Plattenkritik

V/A - Bad Boys For Life Vol. 2

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 29.11.2005

V/A - Bad Boys For Life Vol. 2

 

People Like You Records stehen ja mittlerweile schon seit langem für Punk Rock’n’Roll der allerfeinsten Sorte und so verwundert es auch nicht, dass mit Bad Boys For Life Vol.2 auch die visuelle Attacke in eine zweite Runde geht. Ein Haufen Kameras war auf jeden Fall in der „Arena“ zu Wien unterwegs um Mad Sin, den US Bombs, The Generators, Deadline, The Deep Eynde und District bei ihren jeweiligen Beiträgen zur „Where the Bad Boys Rock Easter Festival Tour“ zuzuschauen. Heraus kam dabei gleich soviel Footage, dass es für zwei DVDs reichte die sich zusammen über 170 Minuten drehen können.

Obwohl ich keine der Bands zu meinen absoluten Lieblingen zählen würde, hatte ich Freude daran sie bei der schweißtreibenden „Arbeit“ zu beobachten. Es ist zwar immer schwer tatsächliche live Atmosphäre videotechnisch festzuhalten, das eingefangene Material lässt jedoch wenig Zweifel daran, dass auch das anwesende Publik voller Begeisterung beiwohnte.

Wie zu erwarten werden Höhepunkte von Mad Sin und den US Bombs geliefert, wobei ich - trotz meiner stetigen Bewunderung für die Slap Bass Künste in Mad Sins Psychobilly Punk - bei der Show der US Bombs am besten unterhalten wurde. „Natürlich“, sagt die aufmerksame Leserschaft, „geht es bei dieser Art von Musik doch nicht um Unterhaltung“. „Von mir aus“, sage ich, „aber auf DVD gebannt darf man dann vielleicht doch davon sprechen.“ Die Distanz zwischen Band und Publikum kann jedenfalls nicht größer sein und eigentlich geht es doch bei dieser Musik auch darum eben diese eher klein zu halten. Deshalb wäre mein Gesamtfazit dann auch, dass für Fans so ein Filmchen sicherlich eine lohnende Anschaffung sein kann, ansonsten jedoch eine live DVD nicht wirklich essentiell ist. Trotzdem war es super mal wieder Duane Peters über die Bühne taumeln zu sehen. So dreckig und wackelig stellt man sich einen alten Westküstenpunker vor. Verwunderlich, dass der überhaupt auf einem Skateboard stehen kann…

Autor

Bild Autor

Konstantin

Autoren Bio

Suche

Social Media