03.03.2009: A Day To Remember, For The Fallen Dreams, Kenai - Köln - Essigfabrik

 

Als die Veranstalter der Tour von A DAY TO REMEMBER die Tour der selbigen gebucht haben, hätten sie wohl nicht damit gerechnet, dass eine Band die bis dahin in Deutschland noch keinerlei Auftritte absolviert hatte, so für Furore sorgen würde. In England haben sie bereits alle Shows vor ausverkauftem Haus gespielt und auch in Deutschland stehen die Ampeln auf Grün. Mehrere Shows wurden von kleinen Clubs in größere Hallen verlegt um noch mehr musikhungrigen Kids die Chance zu bieten A DAY TO REMEMBER live zu erleben. Und so wurde auch das heutige Konzert vom gemütlichen Underground in die wesentlich größere Essigfabrik verlegt, vor der bereits eine Stunde vor Einlass die ganz hartgesottenen in T-Shirt und Shorts Schlange stehen.

Bereits eine halbe Stunde nach Einlass steht der Opener des Abends auf der Bühne. KENAI aus Groß Britannien sind grade mal um die 20 Jahre jung, tragen engen Hosen und bunten Shirts und bieten dem Publikum eine ordentliche Vorstellung an elektronisch untermaltem Post-Hardcore mit poppigen Einflüssen. Trotz ihres jungen Alters können die sechs Burschen auf voller Linie überzeugen. Es ist nicht ihr erster Besuch in Deutschland. Vor geraumer Zeit hatte der Redfield Records Zögling bereits mit Fire In The Attic das Underground beglückt. Heute können KENAI abermals die Sympathien der Kölner für sich gewinnen. Obgleich man ihnen, bzw. ihren eigens eingetroffenem Technikteam, im Vorfeld verboten hatte "zu viel" aus Licht- und Soundanlage zu holen. Und so blieb zwar das Strobe aus, nicht so aber der Jubel am Ende ihres Sets. Man wird wohl in Zukunft noch von ihnen Hören denn KENAI nehmen laut Myspace grade ihre Platte auf. Man darf also gespannt sein.

Als Co-Headliner treten nach dem Umbau FOR THE FALLEN DREAMS auf die Bühne und bieten den rund 1000 Zuschauern ihr Können dar. Bei Songs wie "Never Again" oder "Brothers In Arms" können sie das Publikum in kürzester Zeit für sich gewinnen. FOR THE FALLEN DREAMS rufen zum ersten Circlepit des Abends auf und die Kölner kommen dem Aufruf direkt nach. Die fünf Amis aus Michigan performen ca. 40 Minuten lang und liefern powergeladene Show ab. Am Ende des Sets fordert das Publikum eine Zugabe. Aber auch FOR THE FALLEN DREAMS genießen keine Narrenfreiheit. Und damit haben sie zwar die fettere Lichtshow, jedoch keine Zeit mehr die gewünschten Zugaben zu spielen. Schade.

Es folgt auf was alle Anwesenden gewartet haben: A DAY TO REMEMBER, ebenfalls aus Amerika und seit nunmehr ca. 2 Jahren beim Labelgiganten Victory Records untergekommen. Seit dem geht es für A DAY TO REMEMBER steil bergauf, zur Ruhe kommen sie nur noch ca. 3 Monate im Jahr. Was auch gut so ist, denn so kommt endlich auch Deutschland in den Genuss ihrer Liveperformance. " 2001 - Odyssee Im Weltraum" wird als Intro eingespielt. Ein Track der die Spannung im Raum fast greifbar macht und die Vorfreude auf A DAY TO REMEMBER nochmal verstärkt. Diese performen zunächst im nahtlosen Übergang "The Downfall Of Us All" sowie "Fast Forward To 2012". Die Band gibt sich ganz überwältigt davon, dass so viele Leute an diesem Dienstagabend zu ihrer Show gekommen sind, obgleich es ihre erste Show hier ist. Sänger Jeremy McKinnon bezeichnet das Ganze als "Crazy" und bedankt sich beim jubelnden Publikum. Dieses hat scheinbar zu Hause die Songtexte der Band gepaukt. Auch die etwas älteren wie z.B. den Track "Monument" oder Kelly Clarksons Hit "Since You've Been Gone" den A DAY TO REMEMBER in einer Hardcore-Pop Version gecovert haben. Am Seitenrand der Bühne rocken nun auch die Jünglinge von KENAI kräftig mit. Bands und Publikum haben sichtlich Spaß. Alles in allem ist die heutige Show ein Tag an den man sich erinnern wird!