Plattenkritik

Vattnet Viskar - Sky Swallower

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 06.09.2013
Datum Review: 28.09.2013

Vattnet Viskar - Sky Swallower

 

Zwei Veröffentlichungen haben die Amerikaner von VATTNET VISKAR (was schwedisch ist und so viel wie „Flüsterndes Wasser“ bedeutet) mit einer Demo und der selbstbetitelten EP bereits vorgelegt. Nun wagen sich die drei Herren aus New Hampshire an den ersten Langspieler. „Sky Swallower“ knüpft dabei an das bisherige Schaffen an und verbindet gekonnt Black Metal mit Post Rock und Ambient.
Diese Kombination ist beileibe nicht neu, VATTNET VISKAR verstehen sich jedoch außerordentlich gut darin die einzelnen Elemente perfekt miteinander zu verknüpfen. Egal welchem Stilmittel man sich gerade bedient, die Atmosphäre bleibt bedächtig und verträumte. Ein wunderbares Beispiel dafür ist „Breath Of The Almighty“, das von einem Moment auf den anderen von einem rasenden Black-Metal-Stück zu einem düsteren Instrumental-Track wird, der sich langsam seine Lautstärke und seine rohen Ton wieder erarbeitet und schließlich wieder im Ausgangsmodus endet. Zwischen die einzelnen Lieder haben VATTNET VISKAR mit „Monarch“, „Ascend“ und „As I Stared Into The Sky“ kurze Zwischenspiele geschoben, um die Atmosphäre aufrecht zu erhalten. Besonders gut gelingt dieser Übergang am Ende der Platte, zwischen dem finsteren „Mythos“ und dem fast schon versöhnlichen Abschluss „Apex“. Ein Unterschied zu den üblichen Vertretern des Genres ist auch Nicholas Thornburys Gesangsstil, der eher tief grollend, als markerschütternd schreiend daherkommt. Dies gibt der Musik eine weitere Ebene und fügt sich perfekt ins Gesamtbild ein.
WOLVES IN THE THRONE ROOMs Naturmystik braucht man, trotz vieler Akustik-Einschübe, hier erst gar nicht zu suchen. Am ehesten lässt sich die melancholische Atmosphäre auf „Sky Swallower“ als eine variablere Version von ALTAR OF PLAGUES oder eine weniger poppigere Variante von DEAFHEAVEN beschreiben. Durch gute Melodieführung holt einen das Album sofort beim ersten Hören ab und sorgt anschließende mit ansprechenden und mitreißenden Songstrukturen für Wiederhörwerte.
Mit ihrem Debüt haben VATTNET VISKAR einen hervorragenden Grundstein für ihr weiteres Wirken gelegt. Die Ideen sind zwar nicht revolutionär, Freunde des Genre werden an „Sky Swallower“ aber mit sehr großer Sicherheit ihre Freude haben.



Tracklist:

1. New Alchemy
2. Fog of Apathy
3. Monarch
4. Breath of the Almighty
5. Ascend
6. Mythos
7. As I Stared Into the Sky
8. Apex

Autor

Bild Autor

Manuel

Autoren Bio

Ich schreibe Artikel. Manchmal schlecht, manchmal gut, immer über seltsame Musik.

Suche

Social Media