Plattenkritik

ZAO - Parade Of Chaos

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

ZAO - Parade Of Chaos

 

Auf Zao ist Verlass. Nicht nur dass sie ihre Alben im Jahresrhythmus rausbringen, das Trio aus Pennsylvania bleibt auch ein Garant für Qualität. Nachdem der Vorgänger „Self-Titled“ überwiegend recht abstrakt bzw. technisch war, wird jetzt wieder mehr Wert auf nachvollziehbare Songstrukturen gelegt. Die Stücke folgen also größtenteils dem klassischen Schema mit Chorus etc., was einem allein schon das Mitgrölen ungemein erleichtert… Dieser Umstand bedeutet aber keineswegs, dass Zao auch nur ein Prozent ihrer innovativen Form musikalischer Brutalität eingebüßt hätten. Befürchtungen solcher Art werden bereits durch den Opener „The Buzznic“ entkräftet. Auch „A Pirates Prayer“, „Suspend/Suspension“ oder „Parade of Chaos“ lassen in dieser Hinsicht keine Fragen offen. Auf der anderen Seite ist mit „Man in the Womb“ ein komplett „unverzerrter“ Song vertreten, der fast schon auf eine andere Band tippen lässt. Das kurze Intermezzo „The Ballad of Buddy Bigsby“ besteht sogar vollständig aus elektronischen Beats und Effekten.
Wie nur wenige andere Bands schaffen es Zao von Album zu Album unverkennbar zu bleiben ohne sich dabei zu wiederholen.

Autor

Bild Autor

Olli

Autoren Bio

Suche

Social Media