Plattenkritik

We Came As Romans - Tracing Back Roots

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 26.07.2013
Datum Review: 26.07.2013

We Came As Romans - Tracing Back Roots

 

Bislang hatte WE CAME AS ROMANS auf Allschools einen schweren Stand. Konnten zwar einige Leser mit den zwei Vorgängerwerken etwas anfangen, stießen sie bei den Rezensenten oft auf wenig Gegenliebe. Mit „Tracing Back Roots“ ist dies nun etwas anders.
Zugegeben, allzu innovativ ist das wirklich nicht, was WE CAME AS ROMANS auf ihrem dritten Album bieten. Alle Elemente hat man irgendwo bei ARCHITECTS oder BRING ME THE HORIZON, zwischen denen die Amerikaner ihre Zelte aufgeschlagen haben, schon einmal gehört. Dennoch muss man dem Quintett nach einigen Durchläufen attestieren, dass sie wissen wie man gute Songs schreibt, die nach mehrmaligem Hören auch im Gedächtnis bleiben. Der größte Unterschied zum 2011er Vorgänger „Understanding What We´ve Grown to Be“ ist wohl der deutliche Fokus auf Klargesang, was der Band jedoch außerordentlich gut zu Gesicht steht. Dabei führen sie mit dem relativ rauen Titeltrack zu Beginn eigentlich auf eine falsche Fährte, kommt doch kaum eines der restlichen Lieder wieder auf dieses Härtelevel. Das macht aber nichts, hat man mit „Hope“, „Never Let Me Go“ oder „Tell Me Now“ Melodien am Start, die jeden Top-40-Act neidisch machen würden. Zusammen mit eingewobenen elektronischen Einflüssen und natürlich auch dem einen oder anderen Breakdown hier und da gehen sie den selben Weg wie die Eingangs genannten britischen Bands. Sie behalten ihre Wurzeln im Hinterkopf, haben ihre Augen aber ganz klar in die Zukunft gerichtet. Gewiss wird es wieder Menschen geben, denen die Musik zu weichgespült ist, ohne angelegte Scheuklappen hat man hier jedoch sicherlich seinen Spaß.
Mit „Tracing Back Roots“ ist WE CAME AS ROMANS durchaus ein eingängiges Album gelungen, das darüber hinaus über längere Zeit unterhält und immer wieder neue Details bereithält!

Tracklist:

01. Tracing Back Roots
02. Fade Away
03. I Survive ft. Aaron Gillespie
04. Ghosts
05. Present, Future, and Past
06. Never Let Me Go
07. Hope
08. Tell Me Now
09. A Moment
10. I Am Free
11. Through the Darkest Dark and Brightest Bright

Alte Kommentare

von a. 26.07.2013 19:40

Öder Impericoncore Mist. Nein Danke. Den Trendkids wirds aber bestimmt gefallen.

"....ohne angelegte Scheuklappen hat man hier jedoch sicherlich seinen Spaß. ..." Natürlich, klar, eindeutig. Jeder der die "Musik" der Herren einfach schlecht, nichtssagend, einfallslos, beliebig ect. findet, der hat natürlich keine Ahnung. Hätte man auch gleich schreiben können, ander haben es bereits vor gemacht, sagt doch dem Leser, dass ihr einen Scheiß auf dessen Meinung gebt, aber dann auch gleich richtig und nicht so!

von CycruX 31.07.2013 23:30

Nun, da muss aber widersprechen. Das ist einzig und allein die Meinung des Rezensenten, bei der er weder Wert auf Objektivität legen muss, noch die Meinung des Lesers von Interesse ist. Am ersten Kommentar sieht man ja wie es die andere Seite vormacht. Jeder der dem Stil der band etwas abgewinnen kann ist also ein Trendkid? Natürlich... *rolleyes* Tatsächlich teile auch ich die Meinung, dass das Album bzw. die Band generell nicht mal so schlecht ist, wie von vielen behauptet wird. Mir zumindest gefällt das Album, wenn auch mit Abzügen.

von Daharka 01.08.2013 08:27

Die Band hat immer relativ miese Musik gemacht und vorallem so zusammengewürfelt. Aber diesmal haben sie tatsächlich ein Album mit Songs geschrieben und das ist nur halb so schlecht. Junge Musik für junge Leute!

von a. 01.08.2013 17:51

Ich bin mit 22 aber auch noch relativ jung. ;) Und das man ein "Trendkind sein muss", habe ich nie gesagt. Nur das es eben diesen gefallen wird. Ich finde es halt Öde und austauschbar, das gleiche gabs schon (in besser) vor vielen Jahren und es ist immer und immer wieder das gleiche.

von CycruX 01.08.2013 18:29

Okay. Dann habe ich das hier missverstanden. ;) Ich kenne auch keine älteren Künstler die ähnliche Musik gemacht haben, aber naja, ist ja schließlich alles Geschmackssache. :) Wozu auch über Musk diskutieren, solange sie einem in irgendeiner einen Mehrwert bietet ist doch alles in Butter.

von Berndimaus 30.08.2013 13:13

totaler Müll . 0815 megakitschige Metalcore Szeneband. Einfach nur peinlich

Autor

Bild Autor

Manuel

Autoren Bio

Ich schreibe Artikel. Manchmal schlecht, manchmal gut, immer über seltsame Musik.

Suche

Social Media