Plattenkritik

Yellowcard - Paper Walls

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 20.07.2007
Datum Review: 02.06.2007

Yellowcard - Paper Walls

 

YELLOWCARDs letztes Release in der Major Welt verlief anders als erwartet. Nach dem ultra erfolgreichen "Ocean Avenue" (2fach Platin) setzte man bei "Lights And Sounds" auf einen eher rockigeren, erwachseneren Sound und spielte mit großen Arrangements bis hin zum 25 Köpfe zählenden Orchester. Persönlich gefiel mir das Release ziemlich gut, obwohl es dem Vorgänger nicht das Wasser reichen konnte. Kommerziell gesehen erreichte man trotz Major Budget "nur" eine Gold Auszeichnung in den USA und sorgte für einige enttäuschte Fans.

Erst kürzlich gestand sich die Band ein, dass man vielleicht ein wenig zu überambitioniert agierte und so rudert man mit "Paper Walls" wieder ein ganzes Stück zurück in Richtung der "Ocean Avenue" Zeiten. Man zwingt den Fans also weniger eine neue Band auf sondern nimmt sich die Kritik zu Herzen ohne sich erneut zu kopieren. "Paper Walls" ist ein abwechslungsreiches Album geworden, es klingt wieder deutlich positiver als sein Vorgänger, zelebriert eher die Emotionalität als den groß inszenierten Kitsch und macht dabei ungemein Spaß. Die Violinen-Pop Punker sind wieder oben auf und begeistern zwischen energetischen Hymnen und ruhigen, unglaublich intensiven Stücken. Klares Highlight ist das akustische und vom Piano begleitete "Dear Bobbie", welches nicht etwa die Liebe zwischen Teenagern thematisiert sondern ergreifend über eine langjährige Liebe im Alter sinniert. Im Song liest der Großvater von Frontmann Ryan Key einen Liebesbrief vor, den er seiner Frau geschrieben hat, mit der er bereits 58 Jahre verheiratet ist. Ansonsten darf man sich über jede Menge Hits voller Hooks und Dynamik sowie dem charakteristischen Violinenspiel von Sean Mackin freuen. YELOWCARD Fans sowie Fans des emotionalen Poppunks werden begeistert sein.

Tracks:
1. The Takedown
2. Fighting
3. Shrink the World
4. Keeper
5. Light Up the Sky
6. Shadows and Regrets
7. Five Becomes Four
8. Afraid
9. Date Line (I Am Gone)
10. Dear Bobbie
11. You and Me and One Spotlight
12. Cut Me, Mick
13. Paper Walls


Yellowcard is:
Ryan Key – vocals/guitar
Pete Mosely – bass/keyboards/vocals
Sean Mackin – violin/vocals
Ryan Mendez – guitar
Longineu “LP” Parsons III – drums

Alte Kommentare

von nante 02.06.2007 18:04

da bin ich ja mal wirklich gespannt...

von spill_da_dream 04.06.2007 14:59

das review lässt ja auf einiges hoffen, kann es kaum erwarten...

von freddy 27.06.2007 09:52

suuuper album. echt unglaublich gut!!

von Luke TAR 27.06.2007 11:12

Ist das so gut wie die \"Ocean Avenue\" LP? Die war aufjedenfall sehr geil!

von freddy 27.06.2007 11:16

jupp, geht wieder in die richtung. echt coole songs drauf!!

von leila 10.07.2007 19:00

super album!

von dge 11.07.2007 01:05

ganz nett.. knappe 7/10

von Erwin der Rohrpeitscher 11.07.2007 14:31

immer noch MEILENWEIT von der ocean avenue entfernt...da kommen sie auch nicht mehr hin. schade :(

von samt 11.07.2007 15:45

findest du? ich finde sie glatt besser.

von tune 17.07.2007 21:13

soo geil das album

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media