11.04.2008: Ignite, Terror, Strung Out, Death Before Dishonor, Burn The 8 Track - Köln - Essigfabrik

 



Wir haben Einblick in ein studentisch wirkendes WG-Zimmer. Auf dem Boden verteilt liegen Ummengen von Zeitschriften, Katalogen, Büchern und zu rezensierende CD´s in diesen kleinen, dünnen Plastikhüllen. An der linken Wand hängt ein Bad Brains-Poster "Rock For Light". Direkt gegenüber ein auf Posterformat vergrößertes Plattencover: Fugazi "In On the Killtaker". Auf das gelb leuchtende Plakat hat jemand mit schwarzem Edding folgenden Satz geschrieben: Ian, warum konntest Du nicht mit Minor Threat weitermachen?! Im Hintergrund läuft Avail. Es wird lebhaft diskutiert:


T: Und, was sagste zu der IGNITE-Show gestern?!
U: Hm, sauvoll war´s…Und heiß. Die Thekenkräfte ein wenig überfordert. Und der Zoli mag keine Stagediver.
T: Den Eindruck hatte ich auch. BURN THE 8TRACK?
U: Ungewöhnlicher Sound. Melodischer Post-Hardcore würde ich sagen. Mit so Standard-Rockelementen. Aber nicht unsympathisch. Teilten halt das Schicksal jeder Vorband…
T: …Anstandsapplaus, da die Leute generell lieber Sternetattoos zählen.
U: Witze über Sternetattoos sind so dermaßen 2005. Fand die Band ok. Aber danach…
T: …Abriss Boston-Style.

U: Ich mag DEATH BEFORE DISHONOR irgendwie nicht. Zu prollig.
T: Zu prollig?! Du hast sämtliche Biohazard und Merauder-Alben im Schrank stehen. Und Biohazard waren noch nichtmals NYHC. Hat zumindest Lou von Sick Of It All mal gesagt.
U: Obwohl, dieses Mariachi-Intro war schon groß.
T: Die ganze Setlist war groß. 'Born From Misery', 'Count Me In' und '6.6.6. Friends, Family, Forever' als Rauschmeisser. Bei diesem fiesen Mosh-Part in 'Curl Up and Die' hab ich übelst was abbekommen. Danach hatte ich eine Erscheinung: Jonathan Meese und Thomas Venker im Pit. Händchenhaltend.
U (im Meese-Sprech): Hardcore-Bands heutzutage wollen sich doch alle nur ihren Popo versilbern lassen.
T: Ach, komm schon…Vor dem DEATH BEFORE DISHONOR-Gitarristen hätte ich übrigens echt Schiss, glaub ich. Aber Zoli hat ja nachher gemeint, der sei echt nett.


U: STRUNG OUT?!
T: Stand ungefähr das ganze Set an der Theke. Katastrophale Zustände. War auf jeden Fall ein anderes Publikum als bei DBD. Die haben auch schon ziemlich früh Metalelemente in ihren Calipunk integriert. 'Calling' und 'Analog' sind coole Songs.
U: Der Sänger ist ein Schönling.
T: Zoli Teglas ist auch ein Schönling.
U: Scott Vogel ist –
T: Hat´s da grad geklingelt?!

U (den Arm ausstreckend und die Finger fordernd zum Körper bewegend): I want more stagedives!!!
T: Ich find diese orthopädischen Kniestrümpfe von Nick Jett immer ziemlich geil. Aber TERROR live?! Früher definitiv besser…
U: Ich fand das 300-Intro fett. (Verstellt seine Stimme in den über-diabolisch Modus) Tonight we dine in hell! Du hast die früher zu Zeiten der "Lowest of the Low" voll abgefeiert. Und nicht unwesentlich dazu beigetragen, dass die zu DER T-Shirt-Band geworden sind. Direkt nach Hatebreed.
T: Die Songauswahl war ok. 'One With the Underdogs', 'Push It Away', 'Last of the Diehards' und 'Better Off Without You'. Dafür relativ wenige Vogelisms. Und Unity-Pipapo im begrenzten Rahmen. Viele Stagediver. Und der Vogel hat ne manifeste Plautze bekommen.
U: Die sollte vielleicht durch das Intro camoufliert werden.
T: Hat nicht geklappt. Energie haben die Jungs trotzdem noch. Nur halt nicht mehr so viel wie früher.


U: Wieso bitte ist der Song auf dem Album?!
T: Irgendwer hat mir die "Over the James" neulich gebrannt. Der Scherzkeks hat ans Ende 'The Sun Still Sleeps' gepackt.
T: Aaron Gillespie ist der Anti-Christ.
U: Aaron Gillespie ist der Anti-Anti-Christ.
T (singt): I thought you´d come back…
U: (steigt ein): …so I prayed. Cooler Song, scheiß auf die Säkularisierung.
T: Wir schweifen schon wieder ab. IGNITE? War´n gutes Set. Klar, der Fokus lag schon eher auf den letzten beiden Alben. So mit 'Bleeeeeeeediiiiiiiiiing' (ahmt Zoli Teglas' Stimme nach), 'Fear Is Our Tradition', 'Poverty For All', 'Who Sold Out Now', 'By My Side' und 'Veteran'.
Der Teglas ist der ungekrönte Falsetto-King der Hardcore-Szene.
U: Dass Du Dir immer die komplette Setlist merken kannst…'Man Against Man' wurde auch gespielt. Und 'Ash Return'. War n tightes Set.
T: Definitiv. Bis auf diesen Lagerfeuer-Rausschmeisser.
U: Echt? Gerade den fand ich gut. 'Live For Better Days'. Gänsehautflair galore. Passte durchaus darein. IGNITE-Shows haben heutzutage eh eher Rockkonzert-Charakter. Da darfste nicht mit Deinen überkommenen Hardcore-Standards rangehen. Da brauchste n völlig neues Instrumentarium heutzutage, um Shows fundiert rezensieren zu können. Das U2-Cover find ich definitiv grausamer.
T: Ich glaub der Zoli mag keinen Körperkontakt mit schwitzigen Stagedivern. Da war der Vogel aber nicht so zimperlich.
U: Was meinst Du, wer schafft mehr Curls? Zoli Teglas oder Greg Puciato?!
T: Wer zur Hölle ist Greg Pu-was-weiß-ich??!
U: Der Sänger von DILLINGER…
T: Jau, DILLINGER FOUR, die könnten auch so langsam mal n neues Album machen!
U: …ESCAPE PLAN.
T: Und so resümeemäßig?
U: War voll. Und heiß. Schönes, heterogenes Programm.
T: Bei Dir ist immer alles heterogen.
U: Und pluralisiert. Und individualisiert. Wir leben in der Postmoderne.
T: Die Postmoderne ist im Hardcore noch nicht angekommen.




by René


Alte Kommentare

von kobold_v 14.04.2008 14:58

und wer ist T und wer ist U?

von MUnkvayne 14.04.2008 17:56

hehe, nett geschrieben! guter abend bis auf den sound. das ging da schon mal besser!