Plattenkritik

Yesterday\'s Ring - Diamonds In The Ditch

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 11.04.2009
Datum Review: 25.05.2009

Yesterday\'s Ring - Diamonds In The Ditch

 

Folk ist angesagt. Nicht zuletzt Typen wie AUSTIN LUCAS und CHUCK RAGAN brachen mit ihrem altertümlichen „Bristle Ridge“ Album eine neue Welle an Veröffentlichungen los, die Folk mit Punk und Rock vermischt, sodass man inzwischen gerne mal den Überblick verliert.

Dass man auch hier also inzwischen Folk in allen möglichen Spielarten bekommt erscheint nur logisch. Nach den FAKE PROBLEMS und ihrem herrlich abwechslungsreichen „It’s Great to be Alive“ kommen nun also YESTERDAY’S RING daher um in eine ähnliche Kerbe zu schlagen.

Das gelingt. Zumindest bedingt. Denn wo Songs wie „Saved by the Belle“ mit weiblicher Unterstützung glänzen, wo Songs wie „Ste-Cath Family“ mit romantischer Lagerfeuer Atmosphäre fast schon Tränen in die Augen zaubern und Songs wie „Moving Back (to montreal)“ ein wenig zuviel Folk mit FLOGGING MOLLY vermischen, da fehlt eines: Der rote Faden. Und da helfen auch die Trompeten von MAD CADDIES Macker Chuck Robertson nichts. Der Zusammenhang um dieses Album stimmig zu halten bleibt schlicht und einfach verborgen. Trotzdem: 50 Minuten für den Punkrock-Folk Freund sind das trotzdem. Halt nur ohne die wirklich wichtigen lieblichen Momente.

Alte Kommentare

von Durza 25.05.2009 21:35

Mir gefällt es richtig gut, 8/10. Die sind mir authentischer als Fake Problems und sind nicht eher auf der Popschiene...das liegt wohl schon an den Western-Hemden

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media