Plattenkritik

Voetsek - Infernal Command

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 26.08.2008
Datum Review: 26.11.2008

Voetsek - Infernal Command

 

17 Songs in 20 Minuten! VOETSEK aus San Francisco sind schnell, sie sind Fastcore, sie machen Grind, Punk und Thrash. Sie bestehen aus Ami LawLess (rawkin' the mic & delivering the message), Athena "Cochina" Dread (holding down the low end & bringing the Asian persuasion), Scotty Karate (skins, smiles & smoke-ums) und Ben-the-Chef-to-False-Metal (Reduction-speed-picking, stories, & noodles in and out of the kitchen). Ami, die im Körper eines Pfundskerls gefangen ist, brüllt und quiekt sich durch die Vernichtungsschläge, die Drei-Akkord-und-glücklich Mannschaft versucht, jeweils schneller seine Kollegin/e fertig zu sein. Zum Luftholen wird ab und zu einen Gang zurück geschaltet und Schwächling Midtempo wird die Tür aufgemacht. Onkel Abwechslung darf auch an den Socken des Höllentrips richen. Das Soundinferno ("gonna blow your balls and titties off") riecht nach Schweiß und schmeckt nach Dreck. Die Bühne ist ihr Zuhause, das Tourleben ihr Gesetz. Sind VOETSEK zu stark, bist du zu schwach.

Tracklist:
1. Family Ties
2. Sorry Don't Mean Shit
3. Terror On The Dance Floor
4. Plagued By The Winds Of Confomity
5. W.W.L.D? (What Would Lemmy Do?)
6. Rethinking The Paradigm
7. Blueprint For The Perfect Circle Pit
8. Frozen Heart
9. Screwdriver Smile
10. Self-Righteous Fuckdom
11. Bully With A Badge
12. Aggro Fueled
13. Five Years In Iraq
14. Dismember Momma
15. Mucho Macho
16. Onward To Nothingness
17. Strange Fruit

Alte Kommentare

von vnv 26.11.2008 15:50

kann mir jemand sagen, wie man den bandnamen ausprechen kann ohne an weibliche geschlechtsteile zu denken???

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media