Plattenkritik

Means - Sending You Strength

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 21.05.2007

Means - Sending You Strength

 

 

Die kanadischen MEANS haben mit ihrem dritten Release den Wechsel auf das renommierte Facedown Records Label vollzogen. "Sending You Strength" ist der Name des Longplayers und er atmet, trotz einer gewissen musikalischen Rückbesinnung den Spirit der Neuzeit.

Musikalisch bedeutet dies eine fulminante Mixtur aus melodischem Hardcore sowie dezente Mengen an Rock und Metal. Die entsprechende Schnittmenge lässt sich irgendwo zwischen früheren HOPESFALL, MISERY SIGNALS und ein wenig POISON THE WELL verorten. Zwischen Intensität, Melodik und Härte pendeln sich die vier Akteure gekonnt ein und verzichten in dieser Konstellation auch nicht auf atmosphärische Parts und ordentliche Breakdowns. Gesanglich liefern Matt und Dylan ein gekonntes und keinesfalls abgedroschenes Wechselspiel aus wütenden Screams und melodiösen und gleichzeitig kraftvoll gesungenen cleanen Vocals. Der christliche Faktor spiegelt sich eher unterschwellig in den positiven Lyrics von MEANS wieder. Man sinniert über Zusammenhalt, gibt niemals auf und bleibt stark. Insgesamt liefern MEANS mit "Sending You Strength" eines der besseren Genre-Releases ab, obwohl man schon einiges in dieser From gehört haben sollte, klingt der Longplayer angenehm ambitioniert und intensiv.


Tracks:
1. Looking For Life
2. Learning To Be Brave
3. The Promise
4. Connected
5. Where Truth Is Told
6. Cadences
7. These Are The Words
8. Throw Open The Gates
9. Through The Wires
10. I Choose Her Over Light
11. Down To The Spark
12. On The Broken
07

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef