Plattenkritik

Unveil - Split with DEADVERSE

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 01.01.2009
Datum Review: 15.12.2009

Unveil - Split with DEADVERSE

 

Die Schweiz ist ein kleines Land, doch schaut man etwas genauer hinter die Grenze, entdeckt man einige hoffnungsvolle Bands in der derzeitigen Musikszene in unserem Nachbarland. Sein es, die erst vor kurzem so hoch gelobten, SEED OF PAIN oder die NYHC Fraktion ANIMAL INSTINCT, aus ehemaligen SOLID GROUND Mitgliedern.
UNVEIL und DEADVERSE, die sich diese Split teilen, waren mir vorher zwar noch nicht bekannt, beherrschen ihr Metier aber mindestens genauso gut wie die eben Genannten.
Unveil haben sich dem Hardcoresound der 90er Jahre verschrieben. Am Besten ist ihr Sound mit Bands wie Strife oder Trial zu vergleichen. Sehr schneller Hardcorepunk immer mit dem erhobenen Zeigefinger nach vorne gehend. Auch die Vegan-Straight Edge Attitüde wurde von den Vorbildern übernommen und wird hier mit sehr viel Energie in die Tat umgesetzt. Der Opener der Split „they can’t whitewash this“ ist eine druckvolle Hymne mit Crewshout Potenzial und zeigt sogleich den politischen Konsens, dem sich die Band verschrieben hat. In den 4 Songs bleibt man diesem Thema treu.

Die Produktion ist wirklich sehr gut gelungen. Das Release zeigt, dass Unveil Potenzial haben mit dieser gewählten Richtung in die Fußstapfen von SINK OR SWIM und anderen Vegan Straight Edge Bands zu treten.
Deadverse hingegen schlagen eine komplett andere Richtung ein. Eine generationenprägende Band darf hier nicht unerwähnt bleiben, Refused. Der Einfluss der Schweden stellt sich aber nur bei manchen Songs in den Vordergrund. Diese Version von Posthardcore erinnert nämlich stellenweise auch an Punkbands der frühen 80er. Die 7 Songs sind sehr melodisch und dazu gut produziert und wissen durch die abwechslungsreiche Songstruktur und die gelegentlichen Gitarrenparts zu fesseln. Alles sehr viel experimenteller als die 4 ersten.
Insgesamt zeigt diese Split, dass die Schweiz mehr zu bieten hat als Minarettverbot und zwielichtige Altkonservative, sehr netten Hardcorepunk.


Unveil
1. They Can’t Whitewash This
2. Smoke and Steel
3. I Feel Obliged
4. Snowlion
Deadverse
5.The House That Jack Build
6. Never Figured
7. At Ropes End
8.Cupids Lost Aim
9. Roots to Leaves
10. Every Odd Season
11. Chief Inflated

Alte Kommentare

von smoke and steel = übersong! 10.07.2011 14:23

und die neuen alben der beiden bands sind beide noch besser. reinhören!

Autor

Bild Autor

Fabian W.

Autoren Bio

living the simple way

Suche

Social Media