Plattenkritik

Verse - From Anger And Rage

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.08.2006
Datum Review: 07.08.2006

Verse - From Anger And Rage

 

Wer auf BANE und CHAMPION steht, alte Youth Crew Scheiben gerne mal wieder auflegt und 1000-Mann-Chöre liebt, muss sich unbedingt den neuen Longplayer „From Anger And Rage“ von VERSE antun. Die Band war schon im Vorprogramm von besagten BANE tätig und hat auch sonst schon drei Headlinertouren hinter sich. Nun war es wieder an der Zeit, neues Material unter die Leute zu bringen. Von Dean Baltulonis in den Atomic Recording Studios (wo sich unter anderem MADBALL, SOIA und NO WARNING ihren Sound haben verpassen lassen) produziert und via Rivalry Records in die Läden, soll „From Anger And Rage“ für Furore sorgen.

Elf Songs stehen zu Buche, die super groovig im Stile der großen BANE erzählt werden. Ja erzählt, denn die Vocals kommen storytelling-mäßig rüber und werden von 1000-Mann-Chören unterstützt. Manchmal schnell und heavy wie „Standing In The Ashes“, dann wieder ruhig und melodisch wie „Start A Fire“, immer an „It All Comes Down To This“ erinnernd. Das Songwriting ist härter als bei der „Rebuild“, die Vocals angepisster und die Songs brechen einfach aus und verleihen somit dem Albumtitel noch mehr Sinn.

„From Anger And Rage“ infiziert einen mit einer ruhigen, aber doch bestimmenden Art und Weise. Rockig, dreckig und ehrlich bringen VERSE zwei Jahre nach „Rebuild“ ein Klassealbum raus, das was mitzuteilen hat. Auch wenn im Review ein sehr starker Bezug zu BANE dargestellt wird, ist dies nicht als Vorwurf oder Nachahmerei zu deuten, vielmehr als Lob, denn diese Art von Hardcore ist leider zu selten geworden. So hört sich der Sound der Revolution an!

Tracklist:

1. Weather To A Stone
2. Hard To Handle
3. Start A Fire
4. Standing In The Ashes
5. From Anger And Rage
6. We Were Here
7. Consume
8. Lost
9. No Rest In Leavenworth
10. Stolen
11. Follow Conform Repeat

Alte Kommentare

von ... 09.08.2006 02:08

ich liebe diesen scheiss!!!! so muss hardcore sein

von maroon 10.08.2006 23:30

sau geiles teil! gefällt mir von der Komplezität der songs her n bischen besser als Rebuild! zusammen mit Mill City das Release des sommers!

von ___ 08.03.2007 12:57

coole kacke! sehr geiles album

von Yannick 08.03.2007 13:15

aber hallo hallo...

von Pete 08.03.2007 14:08

Ist zwar Geschmackssache, aber ich fand \"Rebuild\" 10x besser. War roher und trotzdem melodischer.

von ... 08.03.2007 18:38

die platte is schon sehr geil,stimmt schon das der vorgänger besser ist,da sind nich wirklich ruhige stellen drauf wie bei der hier

von sam 09.03.2007 17:52

schließ mich da den letzten beiden an, auf jeden fall ne super platte, find die rebuild trotzdem besser! knallt einfach mehr.....

von olé 18.05.2007 10:47

zusammen mit \"The things we carry\" von have heart das beste real hardcore album 2006! awesome!

von as 18.05.2007 12:01

wooeln wir mal nicht übertreiben

von Yannick 18.05.2007 15:10

solang das niemand macht, ist doch alles bestens! ;) ne die scheibe ist echt geil, knallt zwar wie schon gesagt nich so sehr wie die rebuild, hat aber dafür ne enorme tiefe und halt einfach noch mehr substanz, find ich.

von DerDude 29.06.2010 13:30

bester song ever: stolen!!

von HardcoreBirne 08.06.2012 23:13

super platte...Höhr ich heute immer noch

Autor

Bild Autor

Sebastian

Autoren Bio

Suche

Social Media