Plattenkritik

Unholy - Awaken The Sleep

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 10.08.2006
Datum Review: 09.09.2006

Unholy - Awaken The Sleep

 

Da denkt man an BlackMetal. Die haben auch solche Namen. Und dann hört man die Stimme und denkt an die Quietschkommode von OBITUARY und dann kommt der erste Song nicht so recht in Gang (Titeltrack des Albums). Gutes Riff, aber bleibt im Midtempo und denn kommen Gangvocals dazu und ob das in den übrigen Thrashsound passt? Ach, als nächstes versucht man volle Akkorde und gegenläufige Harmonien. Da denkt man dann: „ Ich will nicht weiterhören!“ Und die gedachte Blackmetal Band macht nach eigener Aussage Hardcore, den man versucht teuflisch zu machen. Naja, die Band kommt ja auch aus NYC und ich glaube im Moment darf man da wohl nichts anderes machen…das ermüdet….ABER DANN: Spätestens ab dem zweiten Song entpuppen sich die Nichtblackmetaller und von mir missverstandene HC-ler in ein Metal-Groove-Cor-Monster, das ich nicht ausstellen will. Oh ja, Entombed, Slayer, Pantera, Oldschool-HC und einfach nur ne dicke Produktion. Ich muss hierbei echt nicht an HC denken und wenn das die Weiterentwicklung des Hardcores ist: Na, dann ist die super gelungen! Das Ding treibt und hat fette Grooves, ohne an Beatdowns zu erinenrn und kommt auch nicht HC-lastig und „Tough-Guy“ rüber. Nein, hier wird gedroschen und gerockt und das mit Kunst. Mit jedem Song steigern sich Neu Yorker Kameraden und da fragt man sich, ob man „Awake The Sleep“ mit Absicht an den Anfang gesetzt hat. Diese Scheibe entwickelt ihr volles Programm und ihre Facettenvielfalt mit den darauf folgenden Stücken. Also bloß nicht sofort ausmachen, wie ich es fast getan hätte. Wenn jemand nur auf HC steht, dann ist diese Scheibe nichts für euch, denn die Musiker bedienen sich vieler Stilmittel und gebähren einen Hybriden zwischen Oldschool-HC und Metalschule alter Tage. Erinnert vielleicht etwas an HATE SQUAD, wer die noch kennt. Also fettes Ding und sollte man sich getrost kaufen!

8 Skulls

Tracklist
1. Awaken The Sleep
2. Man Behind The Sun
3. Oblivion
4. Rise Of sarnath
5. Medusa
6. Everything You Know Is Dead
7. Dreams In The Witch House
8. Scales From A Leper (Bonustrack)

Autor

Bild Autor

Linc

Autoren Bio

Singer-Songwriter bei "Linc Van Johnson & The Dusters" (Folk´n´Roll) Singer @ Supercharger (DK) Part of the ALLSCHOOLS family since 2006.

Suche

Social Media