Plattenkritik

V/A - Prog Around The World

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 29.09.2009
Datum Review: 13.11.2009

V/A - Prog Around The World

 

Was ist das denn? GEMA-freie Musik? Nunja, nicht ganz, aber nah dran. „Prog Around The World“ nennt sich diese Zusammenstellung aus dem Hause Magna Carta und wird beworben mit den Worten: „This collection of amazing Progressive rock performances will leave you wanting more every time!“. Klingt ja alles schön und gut, nur ist das Problem an diesem Sampler, dass nichts von dem, was man einem hier verspricht, eingehalten wird. Viel mehr liegt hier eine Anhäufung von qualitativ unglaublich schlechten Midi-Files vor, die als Songs durchgehen sollen. Dabei klingen die Namen, mit denen man im Promozettel um sich schmeißt gar nicht mal so verkehrt: Jordan Rudess, Mike Portnoy (beide Dream Theater) oder auch Josh Freese (A Perfect Circle). Daher kommt es wohl auch, dass die Tracks technisch absolut nicht schlecht eingespielt sind. Fertig wirken sie dadurch aber noch lange nicht. Zwölf halbgare Stücke bekommt man präsentiert, die sich allesamt im Jazz, melodischen Metal und halt im eingangs erwähnten progressiven Rock bewegen. Eines fehlt dem Ganzen aber und das ist der Druck. Der vermeintliche Sinn eines solchen Releases mag sich dem Hörer ebenfalls nicht erschließen und so verwundert es sicherlich nicht, dass man „Prog Around The World“ spätestens nach der Hälfte, in die Ecke pfeffert, wo sie doch bitte vermodern soll, bis nichts mehr von ihr übrig ist. Das macht wirklich keinen Spaß und ist soundtechnisch mehr als nur eine Beleidigung für die Ohren. Ich frage mich allen Ernstes, welcher Blumentopf hiermit gewonnen werden soll.

Und die Moral von der Geschicht: Einem Promozettel traust du besser nicht!

Tracklist:

01. Moron Face - Martone
02. Another Existence - Age Of Nemesies
03. Holes - Liquid Trio Experiment
04. I Don´t Wanna Die - Derdian
05. Ancient Land - Ethan Brosh
06. Intuition - Lemur Voice
07. Armchair Journey - Ozric Tentacles
08. Spiritual Jewel - Khallice
09. El Terrible - Stripsearch
10. Elevation - The Hideous Sun Demons
11. Lion-Snake - Anthropia
12. Hydra - Ola Frenning & Christofer Malmstrom

Alte Kommentare

von OLZU 14.11.2009 09:36

"Einem Promozettel traust du besser nicht" - das hast du aber hoffentlich auch schon vorher gewusst und nicht erst mit diesem Album gelernt...

von Alex // Allschools 14.11.2009 13:00

Doch natürlich, ich hab mich bislang immer auf den Promozettel verlassen. Was darauf steht muss stimmen ;) Quatsch, aber hier war der Unterschied zu den Versprechungen einfach mal zu extrem!

Autor

Bild Autor

Alex G.

Autoren Bio

rien.

Suche

Social Media