Plattenkritik

Walking With Strangers - Buried, Dead And Gone

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 08.01.2010
Datum Review: 09.01.2010

Walking With Strangers - Buried, Dead And Gone

 

Eine Band aus Schweden unterwirft sich dem technischen Metalcore. Es gibt aber einen kleinen Wermutstropfen, denn die erste WALKING WITH STRANGERS EP „Buried, Dead And Gone“ hört sich durch und durch nach AUGUST BURNS RED an. Nicht nur das vertrackte, dennoch sehr melodische Songwriting könnte auch aus der Feder der Amerikaner stammen, auch der Gesang hört sich eins zu eins nach der erfolgreichen Band an. Das ist bei aller Liebe zum Detail und bei aller guten Ansätze etwas zu viel des Guten. Hier ist WALKING WITH STRANGERS unbedingt etwas mehr Kontur und Individualität zu raten. Kleine Unterschiede liegen in der etwas geradlinigeren Vorgehensweise, der langsameren Ausrichtung und das Verbleiben in den knöcheltiefen Grunts. Ansonsten ist “Buried, Dead And Gone” AUGUST BURNS RED light und damit für Hörer empfehlenswert, die lieber eine gute Kopie als ein schlechtes Original haben möchten.

Tracklist:
1. Intro (1:16)
2. The Provider (3:42)
3. Buried, Dead and Done (3:14)
4. Lost (4:09)
5. Unforgiving (3:09)

Alte Kommentare

von Carpathian 09.01.2010 20:37

Der titeltrack is sehr geil, der rest.. naja durchschnitt

von requos 10.01.2010 11:47

Finde das ganze für das Alter der Protagonisten ziemlich beachtlich. nichts desto trotz hört sich das ganze sehr stark nach August Burns Red an. Fast schon zu dreist kopiert. Andererseits kenne ich kaum eine Band die es schafft vertrackten Metalcore zu spielen ohne dabei wie ABR zu klingen... Für mich haben die Jungs einfach diese kleine Sparte geprägt

von basti (member) 10.01.2010 12:49

haha is ja fast alles geklaut..komm die aus polen? naja trotzdem fett was die da kopieren!

von DDustiny 10.01.2010 16:04

An sich ist das ganze ja super gespielt und gäbs noch kein August Burns Red wären die sicher was, was man sich aufjedenfall im Auge behalten sollte. Aber die Parallelen sind wirklich absolut unüberhörbar. @ requos gibt noch einige. Bestes Beispiel sind ja wohl Architects. Oder die ganze Summarian-Records Bande

von Arndt 22.01.2010 23:02

omg, vertrakkkter metalcore ohne dabei wie ABR zu klingen? hallo, da draussen gibt es 100e bands, die diese schiene bedienen und mit ABR nix zu tun haben und schon viel länger am start sind

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media