Plattenkritik

Wirtz - Akustik Voodoo

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 19.08.2011
Datum Review: 15.08.2011

Wirtz - Akustik Voodoo

 

„…und kann generell mit deutschsprachigem Rock und Metal eher wenig anfangen, weil das deutsch meist einfach kacke klingt. Den mag ich aber. Irgendwas muss er also anders/besser machen.“

Mein Review zum WIRTZ Debüt „11 Zeugen“ wurde derbe beschossen (für mich völlig überraschend und nicht im Vorfeld absehbar), denn wenn ein auf deutsch singender Rockmusiker aus Frankfurt über die dunklen Seiten des/seines Lebens singt und überdies mit dem Weidner befreundet ist, liegt eine rechtsgerichtete Gesinnung nahe. Ich erspare mich an dieser Stelle eine Kommentierung, da die ewig Unverbesserlichen ewig unverbesserlich bleiben werden. Allen anderen sollten aufgeschlossen an die Sache WIRTZ herangehen: Es lohn sich! Auch Daniel WIRTZ reagierte und schrieb für alle, die ihn und seine Musik mit den BO verglichen, auf seinem zweiten Album „Erdling“ einen Song: LMAA!

Das dritte Album „Akustik Voodoo“ tritt nahtlos in die Fußstapfen der Vorgänger, auch hier treffen sehr persönliche, nie peinlich werdende Texte auf harte Gitarrenmusik. Zu Beginn legt Daniel sehr viel Wert auf die Heaviness des Grunge, die ersten Tracks munden daher sehr melancholisch und sind tonnenschwer düster, was etwas zu Lasten der locker flockigen Rockmusik (die auf „11 Zeugen“ so weltmeisterlich vorgeführt wurde) geht. Nach und nach jedoch entschwindet der Künstler dem Spinnennetz aus atmosphärisch dichten Songs und befreit sich aus deren Umklammerung, so dass ab der Mitte des Albums das Konzept dahinter (schließlich sprechen wir hier über „Akustik Voodoo“!) sichtbar und aus etwas zu gedrückt befreit aufspielend wird.

WIRTZ zuzuhören ist aufgrund der einzigartigen Stimme immer etwas Besonderes, auch nach etlichen Songs in Eigenregie erschaffen und zahlreichen Konzerten haftet dem Frankfurter noch eine hypnotisierende Aura an, die in Deutschland einzigartig ist. Er ist ohne ein die Geschicke lenkendes Label im Rücken und nur mit einer Gitarre bewaffnet aufgebrochen, seine Geschichte zu erzählen sowie das Leben aus seiner Sicht zu interpretieren, bedient dabei aber niemals Klischees oder verfällt in stereotypisches Denken, sondern kommt einfach nur authentisch und ehrlich rüber. Auch „Akustik Vodoo“ strotzt vor spannungsgeladenen Songs, die sich aufbauen und durch intelligente Refrains entladen. Die dritte Ladung geballte Energie ist zwar musikalisch nichts Neues, aber immer noch besser als vieles andere im deutschsprachigen Raum.



Tracklist:
01. Akustik Voodoo
02. Der Lange Weg
03. Banalität Der Dinge
04. Der Sog
05. Gebrannte Kinder
06. Strom Der Zeit
07. Hol Mich Heim
08. Hier
09. Du Verschwendest Meine Zeit
10. Goldenes Kind
11. Kamikaze
12. Weiße Stellen

Alte Kommentare

von Totti 28.08.2011 21:46

Wer heutzutage immer noch die leichtesten rechtsgerichteten Vermutungen über den Weidner oder den grundsätzlich stammenden deutschen Musikern die am besten noch aus FFM öffentlich in die runde schmeißt, sollte sich mal richtig Gedanken machen und sich in den Song "LMAA" einhören, denn derjenige hat überhaupt nix verstanden! Nichts, kein bißchen! Und ich finde eine Rezension die mit solchen Zeilen beginnt, schon mal sehr sehr schlecht, denn es wurde nicht annähernd recherchiert, sondern nur in besten BILD/RTL-Manier irgendwie mal schnell was gelesen oder überflogen, in der Hoffnung ein paar Zeilen zusammen zu bekommen, weil ja die Freundin schon wartet um auf Künstlers Kosten über die Gästeliste im Backstagebereich den Musikern die Getränke jeglicher Art wegzusaufen! Vllt. hast Du die CDs ja gehört, aber verstanden hast du eindeutig NICHTS! Achja, ich weiß ja nicht wo du Deine Infos nun herbeziehst, aber es wurden nicht annähernd so viele öffentliche Vergleiche, o.ä. mit den Onkelz angeprangert, wie es sich jetzt hier nun liest!

von benne 28.08.2011 22:34

ich kann deinem kommentar nicht folgen

von @Totti 29.08.2011 08:44

ich beziehe mich einzig und allein auf die kommentare unter meiner besprechung der "11 Zeugen" scheibe. vielleicht solltest du das review erst "richtig" lesen, bevor du völlig an der sache vorbei dich auskotzt!

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media