Plattenkritik

Unleashed - As Yggdrasil Trembles

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 19.03.2010
Datum Review: 19.03.2010

Unleashed - As Yggdrasil Trembles

 

Hach, UNLEASHED. So eine Band, die man eigentlich gar nicht mehr hören will. „Where No Life Dwells“ war sicher mal eine ganz annehmbare Angelegenheit einer großartigen Zeit für den schwedischen Death Metal, hat vielleicht auch zu Recht so seine Anhänger – vielleicht. Heute machen sie immer noch diese Breitengrade unsicher – stilistisch nahezu unverändert, lineuptechnisch ebenso wie unangetastet. Ich kenne Leute, die sich durchaus über ein neues UNLEASHED-Album freuen würden; generell solche, die sich nicht daran stören, wenn Genreurgesteine altes in Lite-Qualität wieder aufwärmen. Man muss auch nicht immer alles neu erfinden. Doch – und damit kommen wir zur alles entscheidenden Frage – braucht ein Mensch eine solche Lite-Version, wie es „As Yggdrasil Trembles“ ist? Braucht die Welt wirklich ein weiteres UNLEASHED-Album? Im Grunde haben diese Herren doch längst alles gesagt. Sicherlich: MOTÖRHEAD machen das auch schon seit über 30 Jahren so, genauso wie AC/DC – doch ist das auch gut so? Letztlich finden all diese Alben – auch die von UNLEASHED – dann doch irgendwie ihre Abnehmer, und die Herren (egal welche jetzt) haben sicherlich ihren Spaß daran; wenngleich in Frage gestellt werden darf, ob ein so ausgeschlossenes Maß an Progressivität einen Musiker glücklich macht - aber das ist ein anderes Thema. Doch es bringt der Musikwelt nichts. Und es wird diejenigen, die nicht derartig leicht zufrieden zu stellen sind, nicht glücklich machen. Und für eben jene soll gesagt werden, was gesagt werden muss: „As Yggdrasil Trembles“ ist ein an sich solides, aber verzichtbares Album. Hin und wieder ein gutes Rifffragment oder eine nette Melodie, ja, aber zu oft auch – was auch noch dazu kommt – fades Midtempo, oder Uptempo mit angeschlagener Handbremse. Ein wenig wie AMON AMARTH in ihren schlechteren Momenten, und zu keiner Zeit so schön roh und bissig, wie es DISMEMBER beispielsweise auf ihrem letzten kreativen Ausguss waren. Ebenso wenig ruhmreich dürfte dazu das komplett in Deutsch gehaltene Stück „Wir kapitulieren niemals“ sein: Wer will solche Texte verstehen wollen? Also so richtig?

Alte Kommentare

von SebF 20.03.2010 15:16

Warum schreib der clement nicht dieses review? hier steht nixhts, aber auch gar nichts über die scheibe drin? und klar, du kannst dir sicher mal das album „Where No Life Dwells“ angehört haben (das kam übrigens in deinem geburtsjahr raus). aber du hast keine ahnung davon, und dann die scheibe als "annehmbar zu betiteln ist frech. ich weiß, du kannst es nicht wissen, aber es war eines DER wichtigsten death metal-alben seiner zeit. also dann schon lieber die leute eine scheibe reviewen lassen, die auch ahnung haben! bitte!

von Bart 20.03.2010 16:33

muss allerdings auch sagen, dass mir das album nach einem durchlauf mehr als gut gefällt. sicher, sie waren nicht immer ganz so treffsicher, aber unleashed als schlechte amon amarth zu bezeichnen ist scho etwas gewagt ;) allerdings, geschmäcker sind ja nicht umsonst verschieden.

von Marv 20.03.2010 17:54

Danke SebF, vielen Dank! Endlich jemand, der meinen Standpunkt vertritt! Ein weiteres, völlig überflüssiges Review von unserm allseits beliebten Olivier H. Sorry, aber bitte such dir ein anderes Hobby. Ich hab echt keine Ahnung, was du versuchst mit solchen Reviews zu bezwecken. Du schreibst mal wieder 1000 Sätze ohne auch nur eine Vernünftige Aussage zu treffen, anhand der man sich ein Bild über das Album machen könnte.

von urgentxminds 21.03.2010 12:00

Lieber Olivier, das hatten wir doch alles schonmal :-O Ich nutze die Gelegenheit nochmal um den anderen zuzustimmen: Du schreibst sehr viel, aber dabei kommt sehr wenig rum.. zuviel Geschnörkel! (Ich mein es liest sich wirklich ganz lustig, aber ich will auch was über die Platte wissen) Überdenk das bitte mal ;-)

von Clement 21.03.2010 12:58

Ich halte Olli für einen sehr guten, talentierten Rezensierer. Darüber hinaus hat er einen bemerkenswert stilsicheren Musikgeschmack. Ich teile mir mit Olli die Rubrik "Metal" auf unserer Seite, und darüber bin ich sehr froh! Denn Olli ist neben dem eben Gesagten zuverlässig as fuck!! Natürlich sind die Geschmäcker verschieden, natürlich kann über ein Review gestritten werden. Die Art und Weise, wie das hier bei UNLEASHED geschieht, finde ich völlig in Ordnung. Die neue UNLEASHED war Ollis Baustelle und darüber war ich sehr froh! Zwar habe ich die Band immer für ihr Schaffen und ihre Geradlinigkeit respektiert und "Where No Life Dwells" hatte gute Momente (wobei ich "Victory" als beste UNLEASHED Scheibe einstufen würde), ABER ich habe mir die neue nur einmal geben können, dann habe ich sie mir nie wieder angehört. UNLEASHED sind einfach nicht meine Band, waren es noch nie und ich glaube, mehr als 5 Alls wären bei mir auch nicht herausgekommen. Mal ganz davon abgesehen, dass uns bei der Flut an Promos leider auch nicht immer die Zeit bleibt, bis in die Tiefen einer Band vorzudringen und deren Sound umfassend darzustellen.

von Bart 21.03.2010 13:48

dann lasst mich doch sowas das nächste mal machen, anstatt mir so alternative zeug zu geben mit dem ich gar nix anfangen kann :D

von Olivier H. 21.03.2010 14:00

@Bart: Da musste jeder von uns mal durch. ;)

von SebF 21.03.2010 19:07

@clement: mir geht es gar nicht darum, ob es 5 alls sind, mehr oder weniger. mir geht es darum, dass er einfach nichts über das album schreibt. nichts! und er ist mit der band nicht vertraut. mach ich ihm nicht allein zum vorwurf, denn dann muss halt irgendwer anderes ran. einer, der nicht nur den promozettel durchließt und nen text schreibt. ich kenn das mit der flut an promos und es ist schwierig, beim scheiber immer ins schwarze zu treffen. aber irgendwie sollte man von einem renomierten onlinezine schon erwarten, dass eine band wie unleashed ein vernüftiges, mit informationen versehenes review bekommt. und das ist leider bei der breite an musik, die allschools sich gerade auflädt, nicht zu bewätigen. und dadurch verliert allschools an qualität. leider nicht an quantität.

von Lite 17.04.2012 22:38

Das Review ist leider echt schlecht...man hätte wirklich ein wenig mehr auf die Musik eingehen können, anstatt dieses "Musik-die-keiner-braucht"-Geseieres

Autor

Bild Autor

Olivier H.

Autoren Bio

"They said, Do you believe in life after death? I said I believe in life after birth" - Cursed

Suche

Social Media