Plattenkritik

V/A - Rising Stars Project 3

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 11.07.2006

V/A - Rising Stars Project 3

 

Ich persönlich habe noch nie von dieser Compilation gehört, aber alleine der Pressetext macht Eindruck auf mich, wie auch die Aufmachung der CD, die Homepage und die Tatsache, dass man sie in Europa für 3 Euro ersteigern kann.

Also, für alle die genauso unwissend sind, wie ich vorher: THE RISING STARS PROJECT ist eine Erfindung aus England, durch die unbekannte Bands mit potential die Gelegenheit bekommen, ihre Musik der weltweiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das Projekt folgt keinerlei Trends oder bevorzugt einen besonderen Musikstil, sondern sie suchen nach Bands, die frisch und interessant klingen und Hitpotential mitbringen. Ob die Musik nun wie akustischer Flamenco oder Emopop, nach dreckigem Frauenrock oder Dancehall-Reggae klingt ist unerheblich. Wichtig ist nur eine große Vielfalt an Musik dem Hörer und eine Plattform den Bands zu bieten. Wie ich herausgefunden habe, ist sie ideal dazu geeignet Hintergrundmusik für eine Autobahnfahrt zusein, wenn man in Hamburg ein Konzert geben muss, denn die wirklich unterschiedlichen Sounds haben eine unterhaltende, aber auch entspannende Wirkung. Für jede durch Verkehr oder Witterung hervorgerufene Stimmung ist hier etwas dabei. 24 Lieder sind auf der CD zu finden und die Bands kommen aus USA, Canada, Italy, South Africa, Malaysia, Switzerland und Portugal, allein dadurch ist schon eine große „Artenvielfalt“ geboten und die dargebotenen Songs sind im Grunde genommen auch wirklich gut, auch wenn nicht jeder meinen persönlichen Musikgeschmack trifft.

Ich bin sehr vorsichtig mit Bewertungen jenseits der acht Skullmarke, aber in diesem Falle muss ich eine Ausnahme machen. Zum einen finde ich das Grundkonzept einfach grandios, dann der bestechende Preis, die Tatsache, dass man sich für die Bands auch nach ihrer Veröffentlichung (Interviewvermittlung etc.) einsetzt, eben Dinge, die sonst ein manchmal überteuertes Management macht und dann die Anzahl und nochmals zu betonende Stilvielfalt der Gruppen und der wirklich sehr gute Produktionssound. Zudem geht diese CD in die ganze Welt und wenn wir ehrlich sind, wie realistisch ist es, trotz MYSPACE, in Südafrika als isländische Band gehört zu werden? Für alle Bands oder auch nicht musikalische Interessenten gibt es die HP www.risingstarsproject.com. Besondere Favoriten sind JOHNNIE BURTON mit „hole in the sky“, KARATE HIGHSCHOOL mit „good news and bad news“, FLEXX BRONCO „dead man“ und PRIMITIVE REASON´s “dinero”. Alles im Allen, kann ich nur zu folgender Bewertung gelangen: 10 Skulls!

Tracklist:

01. Intro (flatline)
02. Karate highschool „good news and bad news“
03. Sitter “the music”
04. Sun eats hours “endless desire”
05. Nuffsed “act now (revisited)”
06. Flat noise bag “stolen stones”
07. Jag star “leavin´”
08. Johnnie Burton “hole in the sky”
09. Tenet “don´t stop”
10. Gape lopez “make me a star”
11. Pop-shuvit “side swipe”
12. Remote wonder “snapshot”
13. Emerald triangle “code red”
14. Flexx bronco “dead mean”
15. Six by silver “in time”
16. The next best thing “Pearly gates”
17. Soapbox paradox “halloween”
18. Primitive “dinero”
19. School “moonlight”
20. Ten year vamp “rockstar”
21. Rebuilt “that ain´t the world”
22. Interlude “unknown agendas”
23. Pop-shuvit “l.i.e.s.” (Bonussong)
24. Nuffsed “burn dem.” (Bonussong)

Autor

Bild Autor

Linc

Autoren Bio

Singer-Songwriter bei "Linc Van Johnson & The Dusters" (Folk´n´Roll) Singer @ Supercharger (DK) Part of the ALLSCHOOLS family since 2006.

Suche

Social Media