Plattenkritik

Yellowcard - Where We Stand

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 27.07.2005

Yellowcard - Where We Stand

 

An dieser Stelle möchte ich zunächst hoch erfreut festhalten, dass Kung Fu Europe Anfang dieses Jahres Takeover Records zu ihrem Imperium hinzugefügt haben. Mehr feine Musik also für uns und mit dem ersten Release geht man gleich mutig einige Jahre zurück in der Zeit und zwar bis ins Jahr 1999. Nun ja bei einer Band wie YELLOWCARD, die in den letzten Jahren einen ausgesprochenen Hype erfuhren und zuletzt mit NEW FOUND GLORY durch die Republik reisten scheint dies auch kein Risiko sondern vielmehr die ökonomische Ausschöpfung einer neu gefundenen Cash Cow.

"Where We Stand" ist eines der beiden Alben, die YELLOWCARD in ihren High School Jahren releast haben. Das damalige Line-Up kam noch ohne die charakteristischen Stimme vom derzeitigen Frontmann Ryan Key aus. Stattdessen wählte das Quintett einen aggressiveren Melodycore Ansatz, der von großen Bands wie NOFX oder LAGWAGON, die wohl die meisten High School Kids in dem Alter beeinflussen, inspiriert wurde. Am Mic, Ben Dobson, der raue und schroffe Melodien durch die Boxen jagt. Abheben tun sich YELLOWCARD jedoch schon damals, denn "Where We Stand" belegt wunderbar die anfängliche Verschmelzung des Punksounds mit der elektronischen Violine von Sean Mackin. Zwar spielen sich dessen Klänge über große Strecken im Hintergrund ab, funkeln jedoch mit zunehmender Häufigkeit aus dem Melodycore Wald hervor. Um das Re-Release den Fans auch schmackhaft zu machen gibt es ein dickes Booklet mit original Fotos aus der damaligen Zeit sowie ein kleines Video, welches YELLOWCARD Anno 1999 zeigt. Von den vielen Re-Releases die man derzeit so auf der Straße findet ist dies zumindest eines, was für Fans sicherlich interessant sein dürfte.

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media