Plattenkritik

Underoath - Define The Great Line

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 16.06.2006
Datum Review: 21.05.2006

Underoath - Define The Great Line

 

Hier ist er, der heiß ersehnte Nachfolger des Knalleralbums "They‘re Only Chasing Safety" welches UNDEROATH zum heißesten Golf Records/Solid State Act avancieren ließ, der alleine in den USA 450.000 Einheiten des Longplayers umsetzte. Wir erinnern uns, dass der aktuelle Schreihals Spencer Chamberlain zu der Band stieß, kurz nachdem sein Vorgänger das Handtuch in Mitten der Warped Tour schmiss und die Band vor einem Scherbenhaufen kniend zurückließ. "Define The Great Line" ist der Titel der Scheibe, bei der sich Chamberlain erstmals selber aktiv einbringen kann.

Das Album hat einen ausgezeichneten Start mit "In Regards to Myself", einem ziemlich fiesen Smasher, der die Band härter und konsequenter denn je präsentiert und besonders Drummer Aaron Gillespie und sein düsteres Organ auf die Zuschauer los lässt. Der Weg der Band geht also nicht etwa stärker in Richtung poppiger Melodik sondern sucht den Pfad der Härte, der durch viel Atmosphärik und sphärische Klänge ergänzt wird. Natürlich haben wir immer noch das Wechselspiel aus krachenden Hardcore Riffs und eingängiger Melodik, welches mittlerweile von unzähligen Bands zelebriert wird, hier präsentieren sich jedoch die wütenden Könige des Genres, die bravourös ihren Thron verteidigen ohne sich allzu sehr auf den Lorbeeren vergangener Tage auszuruhen. Auch die Keyboardklänge von Chris Dudley transportieren auf "Define The Great Line" einfach mehr düstere Atmosphäre und wirken bedrohlicher denn je. Zwischendurch liefern UNDEROATH immer mal wieder epische und verspielte Interluden, die die Band sichtlich gereift und innovativ zeigt. "Define The Great Line" ist ein absolut mutiger Schritt der Band, die sich gerade bei ihrem Major Einstand nicht mit dem Wind dreht, sondern sich sperriger und härter denn je zeigt.

Tracks:
1. In Regards to Myself
2. A Moment Suspended in Time
3. There Could Be Nothing After This
4. You're Ever So Inviting
5. Salmamir
6. Returning Empty Handed
7. Casting Such a Thin Shadow
8. Moving for the Sake of Motion
9. Writing on the Walls
10. Everyone Looks So Good from Here
11. To Whom It May Concern

Alte Kommentare

von gfd 22.05.2006 16:53

nachdem das letzte album ein wenig langweilig war ists umso besser dass underoath wieder zurück sind! an die changing of times kommt das neue aber auch noch nicht ran! 8/10!

von Shit 22.05.2006 21:54

Boah, sämtlich poppigen Elemente raus, ist ja nur noch Chaos. Ne danke, finde die Shit

von freddy 22.05.2006 22:01

na chaos findet man wirklich nicht...es ist weniger poppig aber noch immer poppig...finds klasse

von frg 22.05.2006 22:43

joa.. echt klasse dass sie wieder bissel \"back to the roots\" gehen... ich finds auch gut!

von donnerwetter 24.05.2006 16:02

ich finde dtgl ist mit abstand das beste, was underoath bis jetzt gemacht haben!! konkurenzlos gut die scheibe. (punkt) 10/10

von Patx1981 25.05.2006 18:04

Hmmm,ehrlich gesagt fand ich die Wandlung auf \" The changing...\" eher positiv...mich hat das neue Album dahingehend doch ziemlich enttäuscht.Ist aber trotzdem ein Klasse Album und der Weg \"back to the roots\" ist nicht selbstverständlich.

von Shit 25.05.2006 18:12

Yeah Patx - Du bist mein Mann, wir verstehen uns

von atreyu 27.05.2006 13:14

also ich find das album ganz gut und davon dass sie zu \"hart\" geworden sind, kann man ja wohl überhaupt ned reden... bis auf song 5, 6, 7 die mir überhaupt ned gefallen (5 is nen komischer interlude) passts scho

von dingsda 28.05.2006 14:17

ein grandioses album von underoath! ja, der erste song ist etwas noisig, aber somit beschriebt die band wieder mal einen weg, der in ein paar monaten von jeder 3.klassigen band versucht wird zu kopieren! es ist weniger eingängig wie die 2 vorgänger, doch das macht es gerade ausgewöhnlich (gut)!

von shawn 28.05.2006 16:09

LOL genau underoath geben neue trends vor weil sie echt krassen noise bieten neuerdings muaha. ein einziger scheisshaufen!

von xcj 28.05.2006 19:04

voll die leech0r ey :p zum album: ist gut... aber auch nicht herrausragend... leicht überbewertet könnte man meinen... 7/10

von shafott 30.05.2006 21:18

@dingsda underoath kopieren schamlosen bei norma jeans letztem album... also nix von wegen neuer weg beschreiten... diese art von noise machen bands wie botch (r.i.p) oder coalesce schon seit jahren.

von psychopunch 30.05.2006 21:39

ich finde das album sehr gut!!!

von Shit 31.05.2006 12:00

Ahh genau, ich wusste doch, an irgendwen erinnern die mich. Ist natürlich Geschmackssache aber Norma Jean trifft es ganz gut und die mag ich halt gar nicht... Ich finds schade, dass sie so weg von \"The Channing...\" sind. Auf der anderen Seite machen sie einfach mal was anderes, was zwar bekannt ist, aber man von ihnen nicht gewohnt ist. Das kann gut gehen, aber auch schief. Persönlich finde ich es nur schade, weils bei mir das selbe ist, wie bei PTW....

von frg 31.05.2006 14:17

ich persönlich finde, dass sich PTW vernünftig weiterentwickelt hat-.-

von ... 31.05.2006 15:45

\"writing on the walls\" is ja wohl der hit schlechthin! auch live kommen die neuen sachen sehr cool..

von Yannick 03.06.2006 14:15

Ich würde hier 9 Punkte geben, weil mir manchmal die Konsequenz fehlt, eine der zahlreichen großartigen Melodien weiter auszureizen und länger zu spielen...aber ansonsten ist es sehr schön zu sehen, dass sie nich stehenbleiben, sondern neue Einflüsse verarbeiten und wieder mehr an Härte gewonnen haben.Trotzdem ist der Vorgänger nach wie vor mein Favorit von ihnen!

von jebus 05.06.2006 21:40

christenscheiße!

von christ 05.06.2006 23:04

...immer dieses ätzende gelaber...was findest du daran scheiße??

von hhth 06.06.2006 00:01

ruhe ihr dämonen!

von jona 06.06.2006 08:09

bereits mit dem letzten großen line-up wechsel sind UNDEROATH defacto keine christenband mehr. die meisten mitglieder sind zwar noch bekennende christen, aber die band als solche nicht mehr..

von micha 07.06.2006 08:27

tolles album, schön hart - gefällt!!

von emoboy 09.06.2006 08:34

nur geil die neue scheibe!!!

von Guardi 15.06.2006 14:56

Finde das Album sehr geil, vor allem der Opener hat es mir angetan. Sehr noisig und hc-lastig. Wer will heute schon die immer gleiche Emo-Kacke hören!?

von frg 15.06.2006 15:31

hahahha

von ... 20.06.2006 20:12

wer underoath mag sollte mal \"burden of a day\" checken. www.myspace.com/burdenofaday frage mich,warum hier noch kein review der platte is?!?

von robzilla 21.06.2006 03:00

die vergleiche zu norma jean find ich derbe lächerlich. ich ma o god the aftermath, aber die riffs sind auf dauer extrem repetativ. und botch und coalesce hör ich überhaupt nicht. dafür ist das ganze doch viel zu wenig chaos und ungerade takte. trotzdem die beste underoath platte. nicht den popweg gegangen und viel mehr atmosphäre. auch die vocals sind deutlich variabler als beim vorgänger.

von Shit 21.06.2006 10:18

Wären sie doch bloß den Popweg gegangen...

von Kiki 22.06.2006 14:11

Is\' doch nicht schlimm, wenn sich \'ne Band verändert. Ich find\' das Album auch nicht überragend wie den Vorgänger, aber Norma Jean hör\' ich bei \"Define The Great Line\" auch nicht raus, seh\' eher Parallelen zu As Cities Burn.

von Yannick 23.06.2006 13:37

ich kann eindeutig parrallelen zu judas priest sowie manowar heraushören, wobei der gesang teils ein wenig darkthrone erinnert...

von mantis 23.06.2006 14:02

hmm, kann ich irgendwie nicht..

von Yannick 26.06.2006 13:16

Landläufig hätte man solche Beiträge wie den meinen als ironisch bezeichnet, in manchen Regionen als sarkastisch.....

von freddy 26.06.2006 14:37

LOL

von ^^ 26.06.2006 17:21

hihi

von FirEprOOf 29.06.2006 12:28

Absoult geiles Album !!!! Christian Rock Rulz !! www.christianrock.net

von Shit 29.06.2006 12:41

Hey, die Seite ist der Hammer!!!!!!!!!!! Da bin ich auch mindestens einmal am Tag online - nicht

von ernie 29.06.2006 15:02

muhahaha

von nolan 05.07.2006 08:19

bestes album des jahres so far!!

von ISCH 05.07.2006 15:18

Jupp Nolan, viel Schrott this year, but this Dingen hier war nen Kracher bisher...

von emila 27.07.2006 23:58

album des Jahres!!!!

von manuela 07.08.2006 19:01

wuderbares release!!

von dwd 07.08.2006 21:51

kommt wuchtiger daher als erwartet... gefällt mir auch sehr gut das teil!

von bernd 06.09.2006 08:25

schick schick schick!!

von poison 21.09.2006 08:59

unglaublich gut!!!

von dave 04.10.2006 12:11

ich freue mich auf die hell on earth tour..!!

von ... 04.10.2006 12:15

du meinst taste of chaos.

von dave 04.10.2006 13:24

recht haste!! sorry<

von idiotenkind 04.10.2006 21:19

affenkopf!

von pain 24.11.2006 10:15

sehr sehr cooles album...wird immer besser!!

von Luke TAR 30.05.2007 22:37

Krasse Diskussion, schade das ich das erst so spät mitkomme, also erstmal meine Meinung zu dem Album: Das beste, komplexeste und ausgereifteste Album was Underoath je boten und ein weiterer Beweiß dafür das sie sich gegen vermeindliche Genrekollegen wie Aiden, Senses Fail oder gar From First To Last einfach locker durchsetzen. Beeinflusst mag Underoath vllt. von Norma Jean oder alten Botch sein, aber von einer Kopie darf man hier nicht sprechen... (Das Album hat auch ungerade Takte, es beginnt mit 6/4 [...]) Der kreativste Output bis jetzt und macht mich als ewigen Underoathhörer (ja, ich fand auch die alte Platte geil und die davor...) unheimlich stolz und glücklich! Was in der Review vllt. fehlt: Der Killswitch Engage Gitarrist Adam (Killswitch Engage, Parkway Drive etc.) hat die Platte produziert, was mich als erstes direkt an das \"Metalcore\" Genre denken ließ, doch dann positiv überraschte! Bombensound, Daumen hoch! Für mich wirklich eine prägende Platte, 9/10 Punkten.

von Chris 23.06.2007 10:25

Einfach genial. 9/10

von FKK 04.07.2007 20:01

düster, atmosphärisch, geil produziert, brutal! Ich bin angenehm überrascht!

von dge 05.07.2007 00:34

erst jetzt gehört? willkommen in der realen welt

von Luke TAR 05.07.2007 01:20

hehe das gibts schon über ein jahr! :) aber immer wieder erwähnenswert, ich gebe sogar 9,5!

von dge 05.07.2007 02:17

jetzt hör aber mal auf.. find ich dann doch zu überbewertet. 7,5/10 fand den vorgänger sogar nen ticken besser.

von m41k 05.07.2007 09:06

Bestes Underoath Album! Wenn man sich nacheinander alle Alben anschaut, kann man nur sagen: Wahnsinn wie die sich entwickelt haben. Weg vom 08/15 Screamo hin zu einem eigenen Atmosphärischen Sound 9,5/10 :)

von Luke TAR 05.07.2007 09:31

@dge: Das ist dann wohl geschmackssache, der Vörgänger war keineswegs besser produziert aber viel glatter und mainstreamiger, dieses album ist eindeutig das komplexere, innovativere und durchdachtere werk! :) zudem hat m41k recht und underoath haben eine sparte für sich entwickelt und mal was gewagt....und dann haben sie noch gewonnen!

von FKK 05.07.2007 10:28

@dge: Ja, erst jetzt! Aber wie sagt man so schüö: Lieber spät als nie. Ich fand das Vorgängeralbum langweilig und habe gestern im Laden meines Vertrauens aus Versehen die neue reingelegt und ich war baff. Das hätte ich nicht erwartet. Ich finde von der Intensität vergleichbar mit der Heroine FFtL. Respekt!

von ChrisG 27.07.2007 13:38

Mag diesen neuen atmosphärischen Touch über alle Songs hinweg, und der Wechsel von aggressiveren und dänn wider soften parts ist toll gelungen.

von moc 19.11.2009 23:56

Meiner Meinung nach die beste UO Scheibe, schön düster gehalten, einfach Hammer

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media