Plattenkritik

ZAO - The Fear Is What Keeps Us Here

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 12.06.2006
Datum Review: 10.06.2006

ZAO - The Fear Is What Keeps Us Here

 

10 Jahre nun beehren uns Zao schon mit ihrer Anwesenheit im Musikbusiness. 10 Jahre lang sind sie ihrer Eigenständigkeit in ihrem Stil treu geblieben. 10 Jahre lang haben sie Bands wie Underoath, Unearth, Fall Out Boy, Thrice, As I Lay Dying oder Trivium beeinflusst in ihrer Musik. Zao bilden eines Grundgesteins von dem, was man heute Metalcore nennt. Trend war ihnen schon immer ein Fremdwort. Zu Zao passt am besten der Satz: Fuck you all! (Auch wenn sie das vielleicht als gläubige Christen anders formulieren wollen) Zao scheren sich nicht um musikalische Konventionen und Normen aber schaffen es dennoch mit ihrer Musik so viele Fans und Musikliebhaber anzusprechen wie kaum eine andere Band.

Mit ihrer neuen, lang erwarteten Scheibe „The Fear Is What Keeps Us Here“ schaffen meiner Meinung nach Zao die perfekte Symbiose all ihrer vorgegangenen Alben. Mit „The Fear Is What Keeps Us Here“ sind Zao am Zenit ihrer Stilfindung angelangt. Es ist für meinen Geschmack ihr Masterpiece. Die Band schafft hier die perfekte Verbindung von Rhythmik-Experimenten, Tempiwechseln, Chaos-Elementen, Gesangsvariationen. Vielleicht eine Art Zusammenschluss der Melodie-Einsätze aus „The Funeral of God“, „Liberate Te Ex Inferis“ und „Parade of Chaos“, die Stimmung und der Sound ein Mix aus „The Funeral of God“ und „Parade of Chaos“ aber alles noch etwas mehr im Uptempo-Beat gehalten als zuvor, was mir persönlich sehr gefällt. Kein einziger Song bricht irgendwo ein, wie es mir bei so manchem Zao-Song auf vorherigen Platten schon das ein oder andere Mal aufgefallen ist. Dan Weyandt, der ja schon immer eine unglaubliche Stimme bewies, schafft hier auf „The Fear Is What Keeps Us Here“ seinen dämonischen Vocals noch mehr Intensität zu verleihen durch mehr Variationen in die Höhen und Tiefen seiner Stimme und durch verschiedene Effekts wie noch eine gesprochene Spur unter das Gekreische zu legen. Definitive Kracher-Songs dieser Scheibe sind auf jeden Fall “Everything you love will soon fly away”, „It’s hard not to shake with a gun in your mouth“ oder “My Love, My Love (We’ve come back from the dead)”. Zao haben hier ein Kaninchen aus dem Hut gezaubert, die Münze hinter unsern Ohren verschwinden lassen, weiße Tauben aus Tüchern geschaffen – ein Zao-Zauberland für die Ohren. Ich vergebe hier meine ersten 10 Punkte und verbeuge mich in Ehrfurcht!

Tracklist:
01 Cancer Eater
02 Physician Heal Thyself
03 Everything You Love Will Soon Fly Away
04 It’s Hard Not To Shake With A Gun In Your Mouth
05 Kingdom Of Thieves
06 Killing Time ‘Till It’s Time To Die
07 There Is No Such Thing As Paranoia
08 Purdy Young Blondes With Lobotomy Eyes
09 My Love, My Love (We’ve Come Back From The Dead)
10 American Sheets On The Deathbed
11 A Last Time For Everything

Alte Kommentare

von vdv 10.06.2006 17:16

10? sry, ich kann da auch nur 8 geben,.

von torben 10.06.2006 17:22

nun ja ist halt geschmackssache... :)

von jebus 14.06.2006 13:09

christenscheiße!

von jesusfreak 14.06.2006 13:51

...wo ist da das problem? dämlicher eintrag, jebus..

von JCHC Jesus Christ Hardcore 14.06.2006 15:17

Mucke is Mucke außerdem ises ma geil wenn ne Band ma was anderes message verkündigt!!!!!! GOD RULEZ GUckt ma unter facedownrecords.com

von jebus 14.06.2006 21:30

euer glaubenskonstrukt hat im hardcore nichts zu suchen. no gods, no masters!

von Janina 14.06.2006 22:48

Mein Gott, nu lasst doch jedem das seine. Wenn jemanden an Gott glauben möchte, dann lasst ihn doch. Was ist denn los mit Toleranz im Hardcore?! GIbts sowas nicht mehr?! Ich bin enttäuscht....

von ... 15.06.2006 11:13

ich glaub sowas wie toleranz im hardcore gibt es unter den leuten eh nicht mehr.. es geht nur noch um fashion und trends.. leider! ..Gott hin oder her.. bekenntnisse zu gott gibt es im hardcore eh schon lange die platte bietet viel abwechslung und is echt der kracher!

von Illy 15.06.2006 11:18

is doch scheißegal, obs chisten oder sonst noch jemand ist. Musik ist musik. mir hat die scheibe nicht gefallen, \"funeral of god\" ist die allerallerbeste scheibe find ICH

von ... 15.06.2006 11:35

\"a last time for everything\" is meiner meinung nach der beste song der platte

von gfd 15.06.2006 22:17

die haben also Fall Out Boy in ihrer Musik beeinflusst? Oo kann man ja gar nicht glauben

von battle 16.06.2006 02:27

tolles album! 9/10 ;)

von bayside 18.06.2006 14:40

Weder 10 noch 9 Punkte sind hier angebracht!

von Yannick 19.06.2006 14:40

Christliche Messages sollten an sich ja tolerabel sein...allerdings nervt mich manchmal das Gehabe mancher Bands wie Alove For Enemies oder anderen Beispielen. Aber das ist schließlich jedem selbst überlassen....zur Musik: Mochte diese Band noch nie so wirklich, fand sie eigentlich immer recht langweilig.

von damehle 23.06.2006 16:24

puraluralura, deftig!! glaub das dauert seine zeit bis es gefällt!! aber die \"thefuneralofgod\" war aujedsten sehr fein!!

von gfd 28.06.2006 21:06

mir hat es nach dem ersten durchgang schon gefallen! das album is in meinen Augen neben das neue Parkway Drive Album, das beste, was zurzeit auf dem Markt ist.

von Holgi777 20.07.2006 11:08

Ähnlich wie bei der neuen Underoath finde ich es gut, dass die neue Zao nciht zu einem eingängigen Ohrenschmaus geworden ist. Geiles wütendes Teil mit interessanter fast schon an Black Metal erinnernden Produktion. sehr geil!

von battle 20.07.2006 12:04

jo.. diese rohe produktion gefällt mir auch ganz gut! ;)

von h8core 02.08.2006 21:55

finde die neue Zao sehr sehr geil... wiederholen sich nicht so wie andere MetalcoreActs und stechen immer ausm einheitsbrei raus...die produktion ist auch ok,da sie zum aktuellen sound passt!!! aber ZAO haben mich seit ihrer 1. platte nie wirklich entäuscht...

von xcj 09.08.2006 20:51

für mich eine der besten alben des jahres...

von frankCASTLE 08.07.2007 09:55

\"a last time for everything\" is wirklich genial

von Coalesce 27.01.2008 10:38

Meiner Meinung nach das derbste was ich in letzter Zeit gehört habe. Bei dem Album gibt es gesanglich und instrumental sowas von auf die Fresse... und zwar fast durchgehend. Endlich mal wieder echte Mucke und nicht so´n Pussy-Weichei-Core wie Bleeding Through oder so´n Kack. Glatte 10 Punkte von mir !

von tobe 27.01.2008 21:56

geile scheibe, definitiv... und der pegel andauernd auf 10, herrlich....

Autor

Bild Autor

Janina

Autoren Bio

Suche

Social Media