Plattenkritik

Viking Skull - Doom, Gloom, Heartache & Whiskey

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 21.11.2008
Datum Review: 15.12.2008

Viking Skull - Doom, Gloom, Heartache & Whiskey

 

Eine Band nennt sich VIKING SKULL, eine Band nennt ihr neues Album „Doom, Gloom, Heartache & Whiskey“, eine Band nennt Songs "Drink", eine Band nennt als Einflüsse „1970-1987“. Aus ehemaligen RAGING SPEEDHORN (R.I.P.) Mitgliedern bestehend machen die Engländern somit Musik für lockere, alkoholgeschwängerte Abende am Lagerfeuer. BLACK SABBATH sind allgegenwärtig, sogar einzelne Riffs wurden geliehen (vor allem „Children Of The Grave“ taucht fast eins zu eins wiedergegeben auf), dennoch behalten VIKING SKULL einen eigenen Charme. Das mag auch an der röchelnden Knarzstimme von Sänger/Gitarrist Roddy Stone liegen, die Stimmung entlädt sich auf jeden Fall in den ausgefeilten und wirklich guten Soli, die jedem Song etwas besonderes verleihen. Heavy Metal, der altbacken klingt, aber dennoch durch eine moderne Produktion viel Kraft und Energie ausstrahlt. VIKING SKULL haben mit „Doom, Gloom, Heartache & Whiskey“ keinen Klassiker erschaffen, können aber aufgrund ihrer Spielfreude und Authentizität punkten.

Tracklist:
1. Start A War
2. Doom, Gloom, Heartache & Whiskey
3. In Hell
4. Hair Of The Dog
5. Shot Down
6. Double Or Quits
7. In For The Kill
8. 19 Swords
9. Drink

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media