Plattenkritik

Via Fondo - Fast

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 31.01.2014
Datum Review: 11.02.2014

Via Fondo - Fast

 

True Love Entertainment mussten bekanntlich den Namen ihres Labels aus rechtlichen Gründen ändern. Weiter geht es mit mindestens genauso viel Leidenschaft und Herzblut unter dem Namen Through Love Records.
Erster Release, besser gesagt Co-Release mit dem kanadischen Label Zegema Beach Recordes, unter neuem Namen ist die 12“ „Fast“ der schwedischen Band VIA FONDO. Seit 2010 existent und einige EP's und Split Releases später kommen nun 3 neue Songs, welche es in Summe aber auf stolze 14 Minuten bringen. Der erste Song „Not Yet“ nimmt alleine schon 7 Minuten für sich in Anspruch. Eine wahres Emo-Abenteuer, auf welches man hier von VIA FONDO mitgenommen wird. Die Schweden fahren hierbei ein wirklich dichtes Soundgefüge auf, die Gitarren haben so manche geniale Melodie in petto und treiben die Reise schwungvoll voran, zeitweise wird hier auch mächtig Tempo aufgenommen, fast schon geknüppelt. Am packendsten sind die Momente in denen man das Gefühl hat die Gitarren verirren sich in ihrer eigenen Melodie, kriegen dann quasi gerade noch so die Kurve und die Intensität steigert sich von Sekunde zu Sekunde.
Nicht ganz mein Fall ist der Gesang, klar bei Emo oder Screamo, wie man den Sound von VIA FONDO vermutlich eher bezeichnet, wird nicht in so sehr darauf geachtet, ob jeder Ton getroffen wird, ob das alles möglichst rund klingt, da geht es in erster Linie um Emotion und Leidenschaft. Für mich ist der Gesang auch ein klein wenig zu leise abgemischt. Aber das sind alles nur kleine Kritikpunkte einer ansonsten wirklich guten und intensiven EP.

Trackliste:
1. Not Yet
2. Rovaniemi
3. Secrets

Autor

Bild Autor

Felix M.

Autoren Bio

ruhiger, bodenständiger Zeitgenosse

Suche

Social Media