Plattenkritik

Yakuza - Transmutations

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 08.07.2007
Datum Review: 15.01.2009

Yakuza - Transmutations

 

YAKUZA gehören zu der Sorte Bands, die, von tausend Probanten gehört, 999 verschrecken oder in die Flucht schlagen, aber einem die Glückseeligkeit auf musikalisch Erden verschaffen. „Transmutations“ ist eine Ansammlung diverser Musikarten, die degeneriert zusammen auf ein Album gepresst wurden. Mit anderen Worten zelebrieren die Chicagoer Free Jazz und Post Metal. Ein Saxophon, schleppende Parts, eruptive Ausbrüche in Grindcoresphären, dann wieder sehr tragend, fast episch, melodisch angehaucht, um daraufhin das mühsam erbaute Kartenhaus wieder wegzupusten und ein Akt der Zerstörung folgen zu lassen. YAKUZA wollen nicht everybodys darling sein, sie suchen ein zu Hause bei all denen, die offene Gedanken haben, die experimentierfreudig sind und für die strukturiert ein Fremdwort ist. Aber anzuhören ist ihnen, dass sie diese Art der Musik lieben und voll hinter ihr stehen. „Transmutations“ ist großes Kopfkino in elf Akten!

Tracklist:
1. Meat Curtains
2. Egocide
3. Congestive Art-Failure
4. Praying For Asteroids
5. Raus
6. Steal the Fire
7. The Blinding
8. Existence Into Oblivion
9. Perception Management
10. Black Market Liver
11. Zombies

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt