Plattenkritik

V/A - Alpha Motherfuckers A Tribute To Turbonegro

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 01.01.1970

V/A - Alpha Motherfuckers A Tribute To Turbonegro

 

Dies ist der wohl interessanteste Tribute Sampler seit den legendären Naitivity in Black Tributes an Black Sabbath. Das Spektrum der versammelten Bands reicht von den kreativ Black Metallern Satyricon bis zu Gainesvilles finest Hot Water Music.
Erstaunlich ist, dass jeder einzelne Song wirklich grossartig gelungen ist, so dass es schwer fällt die wahren Perlen herauszufischen. Dazu gehören definitiv "I got Errection" von Satyricon, "Denim Demon" von Thearpy? und "Rendevous With Anus" von Him. Der cheesy Kitsch Preis geht ganz klar an
Bela B. und Denim Girl (aka Jasmin Wagner aka Blümchen!!!) die "Are You Ready For Some Darkness" interpretieren. Etwas enttäuschend ist hingegen der Beitrag der Queens Of The Stone Age, von denen ich mir deutlich mehr erwartet habe, und "Get It On" von den Supersuckers, welches sich irgendwie
unmotiviert anhört.
Die dargebotene, durchgehend hohe Qualität, lässt einen schon mal drüber hinwegsehen, dass die Beiträge der Residents und von Placebo aus terminlichen Gründen nicht mehr auf die Scheibe konnten. Sehr schade, denn beiden Bands hätte ich wahrlich grossartige Covers zugetraut.
Alles in allem ein verdammt guter Tribute Sampler, den jeder Anhänger der Turbo Jugend haben muss.

Autor

Bild Autor

Ploedi

Autoren Bio

Suche

Social Media