Plattenkritik

Unleash The Sky - Hopes, Doubts & Inbetween

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 07.10.2011
Datum Review: 19.09.2011

Unleash The Sky - Hopes, Doubts & Inbetween

 

Hier ein Auszug aus einem Facebook-Chat:

frage zur band:
Wir sind UNLEASH THE SKY, kommen aus dem südhessischen Darmstadt und spielen in der klassischen Fünf-Mann-Besetzung. Uns gibt es seit Sommer 2010, im Winter/Frühjahr 10/11 haben wir unser Debüt-Album aufgenommen und jetzt steht das Teil endlich in den Startlöchern.

frage zum titel und lyrischem konzept:
„Hopes, Doubts & Inbetween“ fasst als Titel im Prinzip die Thematik des kompletten Albums zusammen. Es geht um meine Hopes & Doubts – um die Fehler, die ich gemacht habe, um meine Meinung zur heutigen Metal-Szene, um Liebe, Dankbarkeit oder Schmerz.

frage zum artwork:
Im Prinzip könnte das auch ein CD Cover von Coldplay oder so sein – und genau das wollten wir: Uns von den gängigen Motiven der Szene entfernen. Kein Blut, keine Skulls oder hässliche Glibber-Fratzen, dafür Hoffnung, Zweifel und eben alles, was dazwischen steckt.

frage zur produktion von sky hoff:
Er weiß genau, wie er dich zu Höchstleistungen pushen kann – seine Beleidigungen sind legendär und haben immer den gewünschten Effekt erzielt. Dazu kommt seine Kreativität: Er hat sich unsere Voraufnahmen angehört und gesagt „Da, an der Stelle, da machen wir einen Kinderchor. Bei dem Song, da denke ich an ein Orchester. Und hier machen wir ein Elektro-Sample in den Hintergrund.

frage zur musikalischen reife:
Wir können dazu nur sagen, dass bei UTS die Balance zwischen Erfahrung und Unbekümmertheit sehr gut verteilt ist – und das scheint sich als Vorteil herauszustellen.

frage zur langlebigkeit der tracks:
Bei den Songs passiert tatsächlich viel im Hintergrund, was dem Hörer vielleicht erst nach dem zweiten oder dritten Mal ins Ohr geht. Overdubs, Samples, solche kleinen Sachen eben. Und das geht ganz klar auf das Konto von Sky.

frage zum vergleich mit anderen bands:
Casper. Ja, ernsthaft. Sicher nicht in Sachen Sound oder so, sondern weil sich Casper keine musikalischen Grenzen setzt und einfach das macht, worauf er Bock hat.

frage zu einem promotext:
Wenn man für ein Magazin ein Review schreibt, dann sollte man sich die CD auch in Ruhe anhören und seine eigene Meinung bilden. Scheint nicht überall...

…der Fall zu sein? Here weg go:

Die Produktion von Sky Hoff ist sehr ausgereift und klingt livehaftig, lässt aber auch nicht den nötigen Druck vermissen. Für den PostMetalCore (copyright UNLEASH THE SKY) auf “Hopes, Doubts & Inbetween“ ist die Wahl, ihn produzieren zu lassen, ein Glücksgriff gewesen, denn er versteht es, die Unbekümmertheit der Band in musikalische Reife auslaufen zu lassen. Natürlich legen auch die Darmstädter viel Wert auf gute Refrainarbeit, mal davon abgesehen, dass diese sitzen kommen sie nicht immer an den bekannten Stellen, sondern schleichen sich auch mal von hinten an oder durchfurchen die Tracks unerwartet. Das Nebeneinanderstellen von zart/hart trägt auch auf „Hopes, Doubts & Inbetween“ Früchte, allerdings werden diese nicht bis zum Gärungsprozess auf den Bäumen gehalten, sondern frisch und knackig konsumiert. Ein weiteres Plus ist neben Drang nach vorn und Dynamik die Langlebigkeit, eine Errungenschaft des eingebauten Posthäuschens im Debüt, wobei nicht der Eindruck entstehen darf, dass zuuuuuuuuu viel mit dem Kopf gearbeitet wurde. Die Songs liegen alle innerhalb einer frech und frisch geschmückten Bandbreite, von der sich munter bedient wurde, um letztendlich nur eines zu sein: UNLEASH THE SKY!

Das ganze Interview kann HIER nachgeschlagen werden.

Tracklist:
1. 2nd Chapter
2. Copy Of The Copy
3. None So Blind
4. Empty Riverbed
5. A Song About Letting Go
6. Two Shots Of Liquid Suicide
7. Cheap Wine And Golden Dreams
8. Anything But Us
9. Sinner & Soulmate
10. Back To Zero

Alte Kommentare

von udo 19.09.2011 12:26

hm...naja. das nenn ich mal copy & paste par exellence ;) schade, dass du dich nicht wirklich mit der materie auseinander setzt, das album dann trotzdem als empfehlung beurteilst. ich hab mir gerade the hand of glory und dann unleash the sky angehört. klingt beides sehr ähnlich und leider gleich langweilig. bedauernswert auch, dass die platten exakt nach dem letzten machinemade god album "masked" klingen, das ja von sky hoff selbst produziert wurde (mehr oder weniger). die platte fand ich leider sehr schwach, verglichen mit dem debut. keine frage, das ist alles sehr gut gemacht. sowohl sky als auch die bands beherrschen ihr handwerk. scheinbar ist aber auch der einfluss des producers ein wenig zu groß. leider gehen beide release für mich einfach in der masse unter. 4 punkte.

von Clement 19.09.2011 12:34

naja, meine meinung dazu steht im kursiv gedruckten. mal davon abgesehen sind die antworten auf meine fragen so gezielt gewesen, dass ich sie, obwohl nicht von mir, pasend als beschreibung des albums finde. wieso THE HAND OF GLORY und die letzte MACHINEMADE GOD etwas mit diesem album zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht, denn meiner meinung nach sind dieses releases völlig unterschiedlich. kleiner gemeinsamer nenner ist metalcore, das war es dann aber auch schon.

von udo 19.09.2011 12:57

ehrlich gesagt habe ich eher den eindruck , dass es sich bei dem kursiv gedrucketen text, also deiner eigenen meinung, um einen von der band selbstverfassten promotext handelt, den du da wiedergibst ;) klingt auf jeden fall sehr danach. ich bin nach wie vor der meinung, dass sich die beiden bands ziemlich nach "masked" von sky anhören und der kleine durch einen großen gemeinsamen nenner ersetzt werden müsste. wie gesagt, gut gemacht, aber keine 8 punkte wert. weder unleash the sky noch the hand of glory, dafür ist das zu ausgelutscht und zu wenig innovativ, auch wenn hier und da wirklich nette effekte mit verbaut worden sind. ich finde es gut, das bands aus deutschland hier gepusht werden, wenn aber dann doch bitte mit ein wenig mehr elan. ;) trotzdem: allschools is einfach eine der besten deutschen seiten im netz. word up!

von Clement 19.09.2011 13:06

danke! mehr elan wollte ich in form des gekürzten interviews erreichen. wohl nicht geglückt... in bezug auf innovation muss ich dir wiedersprechen. natürlich erfinden UTS das rad definitiv nicht neu. aber das machen 99% aller metalbands auch nicht. es geht doch hier vielmehr darum, mit 8 punkten gut gemachten metalcore zu honorieren. wenn das bei den NWOTHM oder auch den ganzen Thrash Metal bands oder B9 releases geht, warum dann nicht auch bei UTS?

von . 19.09.2011 14:06

Naja B9 sind halt viel zu legendär, beim rest bekommst du ein nicken ;D

von mir gefällt... 19.09.2011 16:13

...die stimmung der songs, die ich bisher gehört hab. nicht so auf wannabe-br000tal getrimmt, sondern mit nem angenehmen grundtenor. könnte man vll mit atreyu vergleichen, wobei das hier nix mit glamrock-gepose zu tun hat. ach ich weiß auch nicht genau, jedenfalls gefällts mir und ich bin gespannt auf die cd! ^^

von lobster 19.09.2011 23:56

das sind doch 2 von casketnail damals dabei oder bin ich blind? fand casketnail damals auf platte ziemlich lame, das war völlig drucklos produziert. die neuen sachen gehen ab, frischer wind der der dt. szene hoffentlich gut tut.

von Enno 20.09.2011 18:03

Mal so nebenbei: die Antworten könnten zurzeit so oder so ähnlich auch von Trivium stammen. ;)

von was für 20.09.2011 18:04

ein sinnloses review

von Hansi 20.09.2011 19:52

Also, das wird die Band des Jahres. Bestes seit Metallica.

von bla 20.09.2011 20:55

is ja schon fast ekelhaft wie hier alle neuen Releases von Deafground Bands freundschaftlicherweise abgefeiert werden

von @bla 21.09.2011 08:12

schön, das dir das auffällt! stimmt aber leider nicht, denn bis auf THOG und UTS sind die bisher schlecht weggekommen

von Hansi 07.10.2011 02:16

ich hab ihn gern hinten drin

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media