Plattenkritik

Maroon - When Worlds Collide

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 04.03.2006

Maroon - When Worlds Collide

 

 

Auch im Jahr 2006 scheint die Flut an Metalcore-Emporkömmlingen einfach nicht abnehmen zu wollen. Glücklicherweise gibt es da ja auch die ein oder andere heimische Institution, die für dieses Jahr eine Veröffentlichung vorgesehen hat und hoffentlich den Qualitätsstandard hoch hält. Neben CALIBAN und HEAVEN SHALL BURN haben auch MAROON eine neue Langrille fertiggestellt, die einige Wochen nach dem Release von CALIBAN in die Plattenläden kommt. Nachdem CALIBAN nicht gerade abgeräumt haben mit "The Undying Darkness", bin ich doch recht skeptisch an den ersten Hördurchgang von "When Worlds Collide" herangegangen, welches zugleich das erste Release der fünf Vegan / Straightedger aus Nordhausen für Century Media darstellt.

Mit dem Opener "24HourHate" zeigen MAROON bereits ganz klar den Weg auf in den sie sich stetig weiterentwickelt haben. Waren die Alveran Releases "Antagonist" und "Endorsed By Hate" noch verstärkt im Hardcore verwurzelt sind die Metaleinflüsse nunmehr omnipräsent. Frontmann Andre Moraweck zeigt sich stimmlich deutlich gereift und variabler und ich die Instrumentalfraktion überrascht mit diversen Soloeinlagen. Es folgt "And if I lose, Welcome Annihilation", eine zweieinhalb-minütige Death/Thrash Orgie die mit treibenden Blastbeats kompromisslos das Feld räumt bevor eine erste Akustikinterlude die hitzigen Gemüter abkühlen lässt. Ein weiteres Highlight stellt das den tödlichen Schwedenhauch speiende "Annular Eclipse" dar, welches urplötzlich den Zuhörer mit einem höchst melodischen Powermetal Refrain von Mikkel Sandager (MERCENARY) überrumpelt. Auch Barney Greenway (NAPALM DEATH) und Roger Miret (AGNOSTIC FRONT) tauchen mit einem kleinen Feature auf der Platte auf, wobei Miret seine Stimme kurzfristig während der Persistance Tour einfangen ließ. "There Is Something You Will Never Erase" setzt die Füße mit tighten Breakdowns und Gangshouts in Bewegung. Hier lassen MAROON ihren Hardcore Roots freien Lauf bevor das nächste Metal Riff einsetzt.

Insgesamt liefert "When Worlds Collide" 13 Songs, davon 3 Interluden, auf sehr hohem Niveau. Natürlich entdeckt man auch hier und dort einige Referenzen, wie die gerne genannten AS I LAY DYING, das Quintett bewahrt sich jedoch durchweg seine Eigenständigkeit und zeigt sich verdammt kompromisslos und überzeugend. Hierfür dürfte ebenfalls die Arbeit von Produzent Jacob Hansen (ILLDISPOSED, FEAR MY THOUGHTS) verantwortlich sein, der einen ungestümen und zugleich wuchtigen Sound auf Plastik gebannt hat der absolut ungezwungen wirkt. Mit "When Worlds Collide" ziehen MAROON an so einigen Genrevertretern vorbei und platzieren sich auf Augenhöhe mit FEAR MY THOUGHTS und HEAVEN SHALL BURN.

Release. 24.03.2006

Trackliste:

1.24HourHate
2.And if I lose, welcome annihilation
3.sirius
4.Wake up in hell
5.Annular eclipse
6.arcturus
7.Confessions of the heretic
8.There is something you will never erase
9.The omega suite pt. II
10.Sword and bullet
11.Vermin
12.koo she
13.Below existence

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef