Plattenkritik

Samiam - Whatever\'s Got You Down

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 22.09.2006
Datum Review: 30.08.2006

Samiam - Whatever\'s Got You Down

 

 

Oh ja! Meine Helden aus der San Francisco Bay Area sind zurück! Die Rede ist natürlich von SAMIAM, den melodischen Punkrockern mit Hardcore Roots, die es immer wieder geschafft haben unser Herz zu erweichen – auch wenn wir uns in den Sturm und Drang Jahren für noch so unnahbar hielten. Ganze sechs Jahre musste man warten und so richtig hat keiner mehr daran geglaubt, dass sich die Herren noch mal zusammenraufen. Eigentlich hatte man sie nach dem Ausstieg von James Brogan schon für tot erklärt und Gitarrist Sergie Loobkoff war und ist bereits fleißig mit SOLEA aktiv. Ende 2005 rafften sich SAMIAM jedoch wieder zusammen, Sean Kennerly wechselte vom Bass an die Gitarre und der offene Slot wurde mit Jeremy Bergo adäquat besetzt. Grund für die Rückkehr ist nach eigenen Angaben übrigens der Fakt, dass man das Bandleben einfach vermisst habe..

Nach sechs Jahren Funkstille erscheint nun als mit "Whatever´s Got You Down" der Nachfolger vom grandiosen "Astray". Gleich beim ersten Hördurchgang ist offensichtlich, dass SAMIAM zwar immer noch ihre glorreichen Gitarrenmelodien in Petto haben, jedoch gerade gesanglich wesentlich schroffer und rauer zur Sache gehen. Jason Beebout scheint ein Reibeisen verschluckt zu haben und toppt damit gesanglich noch die guten alten HOT WATER MUSIC (rip). Der Opener "Whatever's Got You Down" spricht weniger die zuletzt verwendete, leicht melancholische Sprache, sondern zeugt von Energie und Zielstrebigkeit – SAMIAM wollen es definitiv noch mal wissen. Beim nachfolgenden, ordentlich Gas gebenden "Take Care" bringt der Gesang von Sergie ein wenig mehr Melodie ins Spiel und auch der skeptische Altfan fängt das erste Mal an zu schmunzeln. Anno 2006 braucht der musikalische Output von SAMIAM stärker denn je ein wenig Zeit um sich zu entfalten. Diese Phrase wird zwar immer wieder gerne verwendet, spätestens nach 5 Hördurchgängen hat man jedoch "Do You Want To Be Loved" zu seinem neuen Lieblingssong erklärt und schwelgt mit "Storm Clouds" in Erinnerungen. Vielleicht hat das Album nicht die beste Produktion verpasst bekommen und das Cover ist sicherlich eines der hässlichsten der letzten 5 Jahre, eins steht jedoch fest: SAMIAM sind zurück und sie wissen immer noch zu begeistern.

Tracks:
1. When We're Together
2. Take Care
3. Get It Right
4. Do You Want To Be Loved
5. Storm Clouds
6. Anything
7. Come Home
8. Are You Alright
9. Lullaby
10. Believer
11. Holiday Parade
12. Bide My Time

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef