Plattenkritik

Yeasayer - All Hour Cymbals

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 16.11.2007
Datum Review: 15.12.2007

Yeasayer - All Hour Cymbals

 

Clap your hands, say yea! Was M.I.A. für den Grime, das könnten YEASAYER für die Weltmusik werden: Der fucking Messias. Weltmusik!? Was zum Teufel? Die Blogosphere überschlägt sich. Ist das noch hip? Passt das noch irgendwo rein? Und wie. Um sich mal ein wenig weiter aus dem Fenster zu lehnen und NME-artige Jubelstürme zu veranstalten: YEASAYER ist mit „All Hour Cymbals“ das wahrscheinlich überraschendste Kleinod der letzten Monate gelungen. Noch mehr: Das Debüt der Brooklyner könnte rückblickend als einer der Meilensteine wahrhaft internationaler Rockmusik betrachtet werden. YEASAYER schlagen Brücken, nach Afrika, Australien, schlicht: zur Natur. Und wenn die kleine Weltmusik Revolution fehlschlägt, „All Hour Cymbals“ ist auch so ein wundervolles Album.

Denn was hier abgezogen wird, entbehrt jeglicher Katalogisierung. Schon allein der Opener „Sunrise“ ist Gold wert: Tribal-Drums unterlegen sphärische Synthie-Klänge und aufpeitschenden Soul-Gesang – die TALKING HEADS circa. „Fear Of Music“ lassen grüßen. Durch Effektgeräte und Samples gejagte Sitar-Klänge schmeißen mit „Wait For The Summer“ Indie nach Indien, ein kurzer Break und schon ist der Transformer von einem Song eine kleine folkige Pop-Sinfonie ganz im Sinne GRIZZLY BEARs. Oder das sonnig vor sich hindengelnde „Worms“, das wie dazu gemacht scheint, sich tanzend im Kreis zu drehen, bis der kleine Song sich atemlos in ekstatische Soundspielereien und hypnotische Rhythmen steigert und in warme Synthie-Flächen SIGUR RÓS mäßig ausläuft. Oder das treibende Stammeschor/Didgeridoo Ding „2080“ oder BEATLES Verweise in „No Need To Worry“ oder oder oder. Keine Ausfälle, keine Kompromisse, dafür ist das hier die organischste und spannendste Platte seit langer Zeit. YEASAYER sind originell, sie sind die Zukunft, die Vergangenheit und vor allem eins: eine großartige Band.

Tracks:
1. Sunrise
2. Wait For The Summer
3. 2080
4. Germs
5. Ah, Weir
6. No Need To Worry
7. Forgiveness
8. Wait For The Wintertime
9. Worms
10. Waves
11. Red Cave

Autor

Bild Autor

Dennis

Autoren Bio

Suche

Social Media