05.10.2006: Heaven Shall Burn, Cataract, Maroon, God Forbid, Purified in Blood, A Perfect Murder - HOE - Hannover - Musikzentrum

 

Nachdem letztes Jahr die HELL ON EARTH-Tour mit einem mehr als gutem Lineup sehr erfolgreich verlaufen war, versprechen die Bands der diesjährigen Tour einen ähnlich guten Verlauf. Wie bei der ganzen Tour waren am heutigen Abend A PERFECT MURDER, PURIFIED IN BLOOD, GOD FORBID, MAROON, CATARACT und HEAVEN SHALL BURN in Hannovers Musikzentrum angesagt.

Die erste der sechs Bands an diesem Abend war A PERFECT MURDER. Leider etwas zu spät angekommen, konnte ich nur noch drei Songs der Band sehen. Wie auch mir erging es wohl vielen, so das vor der Bühne relativ wenig los war. Nichts desto trotz rotzten die Fünf ihren leicht Southern Rock angehauchten Metalhardcore dem Publikum um die Ohren. Zwar agierte die Band recht statisch auf der Bühne, dennoch soundtechnisch waren sie mehr als in Ordnung.

Die zweite Band des Abends war PURIFIED IN BLOOD. Das dies die einzige Band war, die ich bisher noch nicht live gesehen habe und von ihrer aktuellen Scheibe „Reaper Of Souls“ sehr angetan bin, waren meine Erwartungen hoch. Die Norweger machten eine energiegeladene Bühnenshow mit ihren zwei Sängern und auch musikalisch wussten sie dem Publikum zu gefallen, welches jetzt mehr in Bewegung war als bei der Vorgängerband. Die sechs Norweger ließen mit ihrem slayerlastigen Metalcore die Puppen tanzen und die Menge machte mit. Obwohl die Band ein gutes Set spielte, was sie mit einem IRON MAIDEN-Cover beendete, war ich aus irgendwelchen Gründen dennoch nicht komplett überzeugt.

GOD FORBID war es vorbehalten, die erste Halbzeit zu beenden. Auch der New Jersey Fünfer brachte mit seinem mitreißenden Metal die Menge in Wallung. Leider muss ich gestehen, dass ich hier eine Auszeit genommen habe und nur kurz den Anfang des Sets gesehen habe.

Dann war es Zeit für MAROON, die ja schon des Öfteren (unter anderem mit HATEBREED, CALIBAN oder DOWNSET) im Musikzentrum vorstellig waren. Eröffnet haben die Nordhäuser ihr Set mit „24HourHate“. Wie eigentlich gewohnt forderte Sänger Andre das Publikum zur Bewegung auf, dem auch nachgegangen wurde. „Sword and bullet“, „ Wake up in hell” und auch älteres Material wie “Endorsed By Hate” oder “Still Believe In What Has Fallen Apart” gehörten zur erweiterten Songauswahl. Wie immer ein sehr ansprechendes Set von MAROON.

CATARACT konnten nun das erste Mal in Hannover ihr neues Album „Kingdom“ vorstellen. Nach kurzen Umbauarbeiten erklang dann auch das Intro „Kingdom´s Rise“ vom aktuellen Longplayer. Notlos an das Intro folgte chronologisch „Har Of Cultures“, gefolgt von neuen Songs wie „On This Graveyard“, „March With Your Battleforce“ oder „Definition Of The Sacred „. Ohnehin bestand das Set fast nur aus neuem Material. Sehr souverän präsentierten sich die Schweizer lieferten eine druckvolle und einwandfreie Show.

Den Abschluss der Abends war HEAVEN SHALL BURN vorbehalten. Das Publikum mobilisierte seine restliche Kraft und feierte die Saalfelder ordentlich ab. Nach kurzem Intro legte die Band einen furiosen Start hin und konnte jeder im Raum überzeugten. Gewohnt sympathisch mit den dementsprechenden Ansagen spielten die Thüringer einen Mix aus ihren bisherigen Scheiben. Mit neuen Songs wie „Counterweight“ oder „The Final March“ und auch altes Material wie „The Seventh Cross“, „Voice Of The Voiceless“, “The Weapon They Fear” oder “Behind A Wall Of Silence” beendeten HEAVEN SHALL BURN die HELL ON EARTH-Tour in Hannover.

Der HELL ON EARTH-Tour-Stop in Hannover hat sich für jeden gelohnt, obwohl meiner Meinung zu viele “gleichartige” Bands vertreten waren. Problem dabei ist (zumindest geht es mir so), dass es zum Schluss hin etwas anstrengender wird und die dennoch guten Bands nicht dementsprechend honoriert werden. Toller Abend aber 6 Bands sind doch fast ein wenig too much!