06.05.2016: SIMPLE PLAN, ROAM, THE BOTTOM LINE - Stuttgart - LKA Longhorn

 

SIMPLE PLAN sorgten für ausverkauftes Haus im LKA in Stuttgart. Fünf Jahre ist es her, als die Jungs zum letzten Mal zu Gast im Schwabenländle waren. Mit dementsprechend lautstarkem Applaus und durchgehendem Mitgesinge signalisierten die Fans den Kanadiern, dass sie vermisst wurden. Leider hatte es eine der zwei Support Acts schwierig beim Stuttgarter Publikum.

THE BOTTOM LINE machten den Anfang an diesem Abend. Im LKA war es von Anfang an stickig und warm, denn die Außentemperaturen lagen deutlich über 20 Grad. Die Voraussetzungen für einen hitzigen Konzertabend waren also eigentlich gegeben. Wenn dann aber eine Band die Bühne betritt, die den Charme von Eisklötzen hat, kann die emotionale Wärme ganz schnell verschwinden. Die drei Jungs aus London haben SIMPLE PLAN schon bei der ersten Runde ihrer Europatour im Februar und März unterstützt. Da zeigten sie, zumindest in München, eine ordentliche Leistung. Aber das am Freitag war nichts. Vielleicht lag es daran, dass es der erste Termin der Tour war. Oder daran, dass die Briten sich viel größer fühlen als sie eigentlich sind. Die Menschen im LKA unterhalten sich jedenfalls lieber miteinander als THE BOTTOM LINE zuzuhören.

ROAM erhellte dann die Herzen der SIMPLE PLAN Fans. Im Gegensatz zu ihren vorangegangen Landsmännern wirken sie jung und spritzig auf der Bühne – und noch dazu hoch motiviert. Sie zeigen eine energetische Show, die schon den Ein oder Anderen im Publikum zum mittanzen anregt. Mit der emotionalen Akustiknummer „Tracks“ setzten sie kurz vor Ende ihres Sets ihrem Auftritt das Sahnehäubchen auf. Die (natürlich in Vielzahl erschienenen) Mädels werden hellhörig. Ein kluger Schachzug von den Briten. Leider lässt der Sound etwas zu wünschen übrig. Die Stimmen der beiden Sänger sind zu leise, man hört fast nur Gitarren und Schlagzeug. Bei „Deadweight“ fallen dann auch noch die Gitarren aus, was dem Lied einiges der Qualität, die es zu bieten hat, abspricht. Nichtsdestotrotz, die Jungs haben es verdient die komplette Warped Tour zu spielen.  

Bei SIMPLE PLAN gibt es kein Halten mehr. Angefangen mit „Boom!“ spielen sie sich durch ein Repertoire aus älteren und neuen Liedern. „I’m Just A Kid“, „Crazy“, „Shut Up“, „Perfect World“, „Jump“ und natürlich der Gassenhauer „Welcome To My Life“ dürfen nicht fehlen. Aber auch die neuen und zum Teil im Radio erfolgreichen Lieder finden einen Platz auf der Setlist. Passend zum Wetter spielen SIMPLE PLAN „Summer Paradise“, singen von der Zeitverschiebung in „Jet Lag“ und hauen noch „Your Love Is A Lie“ raus. Selbstverständlich darf das obligatorische Kompliment „German girls are so pretty“ nicht fehlen. Auch ein Bericht über den Besuch beim Frühlingsfest, das gerade in Stuttgart stattfindet und bei dem girls ihre titties so schön hochpushen, bleibt nicht aus. Seb wendet sogleich auch an, was er am Vortag im Bierzelt gelernt hat: „Zicke Zacke Zicke Zacke“ ruft er mehrmals ins Publikum worauf die Stuttgarterinnen und Stuttgarter voller Innbrunst „Hoi Hoi Hoi“ antworten.

Das emotionale Highlight des Abends ist sicherlich der Heiratsantrag eines Gastes an seine Freundin. Er wird von Pierre auf die Bühne gebeten. „Ich habe eine kleine Überraschung für meine Freundin und hoffe ihr unterstützt mich dabei,“ spricht er sichtlich nervös ins Mikro. Jetzt haben alle verstanden, was hier gleich passiert und der Lautstärkepegel nimmt beträchtlich zu. Als sie dann schließlich „Ja“ ins Mikro ruft, ist der Applaus grenzenlos und auch SIMPLE PLAN freuen sich mit. Schön war es also mal wieder.