Plattenkritik

V/A - Music For The Living

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 21.04.2006
Datum Review: 17.06.2006

V/A - Music For The Living

 

Nachdem Ashcan Records zunächst dafür sorgte, dass Luxembourg mit einer Vielzahl von Punkrock Shows versorgt wurde, rief das Label mittlerweile einen Sampler ins Leben, welcher neben der Vorstellung der lokalen Szene auch einigen internationalen Bands ein Forum bietet. So bekommen insgesamt neunzehn Kapellen die Gelegenheit ihre Musik vorzustellen, die sich größtenteils aus schnellem, melodiösen Punkrock mit gelegentlichen Skaparts zusammensetzt. Die Macher der Compilation weisen darauf hin, dass es sich bei Ashcan Records um ein hundertprozentig unabhängiges non-profit Label handelt, was natürlich eine sehr sympathische Angelegenheit ist und auch darüber hinwegsehen lässt, dass einige der versammelten Songs irgendwie nicht so recht zünden wollen und den Eindruck machen vielleicht so zehn Jahre zu spät dran zu sein. Insgesamt gilt aber wie so oft bei Samplern, dass für alle die sich ein wenig für Punkrock interessieren das ein oder andere Highlight auf „Music For The Living“ zu finden sein sollte.

Tracklist:

1. The Disliked – can’t get up again
2. The Last Millennium Suckers – used to be amused
3. Last to go – the more you search
4. Rise-Up – channel Phinius Gage – broken wings
5. Redasmonkey – same old shelves
6. Mongrel – aint feeling good
7. Broken Stars – two faces
8. Antillectual – another guide (to comprehensive capitalism)
9. Extinct – born to lose
10. Nervous Chillin’ – my town
11. P.O. Box – diving
12. Greedy Bees – nach all den Jahren
13. The Bandgeek Mafia – facelift
14. Skafield – Empty Bottle
15. Three Minute Warning – arsonist
16. Another Guardian Angel – no hope, no time
17. Kunn and the magic Muffins – enfants de la patrie
18. Green Light and the rocky Bretherens – pink panther

Autor

Bild Autor

Konstantin

Autoren Bio

Suche

Social Media