11.01.2008: Verse, To Kill, Honour Among Thieves, Against Your Society, Storm & Stress - Essen - Cafe Nova

 


Nach ihrem Triumphzug durch das europäische Festland im vergangenen Frühjahr, haben VERSE nicht lange auf sich warten lassen und beehren uns momentan mit einer erneuten Europa-Tournee. Natürlich lag mir nichts näher, als dem aller Voraussicht nach energischen Spektakel beizuwohnen. Erneut stand das kleine Cafe Nova in Essen auf dem Tourplan und nach der letzten sehr guten Show mit Go It Alone und Justice, konnte das nur was gutes heißen.

Zwar verpassten wir STORM & STRESS, wie auch AGAINST YOUR SOCIETY, aber die Laune sollte das nicht trüben, denn HONOUR AMOUNG THIVES standen direkt als nächstes in den Startlöchern. Der glatzköpfige Sänger rannte wie ein Derwisch durch das Nova und wenn die Leute schon nicht nach vorne treten wollten, rannte er kurzerhand einfach auf sie zu. Zwischendurch durfte man noch bewundern wie er sich den Kopf auf dem Boden aufschlug und aufgrund einer Erkältung noch auf die Bühne kotzte! Das nennt man dann wohl Einsatz und die berühmten Zeilen eines Bane-Songs (Give more/Give everything/Give blood) bekommen eine ganz neue Bedeutung. Fesche Show der UK-Newcomer, die man sich fernab der intensiven Liveshow auch auf Platte gerne genehmigen darf.

Im direkten Anschluss konnte man erneut die Erkenntnis gewinnen, warum sich die ganze Republik immer wieder über die HC-Szene im Pott echauffiert. Ein Haufen völlig bekloppter, wahrscheinlich (besser gesagt: hoffentlich) pubertierender Kids konnte es nicht lassen fast während des gesamten Sets der italienischen SXE-Macht TO KILL in die Leute mit Vorangehaltenen Fuss zu springen, oder auch mal zur Abwechselung in die Letzte Reihe zu springen. Ist ja Hardcore und so… Fernab dieses wunderbaren Verhaltens geschlechtsreifer Vorstadtkiddies durfte man sich an dem metallischen New School Hardcore von TO KILL erfreuen, die aber etwas unter den Erwartungen in meinen Augen blieben und durchaus etwas mehr aus sich herausgehen hätten können – „Mosh To Kill“ wurde diesmal nur von den wenigsten (leider) richtig interpretiert…

Das die „coole“ Pit-Action zum Glück bei VERSE in den Hintergrund rückt, ist vor allem den intelligenten und durchdachten Texten der Jungs aus Providence geschuldet. Hier wird noch das zelebriert, was man unter integrem und leidenschaftlichem Hardcore versteht. Direkt ab dem ersten Song „Hard To Breathe“ gab es kein Halten mehr und eine immense Menschenmasse begrub den Sänger unter sich, was die Intensität der Zeilen „Searching for something more“ noch mehr verstärkte. Knappe 45min zeigten VERSE ihre Klasse und reihten Hit an Hit, ohne jedoch zu vergessen, dass es beim Hardcore um mehr als nur Musik geht. Zwar mögen die meisten die (doch recht langen) Ansagen langweilig finden, aber der Inhalt zeugt jedes Mal von einem kritischen Bewusstsein, dass vielen Konzertbesucher mittlerweile abgeht… Ob früher alles besser war? Ich weiß es nicht, aber manchmal beschleicht einen eben jenes Gefühl…

Photos by Burkhard Müller

Alte Kommentare

von pascal 13.01.2008 16:18

ich fands auch einfach nur lächerlich wie manche sich presäntiert haben. irgendwas haben die an der musik nicht ganz verstanden, aber solche deppen gibts ja immer :)

von Raphael 13.01.2008 16:47

Der eine Kerl mit den langen Haaren war eh der größte S..., will ja keinen beleidigen aber wie man sich so zum Affen machen kann.. Aber was bei Verse abging war einfach herrlich. Großartiges Konzert. Tolle Band.

von tommy 14.01.2008 12:42

irgendwie sieht es da ziemlich leer aus.. wieviele leute waren denn da?

von Dario|Allschools 14.01.2008 14:04

Das waren schon so über 200 Leute, die da waren.

von Raphael 14.01.2008 14:21

Der Laden war aber sau voll

von Alex 14.01.2008 17:05

Was bei To Kill abging fand ich ehrlich gesagt nicht so schlimm nur das manche leute wie der z.B oben genannte aus der reihe tanzen kann man leider bei solchen shows nicht verhindern... Ich hoffe nur das auch solche leute bald aus der Pupertät kommen und mal darüber nach denken was sie da eig tun !!! Aber alles in allem war es nen geiler Abend mit schöner Postiver Musik ;)

von rambo 14.01.2008 19:23

dann habt doch mal die eier dass den leuten direkt zu sagen. wenn mir leute auf konzerten mit ihrem peinogemoshe auf den sack gehen dann sag ich dass denen auch. sonst hört das doch nie auf.

von Mister Miyagi 14.01.2008 19:45

Du hast gut reden. In "First Blood" hast Du schließlich ne komplette Kleinstadt in Schutt und Asche gelegt. Ne Menge Leute haben einfach Schiss vor Ivan Drago und Co.

von Steve 15.01.2008 22:17

tja freunde, das ist hardcore heutzutage! und auf´m rückweg schön die neue Sido hören und sich gegenseitig daran aufgeilen, wem man denn so richtig fett in die fresse getreten hat. bravo!

von pascal 16.01.2008 22:07

so muss das! :)

von Sascha//Allschools 17.01.2008 10:33

Mich nervt aber auch, dass viele Bands solche Spinner auch noch animieren. Dieses ganze "I wanna see blood..."-Gelaber einiger Truppen ist einfach nur lächerlich. Das wird dann immer so schön damit begründet, dass ne Hardcore-Show nunmal kein Gänseblümchen-Pflücken ist, aber ich find's nur beknackt. Vor 15 Jahren hat noch jede Band solche Spinner vor die Tür gesetzt oder aufgehört zu spielen, heute machen das gerade mal noch Größen wie SOIA oder IGNITE. Und was die Ansagen betrifft kann ich nur zustimmen: kaum eine Band hat heute noch was zu sagen. Wie geil war das damals, als Bands noch zum denken anregten oder einem auf Shows einfach nur aus dem Herzen sprachen?! Alles kommt wieder - hoffentlich auch das.

von Manuel 17.01.2008 15:09

Kann dem Sascha da nur Recht geben. Es ist schon traurig mit anzusehen wie die Leute immer gewalttätiger und die Bands immer mehr ohne Aussage daher kommen. Man muss sich nur mal Bands wie In blood we trust, Embraced by hatred oder Six ft. ditch anschauen, vom Auftreten und von der Message her ist dass eher Sonderschul-HipHop-Niveau was diese Bands abliefern. Außerdem sieht man es ja speziell im Pott als normal an wenn in die Leute reingetreten wird als gäbe es kein Morgen mehr. Traurig aber wahr. Vielleicht legt sich das ja mal wieder. Ich hoffe es zumindest!

von Raphael 17.01.2008 20:18

Hier wo ich herkomme, nämlich der Westerwald / Koblenz Region ist der Pott DIE Anlaufstelle für solche Spinner. Habe ich schon wie oft gehört das gesagt wurde "Im Pott is heut Hardcore, müssen wa hin, gibt schön aufs Maul" oder sowas. Traurig.

von ratatoesk 18.01.2008 12:02

Ich muss aber auch dem Rambo Recht geben. Ich verlange von keinem 1,60 Pimpf sich vor einem Body Builder Schrank aufzubauen und den zusammenzustauchen, aber HC hat imho auch was mit Courage zu tun und wenn die Situation es zulässt, sollte man sich durchaus auch mal ein paar Leute zusammen suchen, die ähnlich über den Karate Mist denken und sich mal ein paar Deppen die es zu weit treiben, zur Brust nehmen.

von blake schwarzenbach 18.01.2008 12:17

ach leute: hardcore ist doch auch nichts weiter als eine gesellschaft in der gesellschaft und somit ebenfalls betroffen von der gesamtgesellschaftlichen geistigen verarmung. das gemeinschaftsgefühl schwindet nicht nur in der vielbeschworenen community, sondern es gibt in der westlichen welt ganz allgemein eine abkehr von solidarität. das ist nun mal fakt. und auch wenn sich klassische hardcore vordenker das alles anders vorgestellt haben, so ist es doch eine nicht zu verleugnende tatsache, dass wir uns aus solidarischer sicht auf den nullpunkt zu bewegen. was wiederum vielleicht gar nicht schlecht ist. denn wir alle wissen: es kann nichts neues entstehen, solange das alte nicht zerstört ist, o.ä. hahaha, befragt mal oskar dazu.

von Steve 19.01.2008 22:04

Ich freu mich sehr darüber, dass es doch noch einige Leute gibt, die genauso über die ganze Gewaltscheisse auf Konzerten denken und darauf scheissen!Besonders treffend ist der Eintrag vom Manuel und Blake!

von hans peter vegan-wurst 23.07.2008 17:14

Ja...früher war das echt anders...das stimmt. Snapcase im JUZ Immenhausen das war ein Konzert. 500 Leute drin wo nur 350 reingehen. Heute hab ich gar keine Lust mehr auf HC oder SXE Konzerten vorne zu stehen wenn ich sehe was da los ist. Das fing an mit diesen Belgien-Bandana Typen oder irre ich mich?