Plattenkritik

V/A - Dead Band\'s Party - A Tribute To Oingo Boingo

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 31.05.2005

V/A - Dead Band\'s Party - A Tribute To Oingo Boingo

 

Oh man... Was habe ich mich gefreut, als ich die die Rückseite dieses Sampler betrachtet, und die Bands, die auf diesem vertreten sind, gelesen hab! "Da erwartet mich ganz Großes", dachte ich mir, und packte die CD voller Vorfreude in meinen CD-Player. Wahrscheinlich werden die gefeatureten Bands mich für diese Aussage töten, aber ich muss gestehen, dass ich Oingo Boingo vor Veröffentlichung dieses Samplers noch nie gehört habe. Umso gespannter war ich, welche Art von Songs mich auf dieser Compilation erwarten.

Gleich der erste Song von "Dead Man's Party" von Clear Static hat mich nicht wirklich überzeugt, und auch die meisten anderen Songs hauen mich nicht wirklich vom Hocker. Vielleicht wurde ich auch von dem letzen Police-Tribute-Sampler zu sehr verwöhnt, aber die Songs die hier zum Besten gegeben werden, passen in meinen Augen nicht wirklich zu den vertretenen Bands. Zwar tauchen einige Lichtblicke zwischendurch auf (wie z.B. Let Go!'s "Only a lad"), aber die meisten Bands schaffen es nicht aus unspektakulärem Elektro-Pop eine interessant klingende Eigeninterpretation zu kreiern!

Ich empfehle, die jeweiligen Alben der Bands (insbesondere der RX Bandits & Over It) zu kaufen! Vielleicht ist der Oingo-Boingo-Kult aber auch einfach nur an mir vorbeigerauscht... Die vertretenen Songs unterscheiden sich auf jeden Fall von den Eigenkompositionen der Bands doch recht stark.

Ingo: 05/10
-----------------------

Die 80ies sind definitive wieder im Punkrock Biz angekommen. Waren es bis vor kurzem nur die New Wave Synthies, die man gar nicht mehr aus den Gehörgängen spülen konnte ist es nun der komplette 80ies Sound dem Tribut gezollt wird. In der "Punk Goes " Reihe wird demnächst das Kapitel "Punk Goes 80ies" aufgeschlagen und auch Indianola Records haben das Kickermatten und Fönfrisur Zeitalter wieder für sich entdeckt.

"Dead Band’s Party - A Tribute To Oingo Boing" gilt einzig und allein den grandiosen OINGO BOINGO, DEN Songwritern, die sich in den 70ern fanden und unermüdlich Musik für diverse Filmproduktionen schrieben. Ihre Blütezeit hatten sie in den poppigen 80ern und hauchten damals Filmen wie "Weird Science" mit dem gleich benannten Song sowie später Streifen von "Batman" über "Good Will Hunting" bis hin zu "Men in Black" Leben ein. Auf dem Tribute Album sind Punk und Emo Größen wie THE MATCHES mit den ZEBRAHEADS, REEL BIG FISH, RX BANDITS, PLAIN WHITE T’s oder OVER IT und FICH vertreten, die sich allesamt knietief in die 80er begeben um die von ihnen ausgewählten Hits zu interpretieren ohne ihnen die 80er komplett auszutreiben. Wunderbar poppig zeigt sich das Resultat und die Songs, die man vielleicht nicht gerade vom Namen her kennt, sich jedoch irgendwie an sie erinnert (na ja, zumindest wenn man ein wenig der Generation entspringt). Ich kann gar nicht genug von den 80ies Drums und den Miami Vice Zeiten bekommen und bin besonders von den Songs der eher unbekannteren Combos wie CLEAR STATIC, die sich "Dead Man’s Party" angenommen haben oder THE ROCKY RACCOONS die das zweideutige "Little Girls" zum Besten geben, angetan. Die üblichen Verdächtigen punkten hier in gewohnter Manier, nur FINCH können ähnlich wie auf ihrem neuen Album nicht wirklich überzeugen.

Was bleibt ist ein grandioses Tribute Werk, mit dem auch die genannte anstehende Compilation nicht mithalten kann. Erinnert Euch also an OINGO BOINGO und ihre großen Jahre.

Torben: 08/10

Alte Kommentare

von pete 06.06.2005 13:26

oingo boingo haben sich diesen tribute echt mal verdient. ein hoch auf die 80er

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media