Plattenkritik

Xasthur - A Gate Through Bloodstained Mirrors

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 11.03.2008
Datum Review: 22.02.2008

Xasthur - A Gate Through Bloodstained Mirrors

 

Ich bin ein eigentlich jemand der Produkte aus dem Hause Hydra Head in vielerlei Hinsicht etwas abgewinnen kann. Bands wie Pelican, Isis und Coalesce haben es geschafft mich mit ihrer Musik ohne Umwege in ihren Bann zu ziehen und auch die Attitüde des kleinen, aber sehr feinen Labels gefiel mir. Bis ich jedoch an einem verhängnisvollen Tage einen Postpäckchen aufmachte, dass die neuesten zwei Alben aus dem Hause Hydra Head zum Vorschein brachte.

Den direkt mit den ersten Tönen des ersten Werkes von XASTHUR, dass mit dem „A Gate Through Bloodstained Mirrors“ betitelt ist, verlor ich schlagartig das Interesse an der Band und zweifel bis heute an dem Geisteszustand eines guten Mark Thompson, der eben jene für sein kleines Unternehmen verpflichtete. Was manche einem als atmosphärischen Black Metal der Oberklasse verkaufen wollen, kann man durchaus auch einfach als absoluten Müll ansehen. Geschrabbelte Gitarren, eine fistelnde Stimme im Hintergrund, die wie aus einem schlechten B-Horrorfilm scheint und dazu eine der bescheidensten Produktionen die ich seit langem gehört habe. XASTHUR sind als Band ungefähr so brauchbar wie die Böhsen Onkelz als Politiker. Ungefähr das gleiche Niveau wie die zum Glück verblichenen Vorzeige-Proleten beweist die geschickt ausgewählte Cover-Version eines Burzum-Songs…. Sorry, aber hier ist nur zwei Worte angepasst, um das Kind beim Namen zu nennen: Großer Mist!

Tracklist:

01. Intro
02. Moon Shrouded In Misery (Part 1)
03. Suicide In Dark Serenity
04. Dwell Beneath The Woods Of Evil
05. Cursed Be The Memory Of Light
06. Possession Of Desolate Magick
07. Storms Of Red Revenge
08. A Spell Within The Winds
09. Summon The End Of Time
10. Gate Through Bloodstained Mirrors
11. Kingdom Of Burning Crucifixions
12. Moon Shrouded In Misery (Part 2)
13. Black Spell Of Destruction/Channeling The Power Of Souls Into A New God (Burzum Cover)
14. Eternal Empire Of Majesty Death (Mutiilation Cover)
15. Lost Behind Bloodstained Mirrors (Outro)

Alte Kommentare

von agawg 22.02.2008 14:35

bin ich nicht so ganz mit einverstanden. auch wenn sie längst nicht mehr so gut sind wie früher. Telepatic with the deceased war ein meisterwerk in dem genre.

von olo 22.02.2008 19:24

die alten sachen sind echt gut, genialer black metal. kann mir wer sagen ob die jetzt pop machen oder weshalb nur 1 punkt? denn aus der review werd ich nich schlau?

von Fischermann 22.02.2008 19:29

allein durch das burzum cover gehen 9 punkte verloren

von Dario|Allschools 22.02.2008 20:21

Genauso schauts aus und durch den Fakt das die Band einfach schlecht ist auf diesem Album!

von märtin 25.02.2008 13:28

bubu - dass bei burzum immer alle gleich zu weinen anfangen ist dämlich. bevor varg durchgedreht ist, hat er schlicht und ergreifend den BM massgeblich geprägt; deshalb kann man die frühe musik losgelöst vom späteren bullshit sehen. aber das wird hier kaum auf resonanz stoßen. demnächst kommen übrirgens genghis tron auf tour. support kommt von nachtmystium. die haben auch mal burzum gecovert...

von Clement 25.02.2008 13:36

@martin: Deine Aussage zu BURZUM in allen Ehren, aber "massgeblich geprägt" haben den BM andere Gruppen. Aber durchgeknallt und immer ein Bein im Sumpf des Extremen hat den Guten Vollspacken schon immer ausgezeichnet

von olo 25.02.2008 22:06

whin0r

von Fail 06.10.2012 17:50

review

von Fail 06.10.2012 19:27

ich bin schwul!

von xasgx 07.10.2012 14:36

Ich bin übrigens schwul und schaue gerne meinem besoffenen Papa beim Duschen zu.

von Absurd 07.10.2012 15:10

In allschools Black Metal zu besprechen is ungefähr genauso vielversprechend, wie ne Nutte zu fragen, ob Du Sie auf den Mund küssen darfst. Es klappt einfach nicht.

Autor

Bild Autor

Dario

Autoren Bio

-

Suche

Social Media