Plattenkritik

We Came As Romans - Understanding What We've Grown To Be

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 16.09.2011
Datum Review: 20.09.2011

We Came As Romans - Understanding What We've Grown To Be

 

Ich persönlich konnte mich für Jungs, die wie kleine Mädchen aussehen und versuchen bösen Metal zu spielen nie wirklich begeistern und habe so um Bands wie We Came As Romans immer einen großen Bogen gemacht. Die einzige Begegnung die ich mit ihren Ausdünstungen bisher hatte, ist in Form einer Mix CD die ich vor geraumer Zeit mal bekommen habe und die munter in meinem Auto läuft. Diese besteht neben diversen von mir wirklich geliebten Bands auch aus zwei Songs oben erwähnter Jungs, was schon für so einige Schreikrämpfe meinerseits gesorgt hat. Die Sache ist nämlich folgende, We Came As Romans beginnen für gewöhnlich mit ordentlich Geballer und einem Shouter der vor Wut und Ärger nur so um sich kotzt und mich jedes Mal umhaut, doch sobald dieser unglaublich hohe kastral Gesang vom zweiten Sänger beginnt, bekomme ich persönlich das kotzen und mein Finger rast nur so zu Skiptaste, da sich das Autofahren ansonsten schwierig gestalten würde. So habe ich es also noch nie geschafft einen Song am Stück zu ertragen und werde nun mit dem neusten Werk der Herren konfrontiert. Also Eimer bereit gestellt und los geht’s mit „Understanding What We've Grown To Be“.

„Mis/Understanding“ beginnt wie gewohnt drückend mit treibenden Metalriffs und einem unglaublich angepissten Shouter, soweit nicht schlecht, wenn es nicht zig andere Bands geben würde, die exakt das gleiche produzieren würden. Das Einzige was We Came As Romans von diesen jedoch abhebt ist der kurz darauf folgende Klargesang, der selbst für eine Emokombo zu weichlich und hoch wäre. Jedoch handelt es sich hier nur um meine persönliche Meinung, die durchaus angezweifelt werden darf, scheinen die Herren sich doch in den letzten Jahren eine beachtliche Fangemeinde geschaffen zu haben, wie die reichhaltige Merchauswahl bei Impericon beweist, womit wir nun auch ungefähr die Fangemeinde bestimmen können.
Doch soll der Rest dieses Auswuchses nicht unerwähnt bleiben, wobei es hier nicht viel neues zu berichten gibt. Die Songs gestalten sich durchweg nach dem typischen Metalcore Schema, welches Alex bereits im Review zum Vorgänger „To Plant A Seed“ ausreichend erläutert hat und so keiner weiteren Beachtung bedarf. Höchstens der Einsatz eines Keyboards sorgt hier für eine besondere Note. Ansonsten sollte nur noch einmal Shouter Dave lobend erwähnt werden, der seine Sache wirklich gut macht und sein Talent meiner Meinung nach lieber anderen Projekten widmen sollte. Aber am Ende bleibt Musik eben immer eine Geschmackssache und bietet unendlich Stoff zum streiten.

Tracklist:
Mis/Understanding
Everything As Planned
What I Whished I Never Had
Cast The First Stone
The Way That We Have Been
War Inside
Stay Inspired
Just Keep Breathing
Views That Never Cease, To Keep Me From Myself
What My Heart Held
I Can't Make Your Decisions For You
Understanding What We've Grown To Be

Alte Kommentare

von jetzt 20.09.2011 17:34

würde ich gern einmal wissen wie Du aussiehst! Wie ne Ökoindiebraut, die aufs Immergut rennt und Bionade in den Pausen ihrer Germanistikvorlesungen trinkt!? Vorurteilshaftes Review der Sonderklasse. Hier wird doch nur schlimmer "trendiger" Populismus betrieben. Geschmacksache ist es eines, doch bestimmte Vorurteile bedienen das andere!

von Enno 20.09.2011 17:58

Aber mal im Ernst: der Gesang geht echt gar nicht. Da rollen sich mir ja die Zehennägel hoch.

von alter 20.09.2011 23:35

was verschwendet ihr eure Zeit mit so einer belanglosen Band? Zieht euch lieber mal die Jungs von Breakdown Of Sanity rein. Die ham's drauf.

von Godzilla 21.09.2011 11:32

@jetzt Ja, das Review ist vorurteilsbehaftet, aber WCAR sind trotzdem nicht mehr als Durchschnitt. Und optisch wie musikalisch nunmal so zurechtgeschnitten, dass sie sich beinahe freiwillig in Schubladen quetschen und genau diese Vorurteile auch bedienen. Mit eigener Note oder gar Individualität ist da wirklich gar nix. Wer so auftritt und freiwillig so polarisiert muss sich über gewisse Reaktionen nicht wundern. Und von wegen "trendig": siehe oben. WCAR ist Trendreiterei deluxe. Selbst ohne Antipathie der Band gegenüber ist das nicht mehr als Durchschnitt in allen Belangen.

von Ray 21.09.2011 14:20

Der Shouter sollte einfach ne eigene Band aufmachen,der ist echt zu gut für die Band. Der Cleangesang ist einfach unter aller Kanone, da hilft auch die vieeeeel zu sterile Produktion und die Effekte nicht mehr.Schrecklich.

von grain 21.09.2011 14:33

Eventuell sieht Wencke ganz normal aus, "jetzt" aber wie der letzte Dorfemo. Mir is echt unbgreiflich wie man so eine scheiße (das ist jetzt nur mal auf deren Auftreten und Kreativität bezogen) feiern kann. Genau die Fangemeinde die Have Heart und La Dispute dabei zu "schwul" findet. Dann lieber nochmal die uralten From Autumn to Ashes Scheiben rausgekramt. PS: Ich bestelle auch bei Impericon. Seen is to be Seen ;D :D

von "jetzt" 21.09.2011 18:58

also ich habe sie doch niemals abgefeiert! und ehrlich gesagt find ich sie nicht einmal gut, mag Impericon nicht, aber so ein Review zu lesen kotzt mich einfach an, deswegen sage ich meine Meinung! Man hätte auch durchaus vernünftig Kritik üben könne. Aber die Dame ist sich ja auch zu fein Stellung zu beziehen, aber hätte man auch anderes erwarten können? Mit Sicherheit nicht!

von wencke 21.09.2011 19:48

@jetzt ich bin mir keineswegs zu fein zu meinen texten stellung zu beziehen. ich habe in diesem fall nur keine veranlassung gesehen und denke das mein aussehen hier auch nichts zur sache tut.

von Scythe 21.09.2011 22:30

Alter, danke für den "Breakdown Of Sanity" Tipp.

von @wencke 21.09.2011 23:11

und was hat dann das aussehen der band hier für eine Bewandtnis? Warum musstest Du dies dann erwähnen? und vor allem in Gänze despektierlich? Was hast Du nun zum Vorwurf der Bedienung von Vorurteilen zu sagen? Warum dieses Review in dieser Art?

von wencke 22.09.2011 08:02

ich verstehe gar nicht wieso du dich so daran aufhängst. ich habe lediglich im ersten satz beiläufig etwas zu ihrem aussehen gesagt und dies auch nur weil mich dieser trend gewaltig nervt und es bei dieser art von band mehr um das image zu gehen scheint, als um die musik. zu dem anderen punkt. klar bediene ich hier einige vorurteile, doch provoziert diese band gerade eben dies durch ihr auftreten. die ganze band ist doch ein klischee! musikalisch kann ich den herren nun mal nicht viel abgewinnen, was ich in meinem review auch begründet habe.

von @wencke 22.09.2011 10:41

"..Ich persönlich konnte mich für Jungs, die wie kleine Mädchen aussehen und versuchen bösen Metal zu spielen nie wirklich begeistern und habe so um Bands wie We Came As Romans immer einen großen Bogen gemacht." Also beiläufig nenne ich etwas anderes. Ein solcher Einstieg lässt doch nur eines erwarten, pure Vorurteile ohne auf die Fakten reduzierte Rezession, was in dem Fall die Musik wäre, doch Du nutzt ausschliesslich Polemik als Mittel der Berichterstattung. Reviews sollen doch über EIN bestimmtes Album und nicht das Image, Aussehen oder das Auftreten einer Band gehen, oder sehe ich das falsch!? Du brauchst der Band nicht viel abgewinnen, aber das Album vernünftig beurteilen.

von Alex G. 22.09.2011 10:53

Wann merken Menschen endlich mal, dass eine Rezession nicht viel mit Musik und über Musik geschriebene Texte zu tun hat. Himmel!

von requos 22.09.2011 11:17

Der Pöbel braucht halt ständig nachschub an Banalitäten über die man sich gut aufregen kann. Wer solche Mucke macht und so aussieht bediehnt sich bewusst sämtlichen Klischees und Trends die man in die Finger kriegen kann und darf demnach auch dafür ne Watsche kassieren.

von Alex G. 22.09.2011 11:41

@requos: Darum ging´s mir nicht. Ich meinte eher, dass wenn man einen sprachlich tatsächlich adäquaten Kommentar verfassen möchte, hier und da ein Fremdwort einschmeißt, dann sollte man auch das richtige benutzen. Rezession SEHR UNGLEICH Rezension :D

von requos 22.09.2011 11:44

Haha, wer lesen kann ist klar im Vorteil. Kommt davon wenn man die Kommentare nur überfliegt :D

von Professor 22.09.2011 11:50

Die hier vorliegenden Kommentare zeigen deutlich die Rezession der Gehirnzellen im Hardcore!

von hahahahaha 22.09.2011 20:18

über einen Schreibfehler hetzen könnt ihr und über Nebenschauplätze ablästern, aber das eigentliche Problem ignorieren! Das Nivea ;) dieser Seite zeigt sich immer wieder aufs Neue. Bloß keine Kritik an der eigenen, schlechten Arbeit zulassen.

von Professor 23.09.2011 12:04

Es ist kein "Schreibfehler" wenn du in Wirklichkeit nicht weißt wie man das Wort schreibt!

von Selbst ... 23.09.2011 21:53

Moppi bekommt ein TUI Review hin, auch ganz ohne Blödsinn, ganz ohne Vorurteile! und hier!? Blödsinn hoch 10! und wenn es mal jemand ausspricht macht ihr ihn fertig!

von Alex 24.09.2011 10:21

^ sehr wahr

von Andy Wand 25.10.2012 20:43

So für zwischendurch ganz ok.

Autor

Bild Autor

Wencke

Autoren Bio

fragt mich selbst...

Suche

Social Media