Plattenkritik

Thrice - The Alchemy Index Vols I & II (Fire & Water)

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 09.11.2007
Datum Review: 07.11.2007

Thrice - The Alchemy Index Vols I & II (Fire & Water)

 

 

Ich muss ja gestehen, dass letzte, ambitionierte THRICE Unterfangen namens "Vheissu" zwar ziemlich gut bei mir ankam, im Nachhinein jedoch nicht mehr so häufig seinen Weg in die rotierende Welt des CD Players fand. Mag es ein wenig an der mangelnden Härte gelegen haben? Vermutlich und entsprechend gespannt war ich auf den neuen Output der kalifornischen Band, die mit einer vier EP Veröffentlichung, die sich thematisch jeweils mit einem der vier Elemente auseinandersetzt.

"Fire" und "Water" sind die thematischen Eckpfeiler des ersten EP Doppelpacks, welches uns via Vagrant erreicht und bereits bei den eröffnenden Klängen von "Firebreather" spürt man die gewaltigen Kräfte des Feuers walten. Zwar bleibt man in den gefilden des sphärischen Post Hardcores, trumpft jedoch mit einer frischen Härte sowie vielzähliger elektronischer Spielereien auf, die sich zu einem dichten und durchschlagendem Sound verdichten. Fühlt man sich anfänglich besonders von dieser Urgewalt angesprochen, begeistern doch bei mehrmaligen Hördurchgängen vor allem auch die ambientmäßig angehauchten Weiten der "Water" EP. Hier überzeugen THRICE mit sanftem und betörendem Sound sowie einem deutlich stärkeren Fokus auf die Elektroparts, die einem die Gehörgänge umspülen. Aufwendige, thematisch aufeinander abgestimmte Arrangements und auch pure Instrumentalstücke fügen sich nahtlos ineinander und auch der Sound wird immer mal wieder für kurze Momente recht Dumpf, wie unter Wasser.

Kann man die "Fire" EP also primär als eine tobende Urgewalt sehen, wird das Element Wasser eher friedlich und in sich ruhend umgesetzt. Ich bin gespannt, wie die nächsten beiden Teile das Gesamtkonzept namens " The Alchemy Index " komplettieren, die erste Hälfte ist schon mal wirklich großartig!

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef