Plattenkritik

Yakuza - Transmutations

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 08.07.2007
Datum Review: 15.01.2009

Yakuza - Transmutations

 

YAKUZA gehören zu der Sorte Bands, die, von tausend Probanten gehört, 999 verschrecken oder in die Flucht schlagen, aber einem die Glückseeligkeit auf musikalisch Erden verschaffen. „Transmutations“ ist eine Ansammlung diverser Musikarten, die degeneriert zusammen auf ein Album gepresst wurden. Mit anderen Worten zelebrieren die Chicagoer Free Jazz und Post Metal. Ein Saxophon, schleppende Parts, eruptive Ausbrüche in Grindcoresphären, dann wieder sehr tragend, fast episch, melodisch angehaucht, um daraufhin das mühsam erbaute Kartenhaus wieder wegzupusten und ein Akt der Zerstörung folgen zu lassen. YAKUZA wollen nicht everybodys darling sein, sie suchen ein zu Hause bei all denen, die offene Gedanken haben, die experimentierfreudig sind und für die strukturiert ein Fremdwort ist. Aber anzuhören ist ihnen, dass sie diese Art der Musik lieben und voll hinter ihr stehen. „Transmutations“ ist großes Kopfkino in elf Akten!

Tracklist:
1. Meat Curtains
2. Egocide
3. Congestive Art-Failure
4. Praying For Asteroids
5. Raus
6. Steal the Fire
7. The Blinding
8. Existence Into Oblivion
9. Perception Management
10. Black Market Liver
11. Zombies

Alte Kommentare

von ian [ttr] 15.01.2009 13:03

aha...jetzt erst veröffentlicht in deutschland oder wie? grandiose band. sehr begabte leute.

von Clement 15.01.2009 14:26

@ian [ttr]: Nein, ich habe die jetzt erst als Promo bekommen, hatte sie aber bereits im Eigenbestand...hast du einen Tip mit neuen, aufregenden Bands??

von ian [ttr] 15.01.2009 15:18

@Clement: also nicht auf ein genre festgelegt...verschiedenes halt: oblige. bereich metal/metalcore. diese band ist so ziemlich jedem zu empfehlen der die frühen alben von fear factory oder machine head vermisst, gepaart mit modernen elementen von bands wie emmure. allerdings mehr metal als core. stimmlich etwa phil anselmo oder auch mudvayne. my america is watching tigers die. genre: chaoscore/noise wie alte botch und refused. geiles teil. five star prison cell. breakcore. born of osiris meets fantomas. sehr crazy und ziemlich krank. am ehesten fällt mir als vergleich carbomb ein. alive in wild paint. sehr angenehme band. deftones in entspannt vielleicht. überhaupt nicht hart. muss auch mal sein. kill the client. gefundenes fressen für grind-fanatiker. maruta. dito. aber abwechslungsreicher. sabertooth zombie. dreckiger punkrock mit nem guten tick metal. planes mistaken for stars meets cancer bats. sigh. japanisches keine ahnung. black metal meets avantgarde. gibts schon lang also kennst du möglicherweise. nachtrag wenn mir noch was einfällt;)

von Clement 15.01.2009 16:24

Thanks, wird mal getestet! OBLIGE habe ich und ist wirklich sehr gut!

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media