Plattenkritik

Zebrahead - Broadcast To The World

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 30.06.2006
Datum Review: 25.06.2006

Zebrahead - Broadcast To The World

 

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Die Festivalsaison ist angelaufen und die Fußball WM ist in vollem Gange. Ähnlich wie man sich Essenstechnisch eher auf leichte Kost, sommerliche Barbecues und kalte Getränke konzentriert greife ich auch musikalisch immer häufiger zu der richtigen, sonnig-charmanten Begleitmusik. Der vierte Longplayer von ZEBRAHEAD aus Orange County, "Broadcast To The World", kommt da zweifelsohne zur richtigen Zeit.

ZEBRAHEAD haben seit ihrer Gründung Anno 1996 so einige Kilometer auf den internationalen Highways zurückgelegt. Eine gewisse Affinität der Jungs zum Hiphop als Gegenpol des damaligen Ska-Punk Hypes kann man bereits an dem an einen entsprechenden Film angelehnten Bandnahmen erahnen und so holte man zwei Jahre später mit Ali Tabatabaee einen Rapper ins punkige Treiben. Fortan schimpfte man das eigene musikalische Schaffen als Punk-Rap. Die entsprechenden musikalischen Vorbilder des Fünfers reichen von den DESCENDENTS und GREEN DAY bis hin zu N.W.A. oder A TRIBE CALLED QUEST. Zuletzt veröffentlichten ZEBRAHEAD ihr Album "MFZP", welches besonders im Land der aufgehenden Sonne regen Anklang fand.

Bisher haben die Jungs bekanntlich noch nicht den großen Durchbruch in Europa geschafft aber mit "Broadcast To The World" ist man nun definitiv auf der richtigen Spur. Energetische, poppiger und vor allem mitreißender denn je präsentieren sich die 12 Songs der Scheibe. Abgesehen davon, dass ZEBRAHEAD mit ihrem Rap-Einfluss einen sehr eigenen Style entwickelt haben, erinnert der jüngste Output gelegentlich an GOOD CHARLOTTE aber auch die älteren BLINK 182 Sachen. Fangen wir jedoch mit dem eröffnenden Titeltrack der Scheibe an, der mit seinem Rückkopplungsgefiepe und den aggressiven Gesangsparts ordentlich nach vorne geht bevor man mit dem poppigen Refrain vom neuen Frontmann Matty Lewis, der mir übrigens ausgezeichnet gefällt, eine wenig Versöhnung sucht. Tabatabaee und Lewis bilden musikalische Gegenparts, die sich wunderbar ergänzen und die Musik deutlich voranbringt. Dies wird besonders bei der ersten Single "Anthem" deutlich, die mit ganz leichtem Ska Einfluss und Ohrwurmpotential daherkommt. Auf hohem Niveau geht das Spektakel weiter und es bleiben jede Menge Tracks, die man hervorheben kann. Ich war ja eigentlich nie der größte ZEBRAHEAD Fan und bisher lieferten die Orange County Boys für mich so etwas wie respektable aber belanglose Mucke ab, mit "Broadcast To The World" steigt die Band jedoch in die Championsleague des sonnigen Poppunks auf – und da bei einem hohen Wiedererkennungswert.

1. Broadcast to the World
2. Rated "U" for Ugly
3. Anthem
4. Enemy
5. Back to Normal
6. Postcards from Hell
7. Karma Flavored Whisky
8. Here's to You
9. Wake me Up
10. Lobotomy for Dummies
11. The Walking Dead
12. Your New Boyfriend Wears Girl Pants

Alte Kommentare

von super 26.06.2006 16:24

review... sehe ich genau so!!

von mfzb4ever 20.07.2006 21:54

Ganz meine Rede!! Mit dieser CD hätten sie den Durchbruch in Europaland redlich verdient!!!

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media