Plattenkritik

Ringworm - The Venomous Grand Design

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 24.08.2007
Datum Review: 06.09.2007

Ringworm - The Venomous Grand Design

 

 

Clevelands RINGWORM bewegen sich bereits seit mehr als 16 Jahren im Hardcore meets Metal Geschäft und haben mit ihren frühen Releases "The Promise" und "Flatline" für so einige Aufregung in der Hardcorewelt gesorgt. Diesen Sommer melden sich die gestandenen Recken mit ihrem dritten Victory Album, "The Venomous Grand Design", ein weiteres mal hasserfüllt zurück.

13fach wird dem Zuhörer ein bestialisches Gemisch aus Thrash-Metal und wuchtigem Hardcore vor den Latz geknallt. Human Furnace gurgelt und kotzt angepisst ins Mic und bellt als hätte er einen halben Liter Wasser in der Lunge. Die wuchtigen Riffs stammen von Frank "3 Gun" Novinec, den man von TERROR, HATEBREED und INTEGRITY kennt und an dieser Stelle eher mit drückender, repetitiver Standardkost aufläuft als mit Abwechslung zu glänzen. Allgemein krankt "The Venomous Grand Design"an ungenügender Ambition. Das Ganze wirkt einfach nur routiniert und einfach zu farblos. Vor 10 Jahren hätte man hiermit sicherlich noch jede Menge Begeisterungsstürme geerntet doch anno 2007 versinkt man leider in den Fluten der Belanglosigkeit.

Tracks:
01. Things Are Not As They Seem
02. The Cage
03. The Ninth Circle
04. Suicidal Visions
05. Alchemist
06. Razor's Line
07. Dichotomy
08. Never Was
09. I Preach To No One
10. Hangman
11. Life's Blood
12. The Key
13. Hell On Earth

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef