Plattenkritik

Unkind - Harhakuvat

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 02.08.2011
Datum Review: 20.08.2011

Unkind - Harhakuvat

 

Naheliegend wäre es, UNKIND irgendwo in üblichen Black-/Pagan-Metal-Breitengraden zu vermuten. Finnische Texte hier, das doch recht typisch metalartige Artwork dort, und Relapse, na ja, das rückt schon eher den Verdacht weiter weg von dem, was UNKIND in Wirklichkeit sind, nämlich: eine waschechte Hardcore-Band (mit D-Beat-Anleihen). Das fühlt sich dann zwar vielleicht auch noch beim dritten Hördurchgang komisch an, weil die Stimme hinter „Harhakuvat“ viel mehr was von Bands wie MOONSORROW als beispielsweise den soundtechnisch viel eher verwandten RISE AND FALL oder DISFEAR hat, doch muss man gleichermaßen zugeben dass das „Harhakuvat“ das gewisse Etwas gibt – so wie zuletzt beispielsweise den überraschend populär gewordenen Norwegern von KVELERTAK.

Doch so sehr UNKIND auch dann noch den Eindruck einer Metal-Band erwecken, wenn man mit beiden Füßen fest im Sound der Platte steht, so sehr muss betont werden wie sehr sich die Band in dieser Hinsicht zurückhält. Da hetzt das Schlagzeug gewohnt Oldschool, da brummt der Bass eigenständig auf diese gewisse vertraute Art mit, da vermischen sich druckvolle Akkorde mit herrlich subtilen Gitarrenmelodien, und generell scheint der Sound – bis auf den ein- oder anderen eher crustigen Part - eher für den Moshpit als zum Headbangen gedacht. Doch vielleicht erinnert „Harhakuvat“ auch aufgrund des ambitionierten, ja manchmal fast schon progressiven Songwriting mit für Hardcore doch recht langen Songs eher an ganz andere Musik als das, was UNKIND nüchtern betrachtet eigentlich sind. Ist aber auch völlig egal, denn diese weite Assoziationskette kommt dem Gesamteindruck um „Harhakuvat“ nur zu Gute – vor allem wenn es darum geht, eine düstere Stimmung aufzubauen. Spätestens hier haben UNKIND ihr Ding nach Hause gefahren und zeigen, wie schön der Spagat aus (fast) durchgehender Energie und diesem gewissen Maß an Atmosphäre funktionieren kann. Kurzum: Ein Geheimtipp, der traditionelles wieder erfrischend klingen lässt, und dem man aufgrund seiner vielen kleinen aufregenden Eigenheiten nur einen ähnlichen Erfolg wie seinen skandinavischen Nachbarn von KVELERTAK wünschen kann.

Tracklist:

1. Harhakuvat
2. Kaivannot
3. Laumasielut
4. Ylpeä Perhe
5. Johtajat Ja Uhrit
6. Läsnä
7. Tämä Päivä
8. Koulutettu Epäonnistumaan

Alte Kommentare

von SpnofSkam 22.08.2011 08:23

Ein Blick auf den Namen der myspace Seite der Band hätte ja genügt, um zu sehen in welchem musialischen Hafen sich die Band beheimatet sieht. Ansonsten aber gutes Review und eine wirklich interessante Band.

von azarel 22.08.2011 11:39

Was ein beschissener Kommentar! Was soll bitte ein Blick auf Namen und Myspaceseite aussagen?

von der rise and fall vergleich 22.08.2011 12:06

macht mich neugierig!

von aardvark 22.08.2011 20:38

Ich würde mich nicht auf den Vergleich mit Rise And Fall verlassen. Unkind spielen eher Neocrust im Stil von Fall Of Efafra, Tragedy und den ganzen schwedischen Bands. Besonders der letzte Track erzeugt Gänsehaut. Die Platte wächst mit jedem Hören etwas mehr, schon lange nicht mehr so guten Neocrust gehört...

von @azarel 22.08.2011 20:39

Es ging daram ob sich die Frage stellt ob die Band im Metal od HC anzusiedeln ist, wie es ja im Anfangsteil der Rezession thematisiert wird. Wer lesen kann is klar im Vorteil, für einen Bollo wie Dich aber wahrscheinlich zu viel verlangt.

von toast 22.08.2011 20:50

neonkruste? hartschwör? eulencore?

von toast 22.08.2011 20:51

neonkruste

von Olivier H. 22.08.2011 22:01

@@azarel: auch wenn das hier vielleicht bei einigen usern zur gewohnheit geworden ist: zügel deinen ton! warum kann hier nicht einmal eine diskussion auf einen freundlichen level geführt werden?! @azarel: sehe deinen einwand als alles andere als unberechtigt, auch wenn ich da schon weit eher an bands wie rise and fall (die sind btw auch nur als grobes beispiel heranzuziehen) als die von dir genannten fall of efafra denken muss. finde die waage aus traditionellen hardcore-/d-beat- und crustelementen schwänkt da noch einen ticken mehr in erstgenannte richtung. aber schön dass die platte so gut bei dir ankommt!

von Clement 23.08.2011 09:43

die gewaltbereitschaft bei jugendlichen nimmt die letzten jahre rapide zu. leider auch die verbale hier bei allschools!!!

von @ Olivier 23.08.2011 12:19

Bevor du die Leute ankackst, schau auch, dass du die jeweils richtign ansprichst.

von jona 23.08.2011 13:18

@olivier / clement: hat da wer eure accounts gehackt oder warum erscheint da unter euren namen so'n geschwurbel? azarel =/= aardvark. und azarel "anzukacken" (wie es @azarel tut) ist hier nicht ganz ungerechtfertig - "er hat ja angefangen, mimimi"... und dieses "die-böse-jugend-ist-sooo-gewalttätig": "Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer." (Sokrates) also jammer hier mal bitte nicht so rum, das ist hier nicht spiegel online :-D

von jona 23.08.2011 13:19

abgesehen davon werd ich die platte mal antesten, klingt ja ganz gut soweit

von Clement 23.08.2011 13:24

@jona: und ich glaube auch an die erderwärmung! das wird auch größtenteils immer noch mit "so ein wetter hatten wir schon vor tausend jahren/auch vor millionen von jahren schmolzen die polkappen" kleingeredet.

von Olivier H. 23.08.2011 13:55

das mit den namen tut mir natürlich leid, hatte da nicht richtig hingeguckt. ändert aber nichts an meiner aussage! ich bin für einen freundlichen ton hier in den comments. und wenn du das als "ankacken" verstehst, dann tut mir das leid!

von jona 23.08.2011 20:13

oh man, olivier. bitte nochmal: richtig lesen. danke. damit wir uns nicht missverstehen: auch ich bin für einen freundlichen umgangston. wenn aber ein "azarel" hier dezent krawall macht und dann von "@azarel" dafür ein wenig "angekackt" wird, ist doch alles okay. nix anderes wollt ich sagen, okay? alter, das ist ja wie die pointen von witzen erklären hier.

von @jona 24.08.2011 08:12

alles gut! ich wünsche dir einen schönen tag

von @aardvark 24.08.2011 08:46

fall of efrafa/tragedy klingt fast noch interessanter. werde da wohl definitiv reinhören müssen :)

Autor

Bild Autor

Olivier H.

Autoren Bio

"They said, Do you believe in life after death? I said I believe in life after birth" - Cursed

Suche

Social Media