Plattenkritik

Untamed - ...In This Together

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 06.05.2006
Datum Review: 13.08.2006

Untamed - ...In This Together

 

Da fährt ein Oldtimer vor. Die Band, die gerade mit aller Gewalt die Nerven meines Nachbarns strapaziert sind wahrlich quasi schon Urgesteine im Musikgeschäft. Seit 1994 machen die 6 Jungens aus dem Osten Deutschlands die Szene unsicher und haben sich auf zahlreichen Gigs bereits einen festen Namen gemacht. Nun verschafft ihnen Village Kids Records auch die Möglichkeit ihr erstes Full Length Album an die Leute zu bringen. Man merkt ganz eindeutig den neunziger Jahre Einschlag was Gitarrensound und die Wand die diese kreiert angeht. Ein paar Sound-Samples wie man es noch so z.B. von den guten, Alten Thumb kennt sind auch dabei.

Ansonsten lassen Soulfly, Sepultura, Pantera, Korn und ähnliche Bands grüßen. Die gebürtigen Altbrandenburger nennen das ganze Thrashcore. Alles in allem ist es Metal, der mehr Wert auf eine massive Gitarrenwand-Attacke legt, als auf unzählige und frikelige Metalsolos und Riffs. Deshalb ist die Musik von Untamed aber nicht eintönig oder langweilig, sie verstehen es genau immer die passenden Hooklines, die einen mitreissen zu finden. Sie spielen gekonnt mit Rhythmen und auch hier und da kommen einem da Ohrwürmer wie „Commitment To Us“ oder „Pathogenic Agents“ unter. In ihrer Einfachheit bringen Untamed quasi ein wenig neuen frischen Wind in das sonst so beherrschte Metalcore-Musikfeld im guten alten Deutschland. Was hier auch besonders anspricht ist das außerordentlich gute Artwork, dass einem sofort ins Auge springt und das Paket quasi komplett macht. Textlich greift man auf altebewährtes und ewig Störendes in der Welt zurück wie Kriege, Hass, Intoleranz, korrupte Regierungen etc. und man vernimmt auch Töne in Spanisch und Deutsch, was der Band einen noch etxravaganteren Status und Wiedererkennungswert beschert. Vergleiche zu Narziss oder bezüglich des deutschen Songs „Illusionen“ mit Such a Surge sind sicherlich nicht zu weit hergeholt, aber Untamed sind keine Kopie. Untamed sind sie selbst in jeder Note. Von mir gibt’s 7 Punkte.

Tracklist:

01 Intro
02 Majority
03 Confidence
04 Pathogenic Agents
05 Stalker
06 Toll-shocked
07 Illusionen
08 …in this together
09 Sexxx Is War
10 Commitment To Us
11 Stigmata
12 World Down
13 Choice

Alte Kommentare

von Thorsten 13.08.2006 23:06

Sehr tolle platte, läuft bei mir auf dauerrotation

von Maria 15.08.2006 20:27

auf jeden fall ne sehr tolle cd, da können die jungs locker mit den großen thrashmetallern mithalten...

von metaller 28.08.2006 20:41

hör auf, das ist langeweile pur

von Iggi 30.08.2006 15:54

fette scheibe, ganz großes tennis... damit sind die langen autofahrten gerettet!!!!

von Jawollja 30.08.2006 15:57

kann mich nur anschließen... eine der besten livebands des metalundergrounds hat mit ihrer ersten full length alles richtig gemacht... endlich mal wieder thrashmetal wie er sein soll, ja sogar sein muss!!!

von metaller 30.08.2006 22:45

schwachsinn, nur weil ihr die leute kennt, braucht ihr hier nich rumzuposen, die band braucht echt mal kein mensch, überflüssig ohne ende...basta!

von Issi 31.08.2006 17:02

würd ich nichso sagen, mir gefallen die jungs doch ganz ordentlich... fette produktion auf jeden fall, kohlekeller eben...

von Gregor DaBenz 31.08.2006 17:03

jau,meine meinung,haben sich auf jeden fall stark entwickelt

von Lothar 01.09.2006 16:06

digge scheibe

von Simsalabim 02.09.2006 21:47

ich bin FAN!!!

von Petääääär 02.09.2006 21:57

ja, ja,... ich muss sagen JAAA

von Review vom Terrorverlag 05.09.2006 15:49

Oft verdreht man ja gleich die Augen, steht in der Info was von „Thrash Metal Core“ oder „DJ-Samples“ usw. Noch mehr Metalcore-Bands braucht eigentlich derzeit keiner… Doch so kann man sich irren. Denn UNTAMED aus dem Osten Thüringens preschen vielmehr im Stil von älteren SEPULTURA, SOULFLY und PANTERA mit einer ordentlichen Dosis BIOHAZARD nach vorne, anstatt sich den neuen Metalcore-Trends hinzugeben. So wird man eigentlich mit jedem Song an die gute alte Zeit erinnert, wo man in Clubs und auf Festivals zu all den eben erwähnten Bands abfeierte, ohne von entweder den Metallern oder den Corern dumm angeschaut zu werden. Da sorgt „Confidence“ sicherlich live für ordentlich Hüpf-Action, bei „Sexxx is law“ düften die Old-schooler mächtig Alarm machen und bei „Stalker“ werden ordentlich die Matten geschwungen. Sehr gelungen kommt auch „Commitment“ daher. Zwar musste ich beim anfänglichen „Break it down like this“-DJ-Scatching unwillkürlich zusammenzucken, aber dann wächst dieser Track zu einem ziemlichen Killer im SOULFLY-Stil (Anfangstage). Das verstärkt sich noch mehr durch den Fakt, dass einer der beiden Shouter Norman und Chrischi mächtig nach Mr. Cavalera klingt. Das würde ich gerne mal im Vorprogramm von Max & Co. hören. Da dürfte bei den mächtig fetten Riffs und Grooves im Pit dick die Post abgehen. Passend zum Titel „Stigmata“ hört man dann noch mal die Death/ Thrash-Walze raus. Nett, sehr nett! Keine Frage, vor 10 – 15 Jahren hätten UNTAMED in der Metal-Szene neben SEPULTURA und BIOHAZARD sicher für „Aufruhr“ gesorgt. Da sich die Szenen ja heutzutage recht intolerant gegenüber stehen, kann man sich nur wünschen, dass einige Leutchen endlich die Scheuklappen abnehmen und zusammen mächtig einen drauf machen. UNTAMED würden dazu den idealen Soundtrack bieten!

von kann ich 10.09.2006 02:01

nur unterstreichen

von ich 11.09.2006 19:45

auch... ganz tolle scheibe

von mirch 20.09.2006 14:07

schikes teil, grandiose liveband

von bayside 20.09.2006 14:24

jtz hört mal auf damit....so nen lahmen scheiss kann sich doch kein mensch anhören, nicht 2006

von digga 20.09.2006 15:38

höhöhö, nich 2006,blub blub blub... das sagt einer,der sich bayside nennt,hahahahahahaha

von Blub 01.10.2006 13:38

goilllll

von Ivo 06.10.2006 02:29

scheibe zerrt gut,ich geb 8punkte

von Morina 25.10.2006 12:47

wow,untamed wurden hier reviewt? cool... scheibe is 10 punkte wert

Autor

Bild Autor

Janina

Autoren Bio

Suche

Social Media