06.08.2007: The Black Dahlia Murder, The Ocean, Taste Of Blood, Alibi For A Murder - Herford - X


Mit knackigen 34°C im Nacken ging es gut gelaunt in Richtung Herford. Mit einer halben Stunde Verspätung ging es in das relativ gut klimatisierte große `X`, das sich nur langsam zu füllen wusste. Viele Besucher hatten sich noch nicht hierher verirrt um sich obern genannte Bands anzugucken. Vorteil, der meiner Meinung nach zu großen
Lokalität für solche Bands war, dass es nicht zu heiß werden würde. Noch ein kaltes Getränk, und los geht's.

Opener waren AlLIBI FOR A MURDER aus Warendorf, die durch ein Voting als Vorband gewählt wurden und auch gleich ordentlich loslegten. Leider haben sich zu wenig Leute vor der Bühne eingetroffen um die sympathischen Jungs zu feiern. Davon haben sie sich aber nicht abschrecken lassen und haben ein Ordentliches 20 minütiges Set aus Death / Trash Metal Songs hingelegt. Man darf auf den ersten Silberling gespannt sein. Hut ab.

Dann sorgten die lokalen TASTE OF BLOOD für ein wenig mehr kreisende Köpfe vor der Bühne. Die Jungs spielten neue und alte Sachen sehr souverän und eingespielt. Ein gutes Death Metal Set. Anschließend kamen THE OCEAN aus Berlin auf die Bühne und langsam sah man ein wenig mehr Leute vor der selbigen. Im Hintergrund liefen sehr interessante Videos auf einer Leimwand, welche Unfälle, Kriegsbilder und ähnliches darstellte, was aber ein sehr guter Kontrast zur Band war. Der Sänger kreischte sich die Seele aus dem Hals, die anderen Bandmitglieder spielten sich die Finger blutig und die Vorfreude auf THE BLACK DAHLIA MURDER erhöhte sich enorm.

Nach einer kurzen Umbaupause und Soundcheck betraten sie die Bühen und feuerten die ersten Riffs aus den Boxen. Mittlerweile hatten sich 300 zahlende Gäste vor der Bühne versammelt und feierten die Death-Core Helden aus Detroit. Und es ist kaum in Worte zu fassen was für eine geballte Power die Jungs aus den Instrumenten zaubern. Nach 2 Songs war Sänger Trevor Strnad schweißgebadet, führte uns seinen nackten, weißen tattoowierten Bauch vor und sprang von einer Seite zu anderern. Alle Hits von den Alben ´Unhollowed` und `Miasma` wurden rausgeschmettert und man hatte das Gefühl von einem Zug mit 400km/h erwischt zu werden. Was für eine Band! Außerdem führten sie noch 2 Songs von im September erscheinendem Album `Nocturnal` vor. Unter anderem den nach vorne gehenden Song `What a horrible night`, der auch bei Myspace zu hören ist. Nach einigen Stage Divern und unendlichem Moshen verließen THE BLACK DAHLIA MURDER nach ca. 50 Minuten die Bühne, ließen sich jedoch von den Anhängern für eine Zugabe noch mal auf die Bühne locken. Ein unglaubliches Set geht vorbei und überall verschwitzte und erschöpfte Gesichter von einer unfassbar intensiven Show. Man darf sich auf die neue Platte freuen. Bis zum nächsten Mal.


von Jan

Name
Comment:
 
 
 
chris - 09.08.07 02:16

also 300 waren das nicht...wohl eher die hälfte...

Jan - 09.08.07 06:35

mmmh, bin nich so gut im schätzen :-)

chris - 09.08.07 12:35

hehe, habe ich gemerkt

Luke TAR - 09.08.07 21:23

WTF 50 Minuten? Ist das auch geschätzt oder wahr? ;)
Das ist ja übelst lange, aber find ich gut, wenn sich ne Band so ins Zeug legt. Da kriegt man was geboten für sein Geld :)

chris - 10.08.07 00:18

ja die haben sogar insgesamt mit zugabe über eine stunde gespielt...das hat mich auch echt beeindruckt...und das obwohl es wirklich nicht gut besucht war

chris182 - 10.08.07 08:33

50 Minuten ist doch nicht viel?
60 sollten für nen Headliner schon drin sein plus zugabe!
Alles andere ist doch nur Geldabzieherei!!!

martin - 10.08.07 13:57

@chris182...guck dir mal an was die jungs da auf der bühne machen...wer das ne stunde so runterreissen kann resepekt meinerseits...aber die geben eh immer alles sehr sympatische truppe

Jan - 10.08.07 15:26

seh ich genau so...die reißen alles auf der bühne ab.

Luke TAR - 11.08.07 02:08

Vorallem kannste eine Stunde von Killswitch oder Unearth erwarten, aber von einer Death Metal Band wohl eher 40-45 Minuten...

FKK - 18.08.07 20:15

ich fand TBDM schweinelaut trotz Ohrenstöpsel....aber die Jungs sind einfach so dermaßen asozial. Herrlich!!