Plattenkritik

We Are The Ocean - Cutting Our Teeth

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.02.2010
Datum Review: 10.02.2010

We Are The Ocean - Cutting Our Teeth

 

Man muss nicht weit blicken, um auf Vorschusslorbeeren gen WE ARE THE OCEAN zu stoßen. Dabei darf man zu Recht alles in Frage stellen, was einem von der Insel als „nächstes großes Ding“ verkauft wird – wenngleich von britischer Seite durchaus sowas wie „Trends“ oder „Standards“ gesetzt werden. Ich möchte darauf gar nicht weiter rumreiten, weil letztlich sowieso nur die Substanz des gebotenem zählt. Mit einer gewissen Erwartungshaltung bzw. einem gesunden Misstrauen muss dem Debütwerk „Cutting Our Teeth“ nun dennoch entgegnet werden.

Ein beliebtes Schlagwort in Bezug auf diese Band ist wohl ALEXISONFIRE. Nun, ein berechtigter Vergleich: Tatsächlich bedienen WE ARE THE OCEAN vorrangig die moderne Emo-Schiene mit diversen Postcore-Anleihen, und tatsächlich (oder eher: überraschend) kommt man dem Original stimmlich erschreckend nah. Und sonst? – Sonst erfinden auch WE ARE THE OCEAN nicht das Rad neu. Relativ konventionell strukturierte Songs nach Bridge-Chorus-Schema - aber immerhin gut gemacht. Das macht sie dann auch durchaus reizbar: Nummern wie „Confessions“ beherrschen das kontrastieren der Pole Hart und Ruhig, können tatsächlich sowas wie Atmosphäre aufbauen.

Man darf bei all dem natürlich nicht viel erwarten. Nummern wie „All Of This Has To End“ haben durchaus ihre ohrwurmlastigen Momente, und auch die etwas bissigere Kante („Our Days Are Numbered“) wird einigermaßen solide absolviert; außergewöhnlich ist hier jedoch nichts. Und auch nicht immer spannend: „These Days, I Have Nothing“ ist nur ein Beispiel für Material, welches weder in Punkto Chorus als auch in Punkto Akzentuierung als zwar okayer, aber am Ende doch belangloser Lückenfüller fungieren muss.

Gleichzeitig halte ich es für etwas gewagt, die Band auf eine Ebene mit Größen wie UNDEROATH zu setzen. Zwar verstehen WE ARE THE OCEAN ihr Handwerk und haben durchaus ein Debüt geschaffen, welches ein gewisses Maß an Potenzial bürgt, jedoch kann man hier weder stilistisch noch qualitativ groß Maßstäbe setzen. „Cutting Our Teeth“ ist ein okayes Debüt für Genrefans, aber weit davon entfernt, irgendwo als „besonders empfehlenswert“, geschweige denn als „nächstes großes Ding“ angepriesen zu werden. Dafür müssen noch andere Schritte gegangen werden. Sehr spendable 6 Punkte.

Alte Kommentare

von marcelli 10.02.2010 22:29

ich finds eigentlich ganz ok :-) zumindest für zwischendurch ist es ganz empfehlenswert 7/10 :-)

von Heinzelmann 11.02.2010 12:22

wieso setzt du sie auf ebene von alexisonfire aber nicht von underoath? finde das alexisonfire etwas unerreichtes haben, was spezielles. schon allein durch die stimmen... finde we are the ocean da um einiges langweiliger... und underoath sind ja um einiges chaotischer. alexisonfire und underoath haben irgendwo schon das rat neu erfunden. und we are the ocean sind auch nur eine band die in die gleiche abgenutzte kerbe schlagen. finds übrigens nicht schlecht nur eben nix besonderes. außerdem sind die aufnahmen zu glattpoliert

von steigi 11.02.2010 14:08

Bin da ähnlicher Meinung wie Olli. Sicherlich nicht schlecht, aber ich bleibe dann doch lieber bei den weitaus besseren Originalen.

von keshi 11.02.2010 15:56

unglaublich langweilige musik

von Shit 11.02.2010 16:44

Unglaublich langweilig nicht, aber eben auch nix berauschendes. Find die Worte von Oliver teilweise etwas hart gewählt, die Punkte aber dafür fair.

von Olivier H. 11.02.2010 18:02

@Heinzelmann: Ich setze sie nicht auf eine Ebene mit Alexisonfire - ich sag nur dass es oft gemacht wird. ;) Ich mag sowohl Alexisonfire als auch Underoath auf ihre spezielle Weise. Und We Are The Ocean finde ich wie du nur ganz nett, aber weit entfernt von dem Einzigartigen, was Alexisonfire und Underoath mal gemacht haben/machen.

von John Fire 12.02.2010 23:46

These Days, I Have Nothing ist mein Lieblingstrack vom Album ;P Aber 6 Punkte gehen wohl klar. Etwas enttäuschend nach 2 sehr guten EPs.

Autor

Bild Autor

Olivier H.

Autoren Bio

"They said, Do you believe in life after death? I said I believe in life after birth" - Cursed

Suche

Social Media