Plattenkritik

YELLOWKNIFE - Wooden Future

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 02.10.2015
Datum Review: 07.10.2015
Format: CD Vinyl

Tracklist

 

1. Coming Of Age
2. No Sleep Till Brokelyn
3. Chameleon
4. On/Off The Track
5. Cinderella
6. Automatic
7. Best Fit
8. Reminders
9. Stay
10. Veneer

YELLOWKNIFE - Wooden Future

 

 Tobi Mösch von ASHES OF POMPEII wollte mal was alleine machen. Jenseits des Hardcoresounds seiner Heimatband hat er als YELLOWKNIFE ein wunderbares Kleinod an gutem alten Emo geschaffen. Nein, Emo ist nicht totzukriegen. Er lebt weiter in den verwirrten Herzen der 30+ Generation, die sich mit Dingen auseinandersetzen muss, auf die sie offen hörbar eigentlich gar keine Lust hat. Und davon weiß auch Tobi Mösch ein bis zehn Lieder zu singen. Dabei sind immer noch die alten Themen, nun aber eben auf einer neuen Entwicklungsstufe. Das was vor zehn Jahren schon funktioniert hat, funktioniert nun auch immer noch. Aufbruchstimmung ohne ein Ziel vor den Augen zu haben. So oder so ähnlich könnte man es übertiteln. Aufbruch in die Zukunft, zu neuen Taten, Lebensinhalten, Pflichten und Erwartungen, die erfüllt werden sollen, wollen, müssen, können. Alleine das Lesen der Tracklist, gibt einen guten Überblick über die Themen, die hier besungen werden. Gefangen in Routinen, Erwartungshaltungen, Anforderungen mit dem Wissen im Herzen, dass da noch mehr sein kann jeseits der ausgetretenen Pfade. "Coming Of Age" macht direkt zum Einstieg klar, worum es hier geht. Eine Ahnung davon was wirklich wichtig ist oder sein könnte, vermitteln YELLOWKNIFE auch textlich ganz wunderbar. Dabei ist der Sound keinesfalls hölzern und sperrig, sondern eben auch bodenständig, besonnen auf die elementaren Dinge, die eine breite Basis für vieles zum Aufbauen bieten. Dabei geht es auch bei YELLOWKNIFE von "Coming Of Age" und mildem Krachen über fein mäandernd bei "Stay" bis treibend auf Trompeten in "Automatic" zur Sache. Gute Arrangements streicheln Ohr, Seele und Herz.

 

"The future isn´t golden, it´s made out of wood" in "Veneer", könnte die neue Werbekampagne der Tischlerinnung werden. Auf der anderen Seite setzen orientierungslose Erwachsene vielleicht mittlerweile lieber auf Bodenständiges, statt auf Glitzerblingbling in einer Welt aus auf Hochglanz polierten Hightechgeräten. Vermutlich lag man auch vor zehn Jahren gar nicht so falsch, als man sich in einer damals schon neuen Welt mit Hilfe von DEATH CAB FOR CUTIE, AMERICAN FOOTBALL, GET UP KIDS und JIMMY EAT WORLD versuchte zu orientieren und hoffte, dass einem diese den Weg weisen. Man könnte da sicherlich auch noch Bands wie SOMETREE, BRAID, FAVEZ und PALE zum absoluten Namedropping in den Ring werfen. YELLOWKNIFE packen für die Reise in die Zukunft die gute Dinge ein. Erinnerungen, funktionierendes und erprobtes Wissen, Hilfsmittel, Werkzeug, um die Reise zu schaffen. Auf jeden Fall ist "Wooden Future" ein ganz wunderbarer Soundtrack, eine feine Begleitung für die Fahrt ins Ungewisse.

 

Autor

Bild Autor

Jule

Autoren Bio

wäre gern teil einer postfeministischen emopunkband/ verbalprimatin/ kuchenveganerin/ ich kann mir keine songtitel merken, selbst die meiner lieblingssongs vergesse ich.../ ich bin nicht betrunken, ich bin immer so/ fraujule.blogspot.de

Suche

Social Media