Plattenkritik

Wisdom In Chains - Everything You Know

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 20.11.2009
Datum Review: 11.11.2009

Wisdom In Chains - Everything You Know

 

Um eine Band wie WISDOM IN CHAINS wird es scheinbar nie so richtig still. Seit ihrem Debüt tourt diese Band durch die Welt, sammelt reichlich Komplimente und war zuletzt mit MADBALL in Deutschland unterwegs. Nun, nach dem (etwas schwachen) 2007er "Class War" und diversen Split-EPs erscheint mit "Everything You Know" das nächste, reguläre Release via I Scream Records.

Und das ist vor allem eines: Prollig und Direkt. Wer jetzt denkt, dass somit direkt eine schlechte Platte vorliegt, der hat sich geschnitten. "Everything You Know" ist vielmehr eine Partyplatte als ein pures Stück Hardcore, welches zu keiner Sekunde einen Tempoverlust oder Langeweile zulässt. So ist es schon verblüffend und ein wenig atemberaubend, wie viel Gangshouts man in einen einzelnen Song stecken kann, ohne dabei total bescheuert zu klingen ("Bully"). Und überhaupt, die BLOOD FOR BLOOD ähnliche Geschwindigkeit die man hier in Songs packt, fließt einem geradewegs in den Gehörgang. Dass Prolligkeit so gut sein kann erwartet eigentlich niemand. Doch Tempo und Brachialität haben ihren Preis: 20 (!!!) Songs, die sich bis auf wenige Details so gut wie immer gleichen und somit schon nach der Hälfte der Songs die Ernüchterung einläuten, ohne auch nur im Niveau gesunken zu sein.

Es ist halt eben zuviel des Guten aber so waren WISDOM IN CHAINS ja schon immer. Und andererseits könnte man nun stolz sagen: "Hier bekommt man wenigstens was für sein Geld, Grummel Grummel". Das mag sein, aber trotzdem wirkt "Everything You Know" einfach zu vollgestopft und überladen, um vollends zu überzeugen. Für eine fette Partynacht sollte hier trotzdem gesorgt sein.

Tracklist:

Intro
Guilty
Bully
Chasing The Dragon
Back To The Ocean
Perfect Day
SxE Dad
The Cost of Living
Everything You Know…
The Death Of Whiskey Finger
Earth Gods
Tragedy
I Go On
Bock Of Rhymes
Start Living
Girls Lie, Cops Lie, Dogs Love
Take Me Home
The Golden Rule
Burn It Down
Splinter

Alte Kommentare

von afinedaytoexit 12.11.2009 07:56

....da hat aber jemand nicht richtig hingehört!

von Shit 12.11.2009 08:25

Wieso, ist schon sehr Blood For Blood like. Aber mal abgesehen davon ist der Bandlink mal wieder falsch und führt nur zu 404

von @shit 12.11.2009 11:01

das war eher auf die 6 Skulls bezogen...Blood for Blood passt natürlich.

von gainsville 13.11.2009 09:54

live nicht zu verachten. auf platte immer viel licht und schatten!

von Hans Wurst 19.12.2009 10:07

Also ich find die Scheibe auch einwenig überladen. Die Class War ist da geradliniger, und meiner Meinung besser gelungen. Aber die beste Scheibe von den Jungs is nach wie vor Die Young! Sing a Long Rules! :)

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media