Plattenkritik

Ritual - Precious Times

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.06.2006
Datum Review: 06.12.2006

Ritual - Precious Times

 

 

RITUAL aus Recklinghausen werden ja bereits seit einiger Zeit ziemlich hoch gehandelt und auf unzähligen Supportshows in der gesamten Republik kann man regelmäßig ihr energetisches Bühnentreiben erleben. Mit ihrem Longplayer "Precious Times" machen die Jungs nun endgültig ernst und untermauern einmal mehr den Ruf die "deutschen HOPE CONSPIRACY" zu sein.

Auf "Precious Times" erwartet den Zuhörer zeitgenössischer Newschool Hardcore mit jeder Menge Oldschool Anleihen. Bezeichnend ist der äußerst dreckige Sound, der den Vocals von Frontmann Julian noch mal eine extra Dosis bestialischer Wut und Aggressivität verleiht. Vielleicht hätte man hier nicht ganz so verzerrt zur Sache gehen müssen, aber es passt definitiv ins Gesamtkonzept. RITUAL machen keine Gefangenen sondern zerdrücken einen im fiesen Midtempo. Neben den offensichtlichen HOPE CONSPIRACY Vergleichen, erinnern mich die Jungs auch immer wieder gerne an MODERN LIFE IS WAR, gehen jedoch ein Quäntchen temporeicher ans Werk. Im Gegensatz zu ihren Kollegen von EMPTY VISION zeigen sich RITUAL weniger verspielt und ein wenig ungelenkig in den wuchtigen Strukturen. Dies mindert jedoch keinesfalls die musikalische Sprengkraft des Releases. 8 von 10 Schädeln und ich freue mich auf die gemeinsame Tour mit HAVE HEART.

Tracklisting:
01. All My Heart Is Beating For
02. Where The Snakes Hide
03. Take Heart/Stay Punk
04. For You To Notice
05. Impressions
06. Death Is Certain, Life Is Not
07. Actress, Little Actress
08. Tied Hands, Running Men
09. In Case You Care
10. Saint

Line-Up:
Julian: Voice
Danny: Guitar
Kevin: Bass
Philipp: Drums

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef