Plattenkritik

Veil Of Maya - Eclipse

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 23.03.2012
Datum Review: 08.04.2012

Veil Of Maya - Eclipse

 

Wie oft sind Leser von uns zum Mitmachen animiert worden? Wie oft betonen wir, dass Allschools als Plattform VON FANS FÜR FANS konzipiert wurde und genau so gelebt wird bzw. werden muss? Somit freuen wir uns, euch die Rezension unseres Leser's Rumpel zum neuen VEIL OF MAYA Album "Eclipse" präsentieren zu dürfen. Vielen Dank an Rumpel!!!



Jeder, der schonmal eine Scheibe von VEIL OF MAYA gehört hat, weiß mit was für talentierten Musikern er es zu tun bekommt. Für viele Deathcore-Liebhaber ist das 2008er "The Common Man´s Collapse" längst eine Art Klassiker. Mit dem Release von [id] im Jahre 2010 konnten die US-Amerikaner ihren hohen Stellenwert für den technisch progressiven Deathcore weiter ausbauen. Weitere 2 Jahre später erscheint nun ihr insgesamt viertes Studioalbum "Eclipse". Mit dem neuen Silberling in petto tourt der Vierer anno 2012 erstmals als Headliner durch Europa. Zurecht?

Nach doch eher zurückhaltenem, atmosphärischem Intro wird einem sofort klar: Die Zeichen im Hause VEIL OF MAYA stehen auf Sturm, aber wie! Schon die ersten Klänge von "Divide Paths" machen deutlich, wie brachial die Jungs 2012 klingen. Während das Gaspedal bis zum Anschlag durchgetreten wird, merkt man schnell wie abgeklärt die Vier miteinander harmonieren. Technisch nahezu perfekt reiht sich hier ein starker Song and den nächsten. Neben den gewohnt immer wieder eingestreuten bahnbrechnenden Breaks in standesgemäß vertrackter Meshuggah-Manier, sind es auf der neuen CD aber vor allem die Blastbeats, die regieren. Kombiniert mit präzise eingesetzten, düster wirkenden Djent-Passagen und epischen Melodien entfaltet sich hier tatsächlich so etwas wie eine Eklipse.

VEIL OF MAYA haben ein Album erschaffen, auf dem es schwer fällt einzelne Songs hervorzuheben. Im Vergleich zu vielen anderen Tech-Deathmetal-Alben verliert man hier zu keiner Sekunde den roten Faden. Sie schaffen das Kunststück, den Hörer von der ersten Sekunde an abzuholen und zu fesseln. Da wäre beispielsweise das groovig-melodische "The Glass Slide", die epische Dampfwalze "Enter My Dreams", oder mit "Vicious Circles"
das vermutlich eingängigste Stück, welches Veil of Maya je geschrieben haben. Ich bin davon überzeugt, dass selbst der sturste Bierthekenveteran bei diesem Überlied anfängt zu feiern und den Jungs auf der Bühne seine Aufmerksamkeit zu widmen. Insgesamt sollte man dieses Teil aber als Gesamtkunstwerk auf sich wirken lassen. "Eclipse" ist ein leidenschaftliches Potpourri aus knackigen Breakdowns (welche immer punktgenau sitzen), wunderschön
düsterer Atmosphäre und einer Peitsche, die niemals aufhört zu schwingen und alle Mannen der Band zu Höchstleistungen auffordert.

...ZURECHT!

VEIL OF MAYA haben mit "Eclipse" ein weiteres fettes Ausrufungszeichen setzen können und sich wieder einmal selbst übertroffen. Die Messlatte liegt hoch, sehr hoch. Und das nicht nur für die Labelkollegen von THE FACELESS und
deren heiß ersehnte kommende Scheibe. Ich für meinen Teil bin aber vor allem darauf gespannt, ob die Jungs dieses Album in Zukunft selbst noch einmal übertreffen können. Sollten sie dies schaffen, oder zumindest die Qualität von "Eclipse" halten und es anstatt 28 Minuten vielleicht 38 Minuten Laufzeit aufweist, dann sind definitiv mehr als 8 dicke Punkte einzutragen.

Tracklist:
01. 20/200
02. Divided Paths
03. Punisher
04. Winter Is Coming Soon
05. The Glass Slide
06. Enter My Dreams
07. Numerical Scheme
08. Vicious Circles
09. Eclipse
10. With Passion And Power

Alte Kommentare

von ooooooh 08.04.2012 11:10

Wie oft sind Leser von uns zum Mitmachen animiert worden. Wie oft betonen wir, dass Allschools als Plattform VON FANS FÜR FANS konzipiert wurde und genau so gelebt wird bzw. werden muss....... mimimimimi

von Clement 08.04.2012 11:43

hahaha...klingt echt nach minimier...sollte aber nicht die Absicht sein.

von Rumpel 08.04.2012 13:40

danke Clement!

von :D 08.04.2012 14:18

ein review von einem fan sehr objektiv

von Mârcî Mârc 08.04.2012 14:50

Sehr gut verfasst und gelobt worden! Ich als denke ich mal "Bierthekenveteran" habe jetzt auch den "Drang" einmal kurz in die CD zu Hören!

von Gut 08.04.2012 21:59

Besser von einem Fan geschrieben als von einem anungslosen. Zumals Fans eh kritischer sind. Darf ich die neue Your Demise PLatte reviewn? ;)

von Gut* 08.04.2012 22:00

ahnungslosen*

von Ray 09.04.2012 14:11

Die neue Your Demise ist so ziemlich das entäuschendste Album des Jahres... Ein Review wäre in der Tat super!

von Sting-Ray 09.04.2012 18:18

Die neue Your Demise ist so ziemlich eine der tollsten Überraschungen des Jahres... Ein Review wäre in der Tat meh!

von Blasta Tha Butcha! 09.04.2012 20:24

Xavier Naidoo hat gerade seine Best Of rausgehauen. Brett!

von Platino 14.04.2012 16:52

Mir fehlen immer noch die grandiosen Melodien und die lockere Verspieltheit aus Common Men's Collapse. Schade. So bleibt leider wenig beim Hörer hängen

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media