Plattenkritik

Xawara - st

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 01.01.1970

 

Hui was haben wir denn da feines? Ein wunderschönes DIY Produkt aus meiner neuen Wahlheimat Hannover. Ein Siebdruck Digipack an dem förmlich noch der Schweiß der Bandmitglieder klebt. Das sieht nicht nur super aus sondern unterstreicht zudem die 100prozentige Authentizität der Xawara Boys., die mit dieser Cd ihr erstes Lebenszeichen von sich geben.

Enthalten sind 6 Songs, die schön ungehobelt und natürlich rau klingen, aber auch nicht zu sehr nach Proberaum, Keller oder Garage. Soundtechnisch schlägt man also ein gekonntes Spagat zwischen Semi-Professionalität und ungezügelter Leidenschaft. Doch wie klingen Xawara? In erster Linie ziemlich dreckig, angepisst und wütend. Die Attribute werden in meist schnellen Crust-Core verpackt, der hier und da Platz für schwere Moshparts und knochenbrecherische Breaks lässt. Zwei Stimmen, die klingen als würden sie sich gegenseitig häuten, hektische Gitarren, die ein ums andere mal das Armageddon herbei beschwören und ein tighter Drummer bilden das Grundgerüst der 6 Songs. Die Lyrics zeigen mit gestrecktem Mittelfinger auf Wohlstand, Arroganz, Dummheit und blinden Konsum, und kritisieren und klagen an wo es nur geht, aber könnten dabei ruhig etwas weniger direkt und platt sein.

Alles in allem muss ein sehr gelungenes Demo der Hannoveraner, denen es meiner Meinung nach gut tun würde, das Tempo etwas zu drosseln, und stattdessen mehr „groovige“ und treibende Parts einzubauen. Denn in diesen haben sie klar ihre besten Momente wie „Angeleint“ demonstriert. Ansonsten ganz klar Daumen hoch für ein Stück authentischer DIY Kultur, welches beweist dass es auch ganz anders geht! Die Cd gibt es zu beziehen unter: www.xawara.net und wer den Typen kennen lernen will, der so lässig links an der Box lehnt, der soll mir schreiben!

Autor

Bild Autor

Werner

Autoren Bio

Suche

Social Media