Plattenkritik

Voivod - Target Earth

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 18.01.2013
Datum Review: 19.01.2013

Voivod - Target Earth

 

Dreißig Jahre gibt es VOIVOD nun. „Target Earth“ ist das dreizehnte Album der Band und wieder mal haben die Kanadier geschafft, was sonst kaum einer Band mit solche einem Output sonst gelungen ist – Sie haben sich nicht wiederholt und sich erneut neu erfunden, der Erwartungshaltung erneut eine Harke geschlagen. Dabei behalten sie jedoch trotzdem ihren ureignen unzugänglichen Stil bei und verschrecken damit wohl so manch einen potentiellen Hörer.

„Target Earth“ ist das erste Album ohne Denis D'Amour a.k.a. Piggy an der Gitarre. Zu befürchten war, dass Daniel Mongrain a.k.a. Chewy (Ja, er ist nach dem Wookie aus Star Wars benannt) diese Lücke nicht füllen kann und die Band so ihren ureignen Gitarrenstil verlieren würde. Doch weit gefehlt. Chewy, der bisher nur Live-Gitarrist und Mitglied der Tech-Death-Metal-Band MATYR war, greift den Stil seines Vorgängers perfekt auf und schafft es ihn sogar in Nuancen weiterzuentwickeln. Des weiteren kehrt mit „Target Earth“ auch Gründungsmitglied Jean-Yves Thériault a.k.a Blacky wieder zurück und ersetzt am Bass Ex-Metallica-Neuling Jason Newsted a.k.a. Jasonic.
Alles in allem bringt diese Besetzung derart gutes Material zustande, dass man die „Schwächephase“ (Für VOIVOD Verhältnissen) der Band in der letzten Dekade fast vergisst. "Kluskap O'Kom" oder "Mechanical Mind" zünden dabei sofort, Songs wie der Titeltrack oder „Kaleidos“ brauchen hingegen einige Durchläufe um zu voller Entfaltung zu kommen. Neu ist dabei auf „Target Earth“ die leicht punkige Attitüde mit der die Kanadier ans Werk gehen. Auf der Strecke bleiben die bekannten progressiven Einschübe dabei aber nicht - Wer sich nicht Zeit nimmt, wird auch weiterhin nicht vollen Zugang zu VOIVODs Schaffen finden.

VOIVOD demonstrieren erneut, dass Stillstand für sie keine Option ist. Knarzig und eigenwillig wie immer schaffen sie es den gewillten Hörer kurzerhand in ihr kleines Paralleluniversum zu ziehen und ihn dort festzuhalten. In dieser Form kommen sie fast an Großtaten wie "Dimension Hatröss" oder "Killing Technology" heran und dürfen von mir aus in Zukunft die Erde weiter gerne als Ziel deklarieren.

Tracklist:
1. Target Earth
2. Kluskap O´Kom
3. Empathy For The Enemy
4. Mechanical Mind
5. Warchaic
6. Resistance
7. Kaleidos
8. Corps Étranger
9. Artefact
10. Defiance

Alte Kommentare

von Franz 21.01.2013 21:52

Voivod gamma ray, Helloween, jetzt ist dann wieder gut mit dem Metallschrott.

von @Franzl 22.01.2013 11:03

Allein schon Deine Aufzählung belegt, daß Du von der Materie keine Ahnung hast. Geh weiter Emmure hören!

von @Franzl 23.01.2013 09:25

Ich hab nämlich Ahnung. Aus der BILD.

von @@Franzl 25.01.2013 14:23

Gut möglich, deren Zoten sind genauso unlustig wie Deine.

Autor

Bild Autor

Manuel

Autoren Bio

Ich schreibe Artikel. Manchmal schlecht, manchmal gut, immer über seltsame Musik.

Suche

Social Media