Plattenkritik

Watain - The Wild Hunt

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 16.08.2013
Datum Review: 18.08.2013

Watain - The Wild Hunt

 

„Lawless Darkness“, WATAINs letztes Album, ist für mich so etwas wie das ultimative Black-Metal-Album. Gelang es den Schweden schon auf ihren früheren Werken den Spirit alter DISSECTION-Alben aufzunehmen, perfektionierten sie ihren Stil mit „Lawless Darkness“ und schufen ein eigenständiges, rasendes Biest. Man fragte sich, ob danach nicht alles gesagt sei und in welche Richtung WATAIN sich nun in Zukunft weiterentwickeln würden.
Des Rätsels Lösung präsentieren sie nun auf „The Wild Hunt“. Die ganz großen Veränderungen im Soundbild hat der geneigte Anhänger dabei eigentlich nicht zu befürchten, WATAIN sind im Grunde genommen immer noch zu jeder Zeit als WATAIN zu erkennen. Nichtsdestotrotz lässt sich auf „The Wild Hunt“ eine Tendenz ablesen, in welche Richtung es in Zukunft wohl gehen und die so manch einen Fan verschreckt auf der Strecke zurücklassen wird.
Mögen die ersten Lieder, darunter auch das vorab ausgekoppelte „All That May Bleed“, noch recht typisch (jedoch bei weitem nicht schlecht) klingen, entwickelt sich das Album in der Folgezeit in eine andere, weitaus vielschichtigere Richtung. Angefangen mit dem epischen „The Child Must Die“,über das wohl außergewöhnlichste Stück der bisherigen Karriere „They Rode On“ - Klingt wie der böse Bruder von „Nothing Else Matters“ - bis hin zum orientalisch angehauchten „Holocaust Dawn“ erzeugen WATAIN eine packende, erhabene Atmosphäre, die nicht viele Bands in der Lage sind zu erschaffen.
In dieser Hinsicht wird „The Wild Hunt“ die Fanschar wohl zum ersten Mal spalten. Dazu beschreiten WATAIN auf der zweiten Hälfte, gerade mit einer Ballade wie „They Rode On“, Pfade, die man üblicherweise im konservativen Black Metal sonst umschifft. Man darf gespannt sein, ob die Schweden auf ihren zukünftigen Veröffentlichungen weiter in diese Richtung gehen werden und eher auf Atmosphäre und Epik setzen, als auf gallige Raserei. Wie sich WATAIN auch entwickeln werden, beide Seiten stehen der Band ausgesprochen gut zu Gesicht.
Mit „The Wild Hunt“ veröffentlicht man jedenfalls ein mutiges Album und bewegt aus sicherem Terrain heraus. Für die, die sich intensiver mit dem Gesamtwerk auseinandergesetzt haben, dürfte diese Entwicklung logisch und konsequent klingen, fanden sich die atmosphärischen, fast schon melancholischen Elemente auch im Subtext von Songs wie „From The Pulpits Of Abomination“ oder „Waters Of Ain“. Für alle anderen wird die Reise in die Finsternis wohl mit diesem Werk beendet sein. Das fünfte Studioalbum aus dem Hause WATAIN mag zwar nicht so kompakt und wild sein wie sein direkter Vorgänger, trotzdem stellen sie damit aber immer noch jede andere Kapelle in diesem Genre in den Schatten.


Tracklist:
1. Night Vision
2. De Profundis
3. Black Flames March
4. All That May Bleed
5. The Child Must Die
6. They Rode On
7. Sleepless Evil
8. The Wild Hunt
9. Outlaw
10. Ignem Veni Mittere
11. Holocaust Dawn

Alte Kommentare

von nori 18.08.2013 21:28

black metal wird hier abgefeiert, aber christliche hardcore-bands totrezensiert. schade.

von TOM 19.08.2013 08:57

Wieso totzensiert? Norma Jean, The Chariot etc...bekommen doch Reviews

von ike 19.08.2013 10:48

ABR haben hier ebenfalls regelmäßig bestnoten, verstehe das geweine auch nicht so ganz.

von <nori 19.08.2013 10:58

ist ne heulsuse dessen band es eben zu nichts gebracht hat :)

von wololooo 19.08.2013 11:20

Christlich ist langweilig. Lest euch mal die Wiki page zu Watain durch. DAS ist der Knaller.

von Dissection 19.08.2013 22:02

auch diese Scheibe kommt nicht am entferntesten an die Genialität notveidts heran...

von noch so eine pro-nazi band 20.08.2013 10:27

Was ist den daran der "Knaller"??? Wiki Auszug: Nach einem Auftritt beim Party.San-Metal-Open-Air im Jahr 2006 wurden Bandmitglieder beim Hitlergruß sowie beim Tragen von T-Shirts der NSBM-Band Absurd gesehen, was zu Vorwürfen führte, die Band fördere nationalsozialistisches Gedankengut.[6][7] Die Band bezeichnete ihre Kritiker daraufhin auf ihrer Internetseite als „erbärmliche Untermenschen“. Bestätigt nur was sich schon verdammt lange hier abzeichnet: nationalismus, rassismus, sexismus & antisemitismus werden hier toleriert und promotet. Deutschland hätte, wie ursprünglich geplant, nach dem krieg ein reiner bauern- und agrarstaat werden sollen. hätte zumindest geistig gepasst. naja, wenns so weitergeht, gibts bestimmt nochmal eine Gelegenheit es besser zu machen ...

von wann lernt ihrs endlich 20.08.2013 13:15

Gesinnung ist so ziemlich egal solange die musik ordentlich fetzt. und das tut sie in diesem fall nun mal :)

von wololooo 20.08.2013 14:34

Ging mir eher um ihren abgedrehten Glauben. Aber die Argusaugen der Betroffenheitsmafia übersehen nichts!

von wat 20.08.2013 21:10

Wie bei fast jeder Black Metal Review, kommen die political correctness bitches um die Ecke und labern wieder Scheiss. Ihr seid wahrscheinlich auch die, die Zigeunersoße / Negerküsse und sonstiges umbenennen / zensieren wollen... Watain ist, war und wird nie eine rechte Band sein.

von und froh und munter 21.08.2013 14:48

treibt sich der braune Mob auf Allschools rum! Schon zurück as Hellersdorf? Ach da waren es ja nur 15, also habt ihr Zeit. Wann darf man hier das erste richtige NSBM; NSHC Review lesen? Weit davon weg dürfte wir ja nicht sein!

von @und froh und munter 21.08.2013 16:39

No comment zu deiner Dummheit.

von @Dissection 22.08.2013 08:56

DU warst wahrscheinlich einer der ersten der "Reinkaos" damals verdammt hat, weil es zu wenig Blastparts enthielt. Also mach hier mal keinen auf Klugscheisser. Die Atmo, die sich bei "The wild hunt" entzündet (zugegeben braucht ein paar Duchläufe), ist auf eine andere Art und Weise durchaus mit der von "Reinkaos" zu vergleichen. Aber wahrscheinlich skipst Du nach 2 Min. in den Songs eh vor, weil Sie Dir nicht schnell genug sind.

von Dissection 22.08.2013 10:11

ich habe "Reinkaos" bisher nicht gehört

von @@Dissection 22.08.2013 14:28

Dann biste erst recht disqualifiziert hier den Namen von Jon in den Mund zu nehmen, wenn Du sein Hauptwerk noch nicht mal gehört hast.

von @@und froh und munter 22.08.2013 15:01

sagte er und hörte noch ein wenig Landser und Co. ;)

von Hitlergruß 22.08.2013 15:02

Jugendsünde... gar nicht schlimm, kann man ja mal machen :)

von Dissection 22.08.2013 16:14

soso...

von nobbät 24.08.2013 11:18

das hier so traurig, kein wunder, dass ich hier nicht mehr vorbeischauen will. ihr seid alles solche loser!

von @nobbät 24.08.2013 19:46

Dann verpiss Dich doch einfach wortlos und laber hier net noch gross rum.

von @@nobbät 01.09.2013 18:37

mich wundert es mittlerweile nicht, das solche nazi-sympathie sprüche hier toleriert werden. ihr geistigen tiefflieger habt doch überhaupt keine ahnung, was das nazi-regime angerichtet hat. euch geht es ja gut und das ganze kennt ihr wenn überhaupt aus den geschichtsbüchern oder irgendeiner guido knopp verwurstung. ihr seid geistig einfach nicht in der lage das zu begreifen, da ihr in eurer "schicken" blingbling welt lebt ...

von @@@nobbät 01.09.2013 21:48

Was Du für einen Stuss redest... Unfassbar. Es geht hier um ein Musikalbum einer Band, die nicht rechts ist. Nur weil euren Hirngespinsten nicht jeder zustimmt, ist man kein Nazi. Kriegst Du anscheinend aber nicht in deinen Kopf. Zu erwarten, dass jeder die Meinung von den "Wir-sehen-überall-Nazis-Idioten" Teilen MUSS oder ansonsten als Nazi betitelt wird, ist an sich schon ziemlich grenzwertig.

von Anonymous 01.09.2013 21:50

Schließt am besten die Kommentare... Dieses ständige Meinung vorschreiben wollen der Antifa-Menschen nervt ja ungemein.

von wat 01.09.2013 21:56

jeden, der nicht der gleichen meinung ist, in die rechte ecke zu stellen, ist auch eine form von faschismus. ihr seid echt super (dumm)!

Autor

Bild Autor

Manuel

Autoren Bio

Ich schreibe Artikel. Manchmal schlecht, manchmal gut, immer über seltsame Musik.

Suche

Social Media